Welche Psychiatrie ist die Beste in Deutschland?

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3566
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Welche Psychiatrie ist die Beste in Deutschland?

Beitragvon Senem » 15.05.2018, 09:20

Hallo,

weiß jemand von euch, welche die beste psychatrische Klinik in Deutschland ist? Gibt es die überhaupt?

Wäre für hilfreiche Tipps sehr dankbar!!!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

rena99
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1737
Registriert: 28.04.2012, 16:34

Beitragvon rena99 » 15.05.2018, 09:38

Liebe Senem,

deine Frage ist praktisch nicht zu beantworten. Jede Klinik hat ihre Vor- und Nachteile, ihre eigenen Schwerpunkte. Letztendlich kann man nur bei Informationsgesprächen vor Ort einen Eindruck bekommen. Natürlich gibt es viele Informationen auf Webseiten und auch auf Bewertungsportalen. Dabei muss man aber wissen, dass Menschen eher in Portalen schreiben, wenn sie schlechte Erfahrungen gemacht haben. Dann hängt es von der jeweiligen Stationsleitung und dem jeweiligen Pflegepersonal ab und und und.

Also: eine pauschale Emfpehlung ist praktisch nicht möglich.

LG
Rena
Rena mit Tochter (V.a. Autismusspektrumsstörung, Zwangsstörung)
"Jeder Zwang ist Gift für die Seele." (Ludwig Börne)

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3566
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 15.05.2018, 09:43

Hallo rena99,

schade.

Trotzdem vielen Dank für deine Antwort.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

mamavonsarah
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1400
Registriert: 24.05.2012, 07:04

Beitragvon mamavonsarah » 15.05.2018, 10:28

Hallo Senem,

ich verfolge deine Beiträge hier schon eine Weile.
Auch ich kann nur bekräftigen, was Rena geschrieben hat.

Jedoch bezweifele ich, dass du in einer Psychatrie finden wirst, was du suchst.

Dort geht es um die Behandlung ernsthafter psychiatirischer Erkrankungen.
Dort werden gravierende Störungen medikamentös und therapeutisch begeleitend behandelt.
Nach einer gewissen Zeit wird man dann in eine (altes) Leben entlassen.


Einsamkeit, Traurigkeit, Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben können dort thematisiert aber nicht final beseitigt werden. Das ist eine Illusion.

Wenn ich deine Beitäge richtig gelesen habe, hast du bereits einiges an Theraphieerfahrung gesammelt. Du lebst in einer Form des bestreuten Lebens, richtig?

Mir scheint, du suchst jemanden, der dein Leben für dich in die Hand nimmt und es gestalltet.
Das wird auch in und nach einem Psychiatrieaufenthalt nicht der Fall sein.

Mir kommt es so vor, als suchst du übertragen den Prinz auf dem Roß, der die Prinzessin aus dem Turm erlöst und mit auf sein Schloss nimmt.

Ein Psychiater ist ein Arzt, der Medizin studiert hat. Nicht Zauberei in Hogwarts.
Ja diese Erkenntnis ist bitter!

Liebe Senem, ich kann verstehen, dass du dich vom Leben aus dem ein oder anderen Grund benachteiligt siehst. Ich kann verstehen, dass du ich nach Freundschaften, Liebe, Zuneigung und Nähe sehnst. Das ist alles menschlich!

So bitter es ist, für all das sind wir im Leben als Erwachsene selbst verantwortlich.
Die Opferrolle lähmt und macht unfrei.
Sie wirkt auch auf andere Menschen äußerst unanziehend.

Ich kann dir nur raten, was dir schon so oft geraten wurden.
Suche dir ein Ziel, ein Projekt und dann bleibe da einfach mal dran.
Gib nicht immer auf...
Wirf nicht zu viele Bälle auf einmal in Luft. Einer genügt.


Was ist zum Beispiel aus deinem Vorhaben mir der Dephintheraphie geworden?


LG Sandy

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3566
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 15.05.2018, 10:41

Hallo mamavonsarah,

also das was ich habe, wurde bestätigt, ist eine ernsthafte psychiatirische Erkrankung.

Mit der Delfintherapie bin ich noch nicht sehr weit.....

Und mir ist klar, das Psychater nicht zaubern können
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2486
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Welche Psychatrie die Beste in Deutschland ?

Beitragvon Jörg75 » 15.05.2018, 10:58

Hallo senem,
die beste psychatrische Klinik in Deutschland
das gibt es nicht - aus verschiedenen Gründen.

Das Feld der Psychiatrie ist weit, die Krankheiten, die in den Bereich der Psychiatrie fallen, sind sehr unterschiedlich. Ein Psychiater, der hervorragend im Bereich Autismus unterwegs ist, ist möglicherweise bei der Behandlung einer Depression "eine Niete" und hat keine vertieften Kenntnisse, was paranoide Schizophrenie angeht. Insofern musst du nach einer Psychiatrie suchen, die auf dein Krankheitsbild spezialisiert ist ...was das ist, müsstest du ja wissen, wenn es bestätigt/ diagnostiziert ist.

Dann kommt dazu, dass vielfach der "Ruf" einer Klinik auch von den dort tätigen Ärzten abhängig ist ... wechseln also Ärzte, kann zB eine bisher sehr gute Klinik keinen adäquaten Nachfolger finden und ist dann bei weitem nicht mehr so gut, während eine bisher schwache Klinik vielleicht einen hervorragenden Arzt rekrutieren kann und dann plötzlich sehr gut aufgestellt ist. Also musst du auch immer darauf achten, mit wem du es zu tun hast und wenn du Empfehlungen liest, immer auch schauen, auf welche Ärzte sich diese Empfehlung bezieht.

Schließlich ist es auch so, dass unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Ärzten unterschiedlich gut klarkommen. Der eine findet Arzt A super und sich von dem gut behandelt, der andere vielleicht Arzt B und kommt mit A gar nicht klar. Diese "Sympathie/ Antipathie"-Geschichte dürfte bei Psychiatrie-Ärzten eine noch größere Rolle spielen als bei - sagen wir - Chirurgen. Insofern helfen dir ggfs. die Empfehlungen von anderen nicht wirklich weiter .. du müsstest zumindest aufpassen, nicht mit übergroßen Erwartungen da ran zugehen.


Gibt es vielleicht eine Selbsthilfe-Organisation von Menschen mit deinem psychiatrischen Krankheitsbild? Da sind ja vielleicht einige/ viele Menschen, die Erfahrungen mit entsprechenden Kliniken, die auch auf genau dieses Krankheitsbild spezialisiert sind, haben und dir Tipps geben können.
Aber auch da wirst du mit Sicherheit nicht DIE EINE beste psychiatrische Klinik finden.

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Benutzeravatar
Erica
Moderator
Moderator
Beiträge: 8263
Registriert: 13.12.2004, 00:31
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Erica » 15.05.2018, 11:36

Hallo Senem,

Stell die Frage doch z.B. im Forum vom Kompetenznetz Depression oder anderen psych. Krankheiten.
Ich denke, da sind viel mehr User, die Dir mit ihren Erfahrungen weiterhelfen können.

Wobei, egal welches Krankheitsbild...in der Regel gibt es nicht „die“ beste Klinik.
Es gibt viele sehr gute, viele haben unterschiedliche Schwerpunkte und nicht zuletzt stellt sich jeder Patient auch etwas anderes vor unter der besten Behandlung für sich.

Und dann muss es auch noch menschlich passen, gut erreichbar sein, über die jeweilige Kasse zu finanzieren sein und vieles mehr.

VG
Erica
Mama von Lena (19 Jahre), Herzrhythmusstörungen, Frühchen, Z.n. Panayiotopoulos-Syndrom, Z.n. Schädelbasisfraktur/ SHT/subduralem Hämatom/ Hämatotympanon 2006

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4418
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 15.05.2018, 11:37

Hallo Senem,
die gibt es nicht.
Eine Klinik ist ein schnödes Gebäude. Da passiert erstmal gar nichts. Falls es dir wichtig ist, wie toll die Außenanlagen sind, wieviele Betten es gibt, wieviele Parkplätze, ggf. Parkhäuser, oder Stationen, Einbettzimmer/Zweibettzimmer/Mehrbettzimmer und wieviele Ärzte/Schwestern/Therapeuten dort arbeiten bei wieviel Patienten...dafür gibt es Statistiken, die du im Internet einsehen kannst.

Das hilft dir als Patient aber absolut nichts. Das ist nett fürs Wohlbefinden, aber es heilt nicht deine Erkrankung.
Viel wichtiger sind SEHR GUTE Ärzte, Therapeuten, Schwester. Dafür gibt es keine Statistiken. Die gab es noch nie. Das sind Menschen. Die kommen und gehen aus verschiedenen Gründen. Ein wirklich sehr guter Arzt ist auch immer nur spezialisiert auf EIN (!) Gebiet. Sonst ist es kein sehr guter Arzt mehr. Es gibt also keinen sehr guten Psychiater. Das ist schlichtweg unmöglich. Es kann aber durchaus einen sehr guten Psychiater für den Bereich Autismus geben - davon kenne ich einige. Ich erwarte von einem Spezialisten prinzipiell, dass er sich ständig fortbildet und immer auf aktuellen Stand ist. Das ist unmöglich bei einem so komplexen Gebiet wie der kompletten Psychiatrie. Außerdem erwarte ich natürlich dass ein Spezialist eine entsprechende Erfahrung hat. Wenn ein Arzt am Tag 8 Sprechstunden hat als Spezialist, der sich nur mit Autismus beschäftigt...dann sieht er nur Autisten, bzw. muss 8 mal entscheiden, ob Autismus vorliegt oder nicht. Ein normal arbeitender Psychiater sieht schlichtweg alles in den 8 Stunden. Da kommt in einer Woche vielleicht auch mal ein Autist vorbei - ob er die Diagnose richtig stellt? Ich bezweifle es! Das ist meine eigene Erfahrung.

Es gibt nicht DIE beste Klinik. Aber es gibt die beste Klinik für dich. Wir können dir bei der Suche danach nicht helfen Senem. Das musst du selbst tun. Du hast deine eigenen Parameter. Wir haben unsere. Ich könnte dir sagen, welche MEINE beste Klinik ist. Jeder Andere hier könnte das auch tun. Aber du würdest unendlich viele verschiedene Aussagen erhalten. Jeder ist zufrieden mit SEINER Klinik, obwohl es gleichzeitig sehr viele Menschen gibt, die in dieser Klinik nicht zufrieden sind. Wir sind zufrieden, weil uns dort geholfen wurde.

LG
Katrin

...ich hoffe, du findest was du suchst. Geh es langsam an.
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3566
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 15.05.2018, 11:43

Hallo und danke für die Antworten.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Anne-Katharina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 395
Registriert: 03.11.2007, 17:46

Beitragvon Anne-Katharina » 15.05.2018, 12:00

Hallo Senem!
Bist du denn jetzt bereit für eine Therapie?
Das ist doch der wichtigste Punkt, dass du offen für Therapie bist und Vorschläge, Änderungen und gemeinsame Arbeit mit dem Arzt annehmen kannst, sonst bringt dir auch die beste Klinik nichts.
Du hast schon oft geschrieben, dass du Therapien abgebrochen hast, keine Gruppentherapien aus diversen Gründen machen kannst und dich in Gruppen unwohl fühlst.
Ich hoffe, dass du für dich die richtige Behandlung findest.
Gruß
Anne
Zustand nach Pankreatitis, Meningitis und 15 OP´s, Multiple Sklerose


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste