Mit dem Zug und Rollikind nach London

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?

Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
mareilili
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 222
Registriert: 20.08.2007, 10:36
Wohnort: Bonn

Beitragvon mareilili » 09.06.2018, 13:28

Hallo,

wir waren im letzten Jahr mit der ganzen Familie in London. An- und Abreise haben wir zwar mit dem Auto gemacht, daher kann ich nichts zu Zügen sagen, aber vor Ort haben wir uns ausschließlich mit Öffis bewegt.Die Busse sind alle barrierefrei und Taxen übrigens auch (alle).
Das U-Bahnnetz ist seit den olympischen Spielen in Teilen erweitert und die neuen Stationen ebenfalls barrierefrei, viele alte Stationen werden aber nach und nach umgebaut, wo möglich.
Rollstuhlfahrer werden in vielen Situationen vorgezogen, wie wir am Bahnhof King´s Cross erleben durften. Unsere Mädels wollten unbedingt ein Foto am Gleis 9 3/4 und wir waren mehrmals dort, aber jedesmal war uns die Schlange zu lang. Am letzten Tag, wir wohnten direkt um die Ecke in einem Hostel, sind wir mit Sohnemann im Rolli dorthin und wurden sofort aus der Schlange gefischt mit dem Hinweis, dass wir leider aus Versicherungsgründen nicht in der Schlange warten dürften. Und so wurde die ganze Familie an der wirklich langen Schlange vorbeigeschleust und die Kinder bekamen ihre Fotos mit Schal und Zauberstab am Gepäcktrolley in der Wand. Uns war das regelrecht peinlich.
Ich kann nochmal schauen, wenn du Infos zum Hostel haben magst. Das war für Londoner Verhältnisse recht günstig. Zwar nicht explizit barrierefrei, aber faktisch schon, weil einen Aufzug und einen Hintereingang ohne Treppen.
Hach, ich würde am liebsten auch mal wieder fahren... Das war echt toll dort... Übrigens man kommt mit Kindern nicht in Pubs hinein.

Lieben Gruß

Maria
Maria(*76) mit Mann und großer Schwester (12/03) und P. 02/07 ehemaliges FG 25+0 SSW, Rollifahrer, linksseitige spastische Hemiparese nach Hirnblutung IIIº, Niereninsuffizienz, symptomatische Epilepsie, insgesamt schwerer Entwicklungsrückstand, aber meistens bestens gelaunt und seine kleine Schwester
J.(11/09)

Werbung
 
UteH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 836
Registriert: 09.02.2005, 19:38
Wohnort: Bremerhaven

Beitragvon UteH » 18.11.2018, 23:23

Hallo Ihr,

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen.

Seit mir bitte nicht böse, das ich mich erst jetzt melde . Das Leben hatte einige doofe Überraschungen bereit und die haben mich in Atem gehalten.

Wir waren im Oktober in London und es war herrlich.

Die Zugfahrt ich rege mich jetzt mal nicht über die DB auf, die Mitarbeiter des Mobsservices an den Bahnhöfen waren alle toll, der Rest einfach nur ohne Worte
Eine gute Zusammenarbeit obwohl alle Länder ( noch )EU scheint es nicht zu geben.

Ab Brüssel änderte sich das schnödde Leben spontan. Wir wurden beim Check in zum Eurostar vorgelassen, bekamen extra Warteplätze.
In den Zügen des Eurostar fahren Rollifahrer automatisch 1 Klasse , zum Preis der zweiten Klasse.

Nicht wie bei der DB wo es in vielen Zügen keine Rolliplätze,in der ersten Klasse gibt.

Die haben eine klappbare Rampe also kein gewuchte und geschiebe , mit diesem blöden Huplift der DB.

Die Fahrt war ein Genuss , man bekommt Getränken und einen kleinen Snack kostenlos serviert.

Ankunft St Pancras London, vom ersten Moment an war das wie in einer anderen Welt.
Egal wo wir waren ob es das London Eye, der Tower, Harry Potter usw. waren, sobald Tim im Rolli sichtbar wurde, wurden wir vorgelassen. Uns erklärt was mit dem Rolli erreichbar ist oder nicht erklärt , auf Plänen eingezeichnet.
Ich habe noch nie so viel unaufdringliche, so normal erscheinende Hilfsbereitschaft erlebt.

Es hat keiner gemeckert, wenn wir vorgelassen wurden, welch unbekannte Wohltat.

Das schönste der Bursche war so glücklich, diese leuchtenden Augen in den Harry Potter Studios. Es war ein voller Erfolg.



Im Gegensatz zu dem, was wir in London erlebt haben, sind wir hier Neandertaler im Umgang mit Rollifahrer und Ko.

Ich würde sofort wieder losfahren .

London war eine grosse Perle für unsere Schatzkiste der schönen Dinge

Liebe Grüße

Ute
Ute 11/67 mit Phil 09/97 und Tim 05/02 Hemiparese re. ,Epilepsie, globale Entwicklungsverzögerrung, seit Jan 2016 durch Netzhautablösung fast Bind auf dem linken Auge


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste