Sauerstoffbrille Nasal/Oral-Brille - vormals Oxynasor

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7511
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Sauerstoffbrille Nasal/Oral-Brille - vormals Oxynasor

Beitrag von Inga »

Hallo!

Nutzt jemand die Nasal/Oral-Brille (vormals Oxynasor). Es steht bei der Beschreibung ab 30 Kilo Körpergewicht. Warum? Was passiert, wenn man weniger wiegt.
Joleen hat große Probleme mit den Nippeln in der Nase und atmet zudem sehr oft durch den Mund, daher wäre die Brille super. Joleen wiegt aber mit ihren 18 Monaten natürlich noch sehr sehr lange keine 30 Kg...

Gruß, Inga
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
Joshua 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo 96 (FAS), Steven 98 (gB) & Michelle 02 (Apert-Syndrom)

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12203
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitrag von Mama Ursula »

Hallo Inga,

ich meine mich zu erinnern, dass die nur für Schulkinder und Erwachsene getestet und damit eben auch zugelassen wurde.

Funktionieren tut die (off-lable-use) natürlich auch bei den Kleineren!

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (17J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (2J. mit schwerster Hirnschädigung nach SHT, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7511
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitrag von Inga »

Hallo Ursula!

Ich hab überlegt, ob die Löcher für Babys / Kleinkinder vielleicht zu weit außereinder stehen, das dürfte dann ja aber bei Mundatmung kein Problem sein, oder?
Hattest du die Brillen schon mal in Betrieb gesehen? Habe gelesen, dass sie sehr hart sind (Plastik halt) und leicht verrutschen, aber da kann man die Auflageflächen ja leicht fest kleben.

Gruß, Inga
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
Joshua 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo 96 (FAS), Steven 98 (gB) & Michelle 02 (Apert-Syndrom)

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12203
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitrag von Mama Ursula »

Hallo Inga,

ich habe die vor Jahren einmal bei einem jungen Erwachsenen mit CF gesehen.
Ja, die war deutlich härter als normale Nasenbrillen.
Da sie aber eine Sauerstoff-"Wolke" produzieren, ist die Nasen-Größe wohl nicht entscheidend.

Käme vielleicht doch auch auf einen individuellen Versuch an?!

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (17J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (2J. mit schwerster Hirnschädigung nach SHT, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Antworten

Zurück zu „Intensivkinder“