Tony Atwood - Seminar in Köln Mai 2018

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

ehemaliger User

Tony Atwood - Seminar in Köln Mai 2018

Beitragvon ehemaliger User » 18.04.2018, 17:31

Hallo,

war jemand von euch evtl. schon mal auf einem Tony Atwood Seminar? Er kommt im Mai nach Köln...kostet nur leider 160 Euro...

Benutzeravatar
IrisB
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1612
Registriert: 28.04.2009, 13:41
Wohnort: Berlin

Beitragvon IrisB » 18.04.2018, 20:12

Nein, aber auf youtube gibt es viele tolle Voträge von ihm.
Iris mit Johannes (Herbst 2003), Asperger Syndrom, und Konstantin (Frühling 2006), HFA
Vorstellung

Benutzeravatar
Karin2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2191
Registriert: 29.09.2007, 08:42

Beitragvon Karin2 » 18.04.2018, 20:13

Hallo,
für Studenten und Schwerbehinderte gibt es Ermäßigung.
LG Karin

ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 21.04.2018, 07:44

Karin 2 : Erhalte ich nicht...

Lynkas
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 20.05.2016, 13:32
Kontaktdaten:

Beitragvon Lynkas » 21.04.2018, 12:25

Solche Seminare bringen gar nichts, außer, dass sie die Verkaufszahlen der Bücher von Herrn Atwood ankurbeln. Die Menschen, die es "nötig" hätten ein Seminar zu dem Thema zu besuchen, gehen nicht hin. Und ich muss mir nicht anhören, wie ich bin, was ich denke und fühle.
Ich persönlich fand die Bücher von Herrn Atwood nicht schlecht, aber doch relativ klischeehaft und "störungsbasiert". Außerdem ist die Situation in Deutschland noch mal ziemlich anders und es bestehen zur Zeit keine Bestrebungen, etwas zu ändern.
Ich bin zwar auch mit vielem, was z.B. Dr. Christine Preißmann schreibt, nicht konform, aber zumindest ist sie eine Frau (!), die selbst im autistischen Spektrum ist und in Deutschland wohnt (gekostet hat der Vortrag nichts, naja, ist auch was anderes als ein "Seminar", klar). Ob Frau Preißmann die Situation für Autisten in Deutschland wirklich realistisch sieht, wage ich zu bezweifeln, aber ich war in einem ihrer Vorträge und habe sie auch darauf angesprochen.
Lynkas grüßt.
ehemaliges Frühchen, Intestinale neuronale Dysplasie, ösophageale Motilitätsstörung, Malassimilationssyndrom, Athetose/Dystonie, Skoliose, Knochenmarkinsuffizienz, HF Autismus, sensorische Integrationsstörung

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14059
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 21.04.2018, 13:08

Ich glaub, das ist auch Typsache, wem was etwas bringt, von Atwood habe ich schon eine Menge Gutes gehört, hätte aber auch das eine oder andere Kritikpünktchen.
Das gute an einem Seminar/Workshop im Gegensatz zu einem Vortrag ist, dass man auch selber aktiv eingebunden ist, und handlungsgebunden lernen halt oft nicht nur unsere Kinder, sondern auch wir Eitern besser. :wink:
Ich habe noch keine Fortbildung rund um Autismus oder UK bereut, auch nicht für 160€ oder mehr. Hat sich alles „rentiert“.
Also, man lernt nie aus, ich jedenfalls hab es nötig, und ich geh auch nach wie vor immer mal wieder auf eine fortbildende Veranstaltung, wenn in Bayern mal was stattfindet.

Wundert mich, dass es da bei Atwood überhaupt noch freie Plätze gibt.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

luna.tic
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 16.02.2013, 20:49
Wohnort: Österreich

Beitragvon luna.tic » 22.04.2018, 10:06

Ich glaub, das ist auch Typsache, wem was etwas bringt, von Atwood habe ich schon eine Menge Gutes gehört, hätte aber auch das eine oder andere Kritikpünktchen.
Das gute an einem Seminar/Workshop im Gegensatz zu einem Vortrag ist, dass man auch selber aktiv eingebunden ist, und handlungsgebunden lernen halt oft nicht nur unsere Kinder, sondern auch wir Eitern besser. :wink:
Ich habe noch keine Fortbildung rund um Autismus oder UK bereut, auch nicht für 160€ oder mehr. Hat sich alles „rentiert“.
Also, man lernt nie aus, ich jedenfalls hab es nötig, und ich geh auch nach wie vor immer mal wieder auf eine fortbildende Veranstaltung, wenn in Bayern mal was stattfindet.

Wundert mich, dass es da bei Atwood überhaupt noch freie Plätze gibt.

Grüße
Das liegt vielleicht am Preis?
Was sind deine Kritikpunkte an Atwood, würde mich sehr interessieren!
(und du meinst, bei diesem Seminar wird man "aktiv" eingebunden? Werden dann noch Arbeitsgruppen gebildet? Oder ist da bloß gemeint, dass da Fragen gestellt werden können? Im Programm ist darüber nichts zu finden - und ich bin angemeldet... :oops:
Die Workshops zum Thema Autismus, die ich bis dato besucht hatte, haben mir jedenfalls schon viel gebracht.
Liebe Grüße von
Luna

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14059
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 22.04.2018, 11:24

Hallo Luna.tic

dass ein Seminar die Lerndenden aktiv einbindet, gehört quasi zum Prinzip „Seminar“. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Seminar

Ich habe von Atwood hier das Arbeitsbuch zu Wut, in dem ein Ansatz der kognitiven Verhaltenstherapie Anwendung findet. Da stecken einige gute Ansätze drin, sehr hilfreiches Buch, aber meine Kritik wäre, dass die Emotionalität von Aspergerkindern darin als „reparaturbedürftig“ dargestellt wird, da stimme ich nicht zu.
Es wäre sicherlich spannend, mit Atwood direkt darüber zu sprechen.

Fragen stellen kannst du dort mit Sicherheit, wie das Seminar sonst gestaltet ist weiß ich nicht, aber da kann man vielleicht im Vorfeld beim Veranstalter nachfragen?

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

luna.tic
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 16.02.2013, 20:49
Wohnort: Österreich

Beitragvon luna.tic » 22.04.2018, 13:01

Hallo Luna.tic

dass ein Seminar die Lerndenden aktiv einbindet, gehört quasi zum Prinzip „Seminar“. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Seminar

Ich habe von Atwood hier das Arbeitsbuch zu Wut, in dem ein Ansatz der kognitiven Verhaltenstherapie Anwendung findet. Da stecken einige gute Ansätze drin, sehr hilfreiches Buch, aber meine Kritik wäre, dass die Emotionalität von Aspergerkindern darin als „reparaturbedürftig“ dargestellt wird, da stimme ich nicht zu.
Es wäre sicherlich spannend, mit Atwood direkt darüber zu sprechen.

Fragen stellen kannst du dort mit Sicherheit, wie das Seminar sonst gestaltet ist weiß ich nicht, aber da kann man vielleicht im Vorfeld beim Veranstalter nachfragen?

Grüße
Oh, ja, da werde ich sicher nachfragen, ich bin keine Freundin von Überraschungen.
Danke dir jedenfalls für den Hinweis auf das seminarhafte - das ist mir im Eifer der Anmeldung entgangen.
Und danke auch für deine Erläuterung bezüglich der Kritik an Atwoods Buch - das über die "Wutproblematik" kenn´ich gar nicht.
Liebe Grüße von
Luna

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14059
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 22.04.2018, 13:49

https://autismusverlag.ch/buecher/sachbuecher/?p=1
(Sind sehr hilfreich, das mit der „Reparaturbedürftigkeit“ kann man ja selber ändern; für meinen frühkindlich autistischen Sohn muss ich allerdings alles quasi transponieren auf sein kognitives Niveau ...)

PS: hab jetzt mal den Veranstaltungsflyer gelesen: heißt zwar in der Überschrift „Seminar“, im Text ist aber die Rede von „Vorträgen“, und Programm und Veranstaltungsort klingen auch eher nach Vortrag :icon_scratch:

Ob ich für eine Großveranstaltung 160€ zahlen würde, weiß ich jetzt auch nicht ...
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Jolichen und 4 Gäste