Homecare-Versorger

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Bisu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 531
Registriert: 12.12.2005, 22:34

Homecare-Versorger

Beitragvon Bisu » 17.04.2018, 11:51

Hallo in die Runde,
Bei unserem homecareversorger bekommen wir nun leider eine neue Sachbearneiterin, die nicht mal lesen kann..... grrrr
Auf so ein Chaos hab ich keine Lust und überlege mich nach einem anderen Versorger umzuschauen. Wie sind Eure Erfahrungen? Ich weiß ja, dass es immer sehr stark Personabhängig ist, aber so Grundeinstellungen sind ja schon auch wichtig.

Vielen Dank für Eure Infos.
Liebe Grüße
Bisu
Mama (albinismus, sarkoidose, Fibromyalgie 1966)mit
U. (1990) Lenz-Syndrom 1990 seit 08.09 in einer Wohngruppe
N. (2005) Hirnschädigung, Tetraspastik, blind, Epilepsie (LGS) * 2014
K. (2009) Nach Unfall Netzhaut- u. Hirnblutungen, blind, Epi, Spastik.....
V. (2015) hydranenencephalie.... Tetraspastik, Blind, Epi und was noch so kommt.

Werbung
 
Bisu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 531
Registriert: 12.12.2005, 22:34

Homecareversorger

Beitragvon Bisu » 22.04.2018, 20:55

..... und nun lässt er uns ohne Nahrung sitzen......
Mama (albinismus, sarkoidose, Fibromyalgie 1966)mit

U. (1990) Lenz-Syndrom 1990 seit 08.09 in einer Wohngruppe

N. (2005) Hirnschädigung, Tetraspastik, blind, Epilepsie (LGS) * 2014

K. (2009) Nach Unfall Netzhaut- u. Hirnblutungen, blind, Epi, Spastik.....

V. (2015) hydranenencephalie.... Tetraspastik, Blind, Epi und was noch so kommt.

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12112
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 23.04.2018, 12:49

Oh je, liebe Bisu!

Ich schick Dir starke Nerven und hoffe, Ihr werdet bald wieder unproblematisch und gut versorgt.

So einen Ärger braucht man einfach nicht!

Liebe Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

SandraX
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 238
Registriert: 15.03.2017, 06:34
Wohnort: Minden / Westfalen

Beitragvon SandraX » 23.04.2018, 19:49

So einen Ärger hatten wir auch mal. Ich habe daraufhin die Nahrung "outgesourced" und direkt von nutricia liefern lassen, lt. denen war das mit der Abrechnung gar kein Problem.

Als mich dann ein halbes Jahr später der Versorger wieder geärgert hat mit Falschaussagen und der Lieferung von billiger Ware sowie Nichteinhaltung von Terminen, habe ich alles nach Rücksprache und auf Empfehlung unserer CaseManagerin bei der KK an ein lokales Sanitätshaus vergeben.

Jetzt bestelle ich, was ich brauche, bekomme die Ware wie bestellt und das direkt mit dem Fahrer des Sanitätshauses am Tag der Lieferung vom Großhandel.
Wenn ich Extrawünsche bezüglich der Versorgung habe, z.b. wiederverwendbare Spritzen zum sondieren, bekomme ich die ohne Diskussionen nach vorheriger Rücksprache mit unserer CaseManagerin.
Wir werden auch nicht mehr nach Pauschale, sondern nach tatsächlich anfallenden Kosten angerechnet.
Sandra mit Mann und zwei Kindern: L. (3/11) und Lachkeks Tessa (9/16), peripartale Asphyxie, APGAR1/0/0, Epilepsie, Tetraspastik, Button, PG5, GDB 100, ganz viel Kämpfertrotz und Lebensmut


Zurück zu „Intensivkinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste