Welchen PKW für ein Kind im Rollstuhl?

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

AnneJaJoLu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 20.01.2011, 15:32

Beitragvon AnneJaJoLu » 07.04.2018, 20:24

Hallo!

Wir fahren einen Citroen Berlingo, in den der Rolli super reinpasst und unsere drei 'Kinder' (10, 17 und 22) auch.
Für Urlaubsfahrten und Tagesausflüge nutzen wir allerdings unseren VW Crafter, in den wir hinten eine Liege zum Katheterisieren eingebaut haben.

Wenn Du einen Neuwagen kaufen möchtest, macht es Sinn auf den SBA zu warten, weil es teilweise - zum Bsp. bei Citroen - doch sehr gute Rabatte gibt (wir bekamen 39%).
Im Vergleich zum Sharan, den wir vorher hatten, bietet der Berlingo weniger Komfort, ist aber mit Schiebetüren und angenehmer Sitzhöhe wirklich gut und natürlich bei weitem nicht so teuer (VW gibt ach mit SBA nur 15%).
Wichtig ist für mich auch die Heckklappe, die schön groß sein sollte, damit man den Rolli im Regen darunter parken kann, während man das Kind in den Sitz manövriert und dann den Rolli immer noch trocken ins Auto bekommt. Ach ja: Und denk an die Gummimatte für den Kofferraum - möglichst mit etwas Rand, falls der Rolli mal durch den Matsch musste.
Liebe Grüße!
Anne

Werbung
 
melanie simone
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 742
Registriert: 09.02.2009, 23:29
Wohnort: Lkr Tübingen

Beitragvon melanie simone » 07.04.2018, 23:03

Und ich kann dem Fiat Doblo gute Noten geben.
Wir haben viele Modelle dieser Art getestet, und in den Doblo hat der Rolli am besten reingepasst.
Wir hatten davor nen Caddy, ich finde den Doblo Kofferraum etwas größer.
Da wir unseren Sohn in den Sitz heben müssen waren uns Schiebetüren ( nie wieder ohne !)
Und ordentlich Kopffreiheit in der Tür wichtig.
Und da blieben nur Caddy und Doblo übrig, da bei Berlingo und Co die Schiebetürführungen einige cm weiter runter kommen !! Das macht nen großen Unterschied.
Wie haben ihn nun 1 1/2 Jahre, bin gespannt, ob er sich so gut hält wie ein Caddy...
Aber Fiat neu war günstiger als Caddy gebraucht und so haben wir es gewagt 😉

LG Melanie
Mama(74), Bub(06), unbalancierte Translokation ( 1 & 18 ), Balkenmangel, Fieberkrämpfe, Epilepsie seit 12/12 , Entwicklungsstand +/- 15 Monate, PG 5, begeisterter Rollatorpilot, chronisch gute Laune

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, daß etwas gut ausgeht,
sondern die Gewißheit, daß etwas Sinn hat,
egal, wie es ausgeht. Vaclav Havel

michi79
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 353
Registriert: 01.08.2007, 11:31

Beitragvon michi79 » 08.04.2018, 09:17

Wenn das Kind gerade erst geboren ist, würde ich mir aktuell noch keine Gedanken über ein Fahrzeug zum Rollitransport machen. Ich würde viel eher überlegen, wie lange ich in der Regel meine Fahrzeuge fahre. 5-6 Jahre? Dann sollte ein normaler Pkw erstmal reichen, und in der Zwischenzeit kann man dann versuchen, etwas anzusparen. Denk dran, bei einem größeren Fahrzeug verbrauchst du gerade in der Stadt mehr Benzin. Parkplatzsuche, Versicherung etc. Das alles würde ich mir ersparen, wenn es nicht sein muss.

Wir fahren mit 5 Personen seit etwas mehr als einem Jahr einen VW Multivan mit langem Radstand und sind mehr als begeistert. Flexible Einzelsitze, viel Platz. Diesen Sommer hat er seinen ersten großen Einsatz, bin gespannt ob alles rein geht was rein soll :roll:
Liebe Grüße
Michaela

AnneJaJoLu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 20.01.2011, 15:32

Beitragvon AnneJaJoLu » 08.04.2018, 10:57

Hallo Michaela,

wenn man ein Fahrzeug 5-6 Jahre fährt, dann muss es doch eins für den Rolli-Transport geeignetes sein. Unser Sohn bekam seinen ersten Rolli mit 2,5 Jahren.
Und es ist ja nun so, dass in diesem Fall eh ein anderes Fahrzeug angeschafft werden muss, weil das alte geschrottet ist.
Vielleicht sollte man aber mit einem 'günstigeren' anfangen und dann sehen, was man wirklich so braucht und wie sich das Kind entwickelt.
Liebe Grüße
Anne

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4001
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 08.04.2018, 11:06

Hallo,
AnneJaJoLu hat geschrieben:wenn man ein Fahrzeug 5-6 Jahre fährt, dann muss es doch eins für den Rolli-Transport geeignetes sein. Unser Sohn bekam seinen ersten Rolli mit 2,5 Jahren.

aber so einen Kinderrolli wuppt man doch in JEDEN Kofferraum - oder habt ihr euer Kind in dem Alter etwa schon im Rolli transportiert???
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter: Gendefekt, Epilepsie etc.

AnneJaJoLu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 20.01.2011, 15:32

Beitragvon AnneJaJoLu » 08.04.2018, 11:41

Hallo!
Der Kinderrolli kommt ja ZUSÄTZLICH zu anderen Sachen, die man transportiert.
Und: Nein, nicht in jeden. Mein Mann fuhr damals noch Lupo :-)

Ich habe ja auch nicht geschrieben, dass es gleich ein Multivan oder Crafter sein muss. Aber mit einem 'normalen' PKW wird es zum Beispiel schwierig, dann noch mit Rolli und vier Personen in Urlaub zu fahren oder einen Großeinkauf mit Getränkekisten zu machen.

Viele Grüße!

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4001
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 08.04.2018, 11:48

Ich denke, der extra Platzbedarf ist eh klar.
Aber „für den Rollitransport geeignet“ meint doch eher Rampe, Rückhaltesystem etc.
Viele Grüße,

Ulla mit Tochter: Gendefekt, Epilepsie etc.

AnneJaJoLu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 20.01.2011, 15:32

Beitragvon AnneJaJoLu » 08.04.2018, 12:00

Ach so - dann hast Du mich einfach nur misserstanden und den letzten Satz überlesen :-)
Ich hatte auch weiter oben schon dazu geschrieben.
Eine Rampe o.ä. meine ich sicher nicht

Wenn ich schreibe 'für den Rollitransport geeignet' dann meine ich genau das: Ein Auto, das für den Transport eines Rollis geeignet ist und nicht ein speziell umgerüstetes Auto. Das war ja auch in diesem Post überhaupt nicht gefragt.
Viele Grüße

Patrick_RS
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 05.04.2018, 18:24
Wohnort: Remscheid

Beitragvon Patrick_RS » 08.04.2018, 19:59

Zuerst möchte ich mich bei euch allen bedanken

Ich hatte nicht mit so vielen Antworten und vor allen hilfreichen Antworten gerechnet :shock:

Im Moment lese ich täglich über die Behinderung meines kleinen und lerne täglich Neues. Ebenso natürlich auch leben mit im unseren Fall einer körperlichen Behinderung. Was muss ich im Alltag beachten etc.

Ihr habt meine Aufmerksamkeit u.a. auf den Reha Buggy gelenkt. Ich wusste nicht einmal, was das ist. Werde das Thema direkt nächste Woche bei unserem Arzt ansprechen. Sind Reha Buggy’s noch Einklappbar?

Werbung
 
Patrick_RS
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 05.04.2018, 18:24
Wohnort: Remscheid

Beitragvon Patrick_RS » 08.04.2018, 20:37

Im Moment vergleiche ich den Caddy und den Alhambra.

Von den Schiebetüren habt ihr mich überzeugt.

Beide haben Vor- und Nachteile. :(


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste