Klage wg. Lagerungskeil nach Pörnbacher Art

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Anton09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 345
Registriert: 22.05.2010, 20:17
Wohnort: Erfurt

Beitragvon Anton09 » 13.07.2018, 14:32

Hallo,

leider möchte jetzt das Gericht nochmal eine Stellungnahme, warum das Keilkissen ein Hilfsmittel zur Sicherung der Krankenbehandlung ist.

So kann man auch Zeit schinden.
Es müsste zum Thema Hilfsmittel zur Sicherung der Krankenbehandlung bestimmt eine genaue Beschreibung geben.
Vielleicht hat jemand dazu ne schriftliche Vorlage oder einen Tipp .

Von der Krankenkasse kam folgende Aussage:
"... handelt es sich bei dem begehrten maßgefertigten Lagerungskeil zur Verbesserung des Stützaufbaus und Kräftigung der Rumpfmuskulatur um eine unkonventionelle Methode, für die der G-BA keine positive Empfehlung ausgesprochen hat, sodass die Kosten dafür grundsätzlich nicht getragen werden dürfen.
Bei dem Krankheitsbild handelt es sich um keine lebensbedrohliche und regelmäßig tödliche Erkrankung, so dass die Leistungsvoraussetzungen dafür, die Kosten nach ...zu tragen, nicht vorliegen."

Widerspricht sich gewaltig mit unseren Krankenhausaufenthalten und der Tatsache, dass regelmässig der Kinderintensivdienst da ist.

Fällt man echt vom Glauben ab.
Aber wir kämpfen weiter um das Teil.

LG Frauke
Anton 30.01.2009, Therapie-refraktäre Epilepsie, fokal kortikale Dysplasie - epilepsiechirurgische Resektion, Shunt, Button, schwere psychomotorische Entwicklungsretardierung, zentrale Bewegungsstörung, interstitielle Duplikation im Xq-21.1 Gen, VNS-Implantation, PG 5

Werbung
 
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3199
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 13.07.2018, 15:16

Hallo Anton09,

das tut mir leid, was ihr da mit eurer Krankenkasse durch macht!!

Ich habe schon lange den Glauben an die Kassen verloren!!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Valentin2014
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 361
Registriert: 21.06.2016, 16:57
Wohnort: 67161 Gönnheim

Beitragvon Valentin2014 » 13.07.2018, 15:40

Hallo Frauke,

das ist echt nervig.....

Das sagt das KH dazu.? Haben die Stellung genommen? Euer PD...Was meint der dazu?

Der PD kann das ebenfalls begründen...Dass ohne Keil keine "gesicherte ' Lagerung erfolgen kann.
So eigentlich, auch die intensivmedizinische Versorgung nicht sicherstellen können.

Das ganze würde ich an das Gericht, oder über Anwalt an,das Gericht weiterleiten.

Viel Glück

Lg

Anton09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 345
Registriert: 22.05.2010, 20:17
Wohnort: Erfurt

Beitragvon Anton09 » 13.07.2018, 15:45

Wir sind bei der TK.
Schlimm finde ich, dass man sich immer so rechtfertigen muss.
Verordnungen kommen ja alle schon von Fachärzten oder Empfehlung Intensiv.
Die müssten dann ja alle total fehl am Platz sein, wenn die für die Patienten was ausstellen.
Wir hatten auch schon nette Berater bei der KK, die haben wenigstens mal tel. nachgefragt und sich informiert.
Meistens hat's dann geklappt.
Ich habe zum Glück einen kleinen Keil von ner lieben Mutti zum Übergang bekommen.

Na mal sehen was noch passiert.

Bis dann
Anton 30.01.2009, Therapie-refraktäre Epilepsie, fokal kortikale Dysplasie - epilepsiechirurgische Resektion, Shunt, Button, schwere psychomotorische Entwicklungsretardierung, zentrale Bewegungsstörung, interstitielle Duplikation im Xq-21.1 Gen, VNS-Implantation, PG 5

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 13.07.2018, 16:32

Hallo ,

Bei uns ging es zwar nicht um den Keil , habe aber in dem Jahr 2 Hilfsmittel Klagen gehabt.
Als Ersten müssen die Mediziner Stellungnahmen schreiben. Dann wird geschaut ob man zusammen kommen kann.
Es ist normal das der Richter dann ein Gutachten will zumindest wenn die beiden Parteien grundlegend unterschiedliche Aussagen gemacht haben.
War bei uns auch so .
Es kam ein Gutachter eben wie beim MDK ......dann gibt es ein Gutachten . Dann darf wieder jeder Stellung beziehen. Wenn du Glück hast ist der Gutachter deiner Meinung .... wenn dem nicht so ist wirst du gefragt ob du zurück ziehst !
Dann erst gibt es irgendwann einen Termin bei Gericht !

Wenn der Gutachter dir zustimmt wird die KK gefragt ob sie es übernehmen . Wenn ja okay wenn nein gibt es auch einen Termin .
Dauert Alles von KV bis Termin über 2 Jahre

LG

Konik

SarahmitFlorian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 360
Registriert: 16.03.2015, 12:11

Beitragvon SarahmitFlorian » 13.07.2018, 16:39

Hallo Frauke,

Du hast eine PN.

LG Sarah

Anja07
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 08.02.2018, 12:58
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Anja07 » 13.07.2018, 21:44

Hallo wie gross ist denn euer kleiner ? Wir hätten auch noch ein zweier keil

Anton09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 345
Registriert: 22.05.2010, 20:17
Wohnort: Erfurt

Beitragvon Anton09 » 13.07.2018, 21:55

Hallo,

erstmal danke für eure Antworten.

Anton ist 9,5 Jahre alt und ca.1,30 lang.

LG Frauke
Anton 30.01.2009, Therapie-refraktäre Epilepsie, fokal kortikale Dysplasie - epilepsiechirurgische Resektion, Shunt, Button, schwere psychomotorische Entwicklungsretardierung, zentrale Bewegungsstörung, interstitielle Duplikation im Xq-21.1 Gen, VNS-Implantation, PG 5

Benutzeravatar
sabine und Wolfgang
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5098
Registriert: 12.06.2007, 20:32
Kontaktdaten:

Beitragvon sabine und Wolfgang » 14.07.2018, 21:32

Hallo Frauke

hattest du schon Kontakt mit dem Sanitätshaus Rose (Herrn Seefried) ? Die sind bestimmt sehr daran interessiert was die KK für eine Aussage gemacht hat. Vielleicht können die dir helfen.

Wir hatten ja jahrelang mit dem Lagerungskeil therapiert, ebenso mit allen anderen Therapieelementen und unser Sohn hat sich so super entwickelt. Die Ärzte in den Kliniken sind immer wieder überrascht, wie er aufrecht sitzen kann und keinerlei Skoliose entwickelt hat. Unser Jonas war langezeit ein absolutes Liegekind, das mit 5 erst sitzen gelernt hat.

Auch an Jonas Schule arbeiten sie sehr viel Pörnbacher Therapieelementen.

Ruf ihn an, das Sanihaus ist in Bad Windsheim. Vielleicht hat er eine passende Gegenargumentation auf deren Aussage. Auf jeden Fall wäre es gut, wenn euer Arzt eine entsprechende Empfehlung ausstellen könnte, Physiotherapeuten ... einfach alle ins Boot holen.

Viel Glück

Sabine
Jonas mit Phelan Mcdermid Syndrom geb. 03/06
stark hypoton, kein krabbeln, laufen ,keine Sprache.... kann seit 02.04. 2011 frei sitzen

WARTE NICHT AUF GROSSE WUNDER -
SONST VERPASST DU VIELE KLEINE

Werbung
 
Anton09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 345
Registriert: 22.05.2010, 20:17
Wohnort: Erfurt

Beitragvon Anton09 » 22.07.2018, 23:02

Hallo nochmal,

wir haben jetzt noch unsere eigene Stellungnahme geschrieben.
Unser Pneumologe im KH und der Leiter vom SPZ (hier hatten wir Verordnung her), schreiben uns auf jeden Fall ne Stellungnahme.
Leider dauert das auch immer etwas.
Ich bin ja echt mal gespannt wie das alles wird.

Nutzen fleissig unseren kleinen Spendenkeil.
Die Beklagten werden wohl schon noch einige Gründe finden, um neue Stellungnahmen usw. zu bekommen.

Aber es gibt auch Positives.
Antons Zahnscan würde als Einzelfallentscheidung genehmigt, man glaubt es kaum. Abdruck bei Kieferorthopädie geht ja nicht.
Und es gibt jetzt so ein tolles Verfahren.
Da kann man auch zwischendurch aufhören und mit den gespeicherten Daten zu einem anderen Termin weitermachen.

Bis dann Frauke
Anton 30.01.2009, Therapie-refraktäre Epilepsie, fokal kortikale Dysplasie - epilepsiechirurgische Resektion, Shunt, Button, schwere psychomotorische Entwicklungsretardierung, zentrale Bewegungsstörung, interstitielle Duplikation im Xq-21.1 Gen, VNS-Implantation, PG 5


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste