Steuerfreibetrag wenn Kind im Berufsbildungsbereich ist

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

pustinka
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 16.06.2015, 12:40
Wohnort: 25853 Drelsdorf

Steuerfreibetrag wenn Kind im Berufsbildungsbereich ist

Beitragvon pustinka » 05.04.2018, 12:10

Hallo,
immer wieder Fragen.
Andre ist jetzt im Berufsbildungsbereich der Werkstatt.
Wir wollen jetzt den Lohnsteuerjahresausglich machen und die Frage taucht auf, ob wir den Behindertenfreibetrag von 3700€ noch geltend machen können, weil er ja selbst jetzt in gewisser Weise Arbeitnehmer ist.
Wie wird es wenn er in den Werksattbereich wechselt. Dürfen die Eltern weiter den Freibetrag für sich in Anspruch nehmen. Andre zahlt keine Steuern und kann es für sich selbst nicht geltend machen. Er wohnt auch noch bei uns zu Hause.

LG Inka
Andre Jahrgang 98 mittelgradige geistige Behinderung und Muskelhypotonie,
Mama Jahrgang 71 und im medizinischen Labor tätig,
Schwester Malina Jahrgang 01 Legasthenie
und der Papa ist Kraftfahrer Jahrgang 67

Werbung
 
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3536
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 05.04.2018, 12:41

Hallo Inka,

ja, das kann man.

Hier findest Du Infos zum Thema:

..."7. Übertragung des
Behindertenpauschbetrages
(ab Zeile 64)


Menschen mit Behinderung können
wegen der außergewöhnlichen
Belastungen, die ihnen unmittelbar
infolge ihrer Behinderung erwachsen,
einen Pauschbetrag (Behindertenpauschbetrag)
geltend machen.
Durch den Behindertenpauschbetrag
werden z.B. Kosten für die Pflege,
die Heimunterbringung sowie einen
erhöhten Wäschebedarf abgegolten.
Steht Ihrem Kind ein Behindertenpauschbetrag
zu, können Sie an
dieser Stelle in der Einkommensteuererklärung
die Übertragung des
Pauschbetrages auf sich beantragen.
Voraussetzung hierfür ist, dass das
Kind den Pauschbetrag nicht selbst in
Anspruch nimmt und dass Sie für das
Kind Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag
erhalten."...


Komplette Infos:

Steuermerkblatt 2017/2018
Das Steuermerkblatt stellt die Steuervorteile dar, die Eltern behinderter Kinder aufgrund des Einkommensteuergesetzes und des Kraftfahrzeugsteuergesetzes in Anspruch nehmen können.

http://bvkm.de/wp-content/uploads/Steue ... 017-18.pdf

LG
Monika

pustinka
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 16.06.2015, 12:40
Wohnort: 25853 Drelsdorf

Beitragvon pustinka » 05.04.2018, 12:49

Hallo Monika,

danke für die Info, ich wurde nur unsicher, weil Andre ja nun nicht mehr Schüler, sondern "Arbeitnehmer" ist und theoretisch ja selber einen Lohnsteuerjahresausglich machen könnte und das Finanzamt den Ball zu Andre schieben könnte.

LG Inka
Andre Jahrgang 98 mittelgradige geistige Behinderung und Muskelhypotonie,

Mama Jahrgang 71 und im medizinischen Labor tätig,

Schwester Malina Jahrgang 01 Legasthenie

und der Papa ist Kraftfahrer Jahrgang 67

pustinka
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 16.06.2015, 12:40
Wohnort: 25853 Drelsdorf

Beitragvon pustinka » 05.04.2018, 13:12

Hallo ich nochmal,

habe das Merkblat mal durchgelesen und bin über die Teilung der Freibeträge bei Ehepaaren gestolpert.
Bei uns ist bis dato immer so, das mein Mann die 3700€ auf der "Karte" hat und ich den Pflegepauchbetrag von 924€, bisher war das beim Lohnsteuerjahresausgleich kein Problem. Sollte ich das für 2018 ändern lassen? Weil wir ja zusammen veranlagt werden müsste es doch egal sein, oder?

LG Inka
Andre Jahrgang 98 mittelgradige geistige Behinderung und Muskelhypotonie,

Mama Jahrgang 71 und im medizinischen Labor tätig,

Schwester Malina Jahrgang 01 Legasthenie

und der Papa ist Kraftfahrer Jahrgang 67

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7063
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 05.04.2018, 13:28

Hallo Inka,

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__33b.html

Steht der Behinderten-Pauschbetrag oder der Hinterbliebenen-Pauschbetrag einem Kind zu, für das der Steuerpflichtige Anspruch auf einen Freibetrag nach § 32 Absatz 6 oder auf Kindergeld hat, so wird der Pauschbetrag auf Antrag auf den Steuerpflichtigen übertragen, wenn ihn das Kind nicht in Anspruch nimmt.

Solange ihr für Andre noch Kindergeld bekommt, könnt ihr den Behindertenpauschbetrag geltend machen.

Dabei ist der Pauschbetrag grundsätzlich auf beide Elternteile je zur Hälfte aufzuteilen, es sei denn, der Kinderfreibetrag wurde auf den anderen Elternteil übertragen. Auf gemeinsamen Antrag der Eltern ist eine andere Aufteilung möglich

Da ihr den Antrag auf Eintragung auf der Steuerkarte gemeinsam gestellt habt, steht dies einem gemeinsamen Antrag gleich.

Viele Grüße Kaja

pustinka
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 16.06.2015, 12:40
Wohnort: 25853 Drelsdorf

Beitragvon pustinka » 05.04.2018, 13:32

Hallo Kaja,

ihr seid alle so toll mit den schnellen Antworten.

Danke nochmal an Euch Beide.

LG Inka :D
Andre Jahrgang 98 mittelgradige geistige Behinderung und Muskelhypotonie,

Mama Jahrgang 71 und im medizinischen Labor tätig,

Schwester Malina Jahrgang 01 Legasthenie

und der Papa ist Kraftfahrer Jahrgang 67


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste