Beh. Bruder hat auf Sofa beim Gast versehentlich uriniert

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13289
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 01.04.2018, 19:38

Hallo Claudscha,

„Sagen“ hilft bei meinem Sohn auch nicht, das ist eben die geistige Behinderung, man muss es zeigen, und gemeinsam einüben, eventuell oft wiederholen, damit Routine reinkommt - Toilettentraining, Handybenutzung, ...

Wenn er so fit und selbständig ist, dass er woanders unbemerkt Mittag isst, ohne das es zuhause auffällt ...

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Werbung
 
mariannna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 249
Registriert: 07.02.2015, 16:06
Wohnort: werl

Beitragvon mariannna » 01.04.2018, 22:15

Hallo Claudschal,

ich kann mir schon vorstellen, daß du selber nicht die Zeit und die Möglichkeit hast, mit deinem Bruder solche Sachen regelmäßig zu üben bzw immer und immer wieder kleinschrittig zu erklären. Anscheinend macht deine Mutter es auch nicht,jdf nicht regelmäßig,oder ? Ich meinte, du hattest ja mal geschrieben, dass sie wohl auch mit der Situation überfordert sei?

Hast du dir den nochmal Gedanken bzgl eines Wohnheimplatzes für deinen Bruders gemacht?
Da hätte er dann auch mehr Sozialkontakte...
Das mit dem (plötzlich wieder) Einnässen kann nämlich auch Ausdruck dessen sein, dass er mit seiner Gesamtsituation unzufrieden ist (auch wenn er das niemals so ausdrücken könnte).

Mir tut es jdf leid, dass er außer dir und deiner Mutter anscheinend keine Sozialkontakte bzw keine Tagesstruktur hat oder hat sich diesbezüglich inzwischen etwas geändert?

Und ganz unproblematisch finde ich es auch nicht, wenn er einfach zu Fremden (neuer Nachbar ) mitgeht, ohne ein Handy bzw ohne dass er es bedienen kann.
Was ist denn das für ein Nachbar? Kennst du den etwas? Würde dein Bruder auch mit jmd mitgehen, den er auf der Straße kennengelernt hat? Ist dein Bruder oft alleine unterwegs?

Liebe Grüße,
Marianna

Claudschal87
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 20.01.2017, 19:39

Beitragvon Claudschal87 » 05.04.2018, 07:33

Ich hab dafür natürlich keine Zeit, das ginge ja nur, wenn man sich 24/7 sehe und das ist ausgeschlossen. Meine Mutter sagt es ihm immer... ständig... schreibt ihm Zettel... aber das heißt ja nicht automatisch, dass er es macht. Er macht einiges nicht von dem, was sie sagt ;-) :-(

Inzwischen gehen sie ab und zu in eine offene Behinderteneinrichtung für zwei drei Stunden. Er macht da zwar nicht wirklich was, mal ein Brettspiel oder so. Aber besser als nix. Dann noch regelmäßige Termine beim Psychiater usw.


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast