Beh. Bruder hat auf Sofa beim Gast versehentlich uriniert

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

die_ottilie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 578
Registriert: 01.01.2012, 17:00

Beitragvon die_ottilie » 29.03.2018, 22:39

Man kann reinigen wie gesagt versuchen. Ich hab den Geruch von erbrochenem auch aus dem Teppich bekommen. männer Urin riecht zwAr auch sehr , aber ein versuch ist es wert.

nur weil ein erwachsener einen Betreuer hat , heisst das doch nicht , dass er jeden Schritt an der Leine laufen muss oder?
ergotherapeutin, selbst mit NF1 betroffen

-don't be afraid to be different-

Werbung
 
Benutzeravatar
Sylke
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6057
Registriert: 21.12.2005, 21:06
Wohnort: Seesen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sylke » 29.03.2018, 23:07

so war das auch nicht gemeint....ich wollte damit sagen das die Versicherung versuchen kann es dahin gehend zu drehen wenn erzählt wird das er sozusagen "ausgebüchst" ist.
Sylke (*3/70) mit Kimberly (*5/05),
Unseren Alltag rund ums Dravet-Syndrom kann man bei Facebook nachlesen- Aufmerksam machen und aufklären über diese Krankheit ist das Ziel!
Kimberly - anders aber einzigartig

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3199
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 30.03.2018, 07:16

die_ottilie hat geschrieben:

nur weil ein erwachsener einen Betreuer hat , heisst das doch nicht , dass er jeden Schritt an der Leine laufen muss oder?


So ist es definitiv nicht!

Aber unsere Gesellschaft denkt leider so, die Erfahrung habe ich schon gemacht :roll:
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4044
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 30.03.2018, 07:28

Hallo,
als Nachbar würde ich, egal wie eingeschränkt jemand wirkt, nicht damit rechnen, dass jemand, der inkontinent ist, keine Windeln trägt oder nicht anderweitig dafür gesorgt hat, dass sowas nicht passiert.

Wie ist das denn beim Sofa/Teppichboden/Polsterstühlen/Matratze etc. zuhause? Musste da auch schon mal was entsorgt werden? Oder was hat deine Mutter gemacht, um die Sachen zu reinigen? Sowas passiert ja nicht selektiv beim Nachbarn.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

helena_muc
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 29.11.2017, 07:58
Wohnort: München

Beitragvon helena_muc » 30.03.2018, 08:16

Mir gingen beim Lesen zwei Gedanken durch den Kopf:
1. Wurde der Bruder von einer guten Inkontinenzberatung beraten? Normaler Weise gibt es Windeln, die dicht halten müssen. Es kann aber sein, dass das passende Modell noch nicht gefunden wurde. Für seine gesellschaftliche Teilhabe ist das enorm wichtig und ich würde dazu raten, dieses Thema anzugreifen
2. Warum muss ein unbefangener Nachbar die Eltern eines Erwachsenen fragen, ob er diesen zum Essen einladen darf? Aus meiner Sicht sollte er die Eltern hierüber allenfalls informieren, wenn die Vermutung nahe liegt, dass der Eingeladene dies nicht selbst kann. Ansonsten sehe ich hier keinerlei "Mitverschulden" auf Seiten des Nachbarn.

Viele Grüße
von
helena
Oldie, but goodie

Claudschal87
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 20.01.2017, 19:39

Beitragvon Claudschal87 » 30.03.2018, 21:00

Wir haben uns schon mal von einem Pflegedienst diesbezüglich beraten lassen, nur wie schon gesagt - meinem Bruder ist es mehr oder weniger egal :shock: Teilweise merkt er das auch nicht... meine Mutter sagt ihm eh schon immer, wann er wechseln muss, neue Hose anziehen etc. ... aber da es ihm ja quasi wurst ist, ist seine Bereitschaft, da neues auszuprobieren, auch sehr gering! Es ist zum Mäuse melken. Auch ich denke, dass man da unbedingt noch was machen muss wg. gesellschaftlicher Teilhabe :oops:

die_ottilie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 578
Registriert: 01.01.2012, 17:00

Beitragvon die_ottilie » 30.03.2018, 23:15

Hallo. ...
Vielleicht ihn einfach vor vollendete Tatsachen stellen und egrlich-direkt sein "du stinkst, wir probieren jetzt was neues"
ist zwar unhöflich, aber vielleicht rafft er es so?

vg
ergotherapeutin, selbst mit NF1 betroffen



-don't be afraid to be different-

helena_muc
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 29.11.2017, 07:58
Wohnort: München

Beitragvon helena_muc » 30.03.2018, 23:55

Manchmal hilft auch sog. "Toilettentraining": zu bestimmten, möglichst festen Zeiten auf Toilette gehen, damit nur wenig in die Windel geht, wenn die Blase sich entleert. Vermutlich passiert das Auslaufen der Windel bei der spontanen Entleerung der vollen Blase.

Viele Grüße
von
helena
Oldie, but goodie

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8907
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 31.03.2018, 10:15

Hallo Claudia,
halb off topic, aber wegen des Weglauf-Themas. Wenn er keine Handy bedienen kann, es gibt Uhren mit Ortungsfunktion.

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Werbung
 
Claudschal87
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 20.01.2017, 19:39

Beitragvon Claudschal87 » 01.04.2018, 15:40

Hallo wie gesagt... es stört ihn nicht... oder ist ihm zu viel Stress... manchmal wird er dann auch richtig krantig, wenn man was zu ihm sagt... :cry:


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste