Laufrad oder Fahrrad, wie lernen?

Hier könnt ihr euch über die unterschiedlichsten Therapiemöglichkeiten (Logopädie, Petö, Cranio Sacrale) für eure Kinder austauschen und Fragen rund ums Thema Krankengymnastik und Frühförderung stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Bastelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 480
Registriert: 04.03.2013, 20:29
Wohnort: Österreich (Nö)

Beitragvon Bastelia » 24.03.2018, 20:30

Hallo,

Ich kann, aus eigener Erfahrung, trotzdem nur für das Laufrad plädieren!
Wir hatten ja das Laufrad - Thema auch schon komplett abgehakt, weil er für die üblichen Laufräder zu groß wurde und es einfach nicht klappte!
Wollten uns schon ein Therapie- Dreirad besorgen, damit er auch endlich irgendwie mit einem Fahrzeug mobil sein kann! Dann überredete uns unsere Physio aber inständig dazu, es nochmal mit dem Laufrad zu probieren, also haben wir ihm das XL Laufrad von Puky gekauft und irgendwie hat das relativ schnell super geklappt!
Auf Grund seiner Wahrnehmungsproblematik ist das Lenken und Laufen und auch Bremsen nicht immer so einfach, aber auf sicheren breiten Strecken funktioniert es eigentlich ganz gut!
Und dass er das stückweise Gleiten gelernt hat (mit seinen Gleichgewichtsproblemen) ist wirklich beachtlich! :-)

Vielleicht klappt das ja bei deiner Tochter auch! Viel Erfolg!

Liebe Grüße
Bastelia mit Sohn (geb. Mai 2011) , kombinierte Entwicklungsstörung, myoklonische Epilepsie (erkannt Jänner 2015) und seit 2017: Störung des Knochenstoffwechsels - idiopathische Osteoporose
Tochter (geb. August 2015)

Ayden
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 317
Registriert: 13.10.2015, 21:35

Beitragvon Ayden » 29.03.2018, 18:33

Liebe Kmotely,

unsere Kleine (Skoliose/Hypotonie/Seheinschränkung) hatte früher auch länger Probleme mit der Koordination von Lenken und Treten.

Sie hatte so lange ein Laufrad (MIT BREMSE) bis sie das im Schlaf bedienen konnte . Das Bremsen war uns sehr wichtig, wir wohnen am Hang. Sie hat immer erst auf unserem (abschüssigen ) Rasen und der Terasse geübt.

Zwischedrin hat sie das Kettcar ihrer größeren Brüder genuntzt, bergab, auf dem hoppeligen Rasen. Das war gut, um im stabilen Sitz die Koordination von Lenken und treten zu übem. Ihre Brüder haben ihr dann den Hochfahrservice gamacht.

Erst als sie ganz sicher auf dem Laufrad war, haben wir ihr ein Fahrrad gekauft.

Wegen der Hypotonie haben wir ein total leichtgängiges gekauft (mit einem Puky Rad wäre sie nichts geworden!). Das kam aus England, hatte einen Zahnriehmenantrieb (also nur eine Art Gummiband) und KEINEN Rücktritt. Da ist sie dann gleich aufgestiegen, zweimal auf ebener Strecke hin und hergefahren und dann gleich 3,5 Kilometer auf den Fußwegen um den hiesigen Parkteich. Bergauf, bergab. Da war sie erst 5 Jahre, aber groß wie eine 7jährige.

Viel Glück und viel Erfolg und Spaß, LG, Ayden

Nicole_
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 115
Registriert: 14.02.2017, 17:10

Beitragvon Nicole_ » 29.03.2018, 19:36

Hallo,

Von Puky gibt es einen Sattel mit Schiebestange. Du könntest also das Zusammenspiel mit ihr üben, indem du etwas durch Schieben hilfst. Also ein Fahrrad ohne Pedale mit Stützrädern und Schiebestange und dann nach und nach reduzieren oder wechselnd eines der Hilfsmittel entfernen.

LG

Nicole
Großer (6) Asperger Autist mit Insel Hochbegabungen
Kleiner (nur der normale Wahnsinn)

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 660
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Beitragvon melly210 » 24.06.2018, 20:58

Ich würde auch zu einem Laufrad raten. Ein eher kleines für die Größe, so daß das Rad nicht zu schnell wird und das Kind mehr Sicherheit hat, weil es auf jeden Fall gut mit den Füßen auf den Boden runterkommt. Den Sattel auch eher niedrig eingestellt. Unserer hat mit 2 Jahren das kleinste Puky bekommen. Verstanden wie es funktioniert hat er recht sofort, aufgrund seiner Hypotonie und seinen Gleichgewichtsstörungen aufgrund seiner Wahrnehmungsstörungen ist er aber bis er 3 Jahre 4 Monate alt war immer nur ca 10 Minuten gefahren und das nur im Haus. Draußen hat er sich strikt geweigert. Und dann hat er von einem Tag auf dem anderen beschlossen, daß er ab jetzt Laufrad fährt. Die Zeit war wohl einfach reif dafür. Er hat sich draufgesetzt und ist losgewetzt als ob er das schon immer gemacht hätte. Draußen. Durch den kompletten Zoo :D Er hatte schon Probleme das laufen mit dem lenken zu koordinieren, es wird aber laufend besser. Das sieht man auch jetzt schon, obwohl er erst 2 Wochen fährt.

Wir werden jetzt sicher noch eine ganze Zeit beim kleinsten Puky bleiben, solange er eben draufpasst. Ich hoffe es geht noch ein halbes Jahr bis Jahr. Mit dem fühlt er sich sicher, es wird nicht so schnell wie die größeren und ist auch deutlich leichter.

Also, solange das Kind generell physisch dazu in der Lage ist Laufrad zu lernen, einfach zuwarten :-)


Zurück zu „Krankengymnastik, Frühförderung und andere Therapien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste