Interessenorientiertes Lernen

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 745
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Interessenorientiertes Lernen

Beitragvon UrsulaK » 19.03.2018, 12:24

Hallo Zusammen,
ich habe/hatte die Ideen in einem Thread Ideen zu sammeln, die es für interessenorientierte Lernangebote so gibt.
Mein Sohn tut sich sehr schwer etwas zu lernen, wenn er keine Lust/Interesse hat. Seine Aufmerksamkeitsspanne ist in der Regel sehr kurz.

Das Problem ist, wie verbindet man üben und Interesse des Kindes?
Ich hoffe darauf, daß wir viele gute Ideen sammeln können.
Bei dieser Sammlung sollte es aber nicht nur um Lesen und Rechnen gehen, sondern z.B. auch um Kommunikation, Sprechen, Grammatik, Praktisches Leben usw..
Ich beginne auch gleich mit Aufschreiben von Spielideen, die bei meinem Sohn gut ankommen.


Rechnen:
Mit Romme Karten eine bestimmte Anzahl legen.
Das geht so, ich sortiere alle Buben, Könige, Damen, Asse und 10-er heraus. Übrig bleiben nur die Karten mit einer Zahl. Ziel ist nun, eine bestimmte vorgegebene Anzahl zu legen. Jeder Spieler bekommt z.B. 10 Karten, die aufgedeckt vor sich hingelegt werden. Die vorgegebene Anzahl wird aufgeschrieben, z.B. 40. Jeder Spieler muß nun versuchen mit seinen Karten genau die 40 zu legen.
Der Schweregrad des Spiels läßt sich variieren, indem man die Anzahl verändert, die gelegt werden muß und auch die Anzahl der Karten, die ein Spieler erhält, kann man verkleinern oder vergrößern.
Ich spiele das mit meinem Sohn zu zweit. Begonnen haben wir mit 20 legen und 6 Karten, die jeder Spieler erhält.
Zu Beginn wird festgelegt, wie viele Runden gespielt werden. Wer es geschafft hat, genau die richtige Anzahl zu legen, bekommt einen Punkt. Wer z.B. nach 10 Runden die meisten Punkte hat, hat gewonnen.
Dieses Spiel kommt bei meinem Sohn super gut an, und trainiert das Plus Kopfrechnen sehr gut.

Memory Rechnen
Für ein Memory Spiel ist mein Sohn i.d.R. (fast) immer zu haben.
Ich habe schon alle möglichen Rechnen Memories gebastelt, Plus- und Minusrechnen in unterschiedlichen Schweregraden.

Falls jemand fürs Minus Rechnen weitere Ideen hat (Zahlrenraum bis 100), dann bitte her damit. Ich bin im Moment da auch am Suchen.

Lesen:
Schnitzeljagd spielen: An verschiedenen Orten werden Zettel versteckt mit Anweisungen, die man lesen muß. Am Ende findet man einen kleinen Schatz (kann irgendetwas sein, was das Kind mag).

Brettspiel mit einer Spirale nach Reuther-Liehr
Das Spiel enthält Wortkarten mit 1 bis n Silben. Man muß die Anzahl der Silben ermitteln. Dann darf man um diese Anzahl mit seinem Spielstein weiter setzen. Mein Sohn möchte dies nur zusammen mit einem Würfel spielen, also zuerst würfeln und die Augenzahl weitersetzen und dann das Wort lesen und die Silben zählen und dann nochmal weitersetzen.


VG, Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13832
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 19.03.2018, 17:38

Hallo Ursula,

hier funktioniert Lernen auch sehr als interessenorientiertes Lernen. Allerdings ist das beim Junior so speziell vom Thema her, dass davon hier sonst keiner was hat (außer es gibt irgendwo da draußen ein Double vom Junior :P ).
zb kleine Lesetexte, in denen es um Dinge geht, die Junior interessieren (Gully, Enten, ...). Oder Lesetexte, die einen Hinweis geben auf eine im Haus versteckte Süßigkeit. Also wie bei euch in etwa.
In Mathe geht Junior eher über eine bestimmte Ästhetik, zb liebt er es, die Hundertertafel zu ordnen. Mit Spielen könnte man ihn da eher abhalten als hinführen ...
Und dann gibt es zum Thema Lesen ein paar Apps, die hier echt sehr viel geholfen haben, weil verstärkende Elemente eingebaut sind, und das ganze Design ihm entgegenkommt. Zb der Wortzauberer.

Auch wenn ich kaum was beitragen kann, finde ich die Idee zu dem Thread gut, vielleicht fällt für uns ja etwas ab. :wink:

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 745
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Beitragvon UrsulaK » 19.03.2018, 18:06

Hallo Engrid,

ich denke, Du kannst sicher einiges zu dem Thread hier beitragen.
Schreibst Du die Texte über Gully und Enten selber? Schreibst du sie auf Karteikarten und liest dein Sohn die dann einfach so. Sind da vlt. noch Bilder mit dabei?
Wie ordnet dein Sohn die Hundertertafel? Was interessiert ihn dabei?

Eine Zeit lang habe ich selbst zum Lesen noch folgendes Spiel mit meinem Sohn gespielt. Ich habe mir Fahrzeug Sticker gekauft und diese auf kleine Karteikarten und/oder Blankokarten (eines Kartenspiels) geklebt. Auf der anderen Seite habe ich das dann beschriftet. Da stand dann z.B. Bagger mit Planierraupe, Baggerschaufel, Bagger mit Radlader usw.. Die Karten wurden mit dem Bild nach oben auf den Tisch verteilt. Dann wurde wieder gewürfelt und mit dem Setzstein die Augenzahl gesetzt. Auf der Karte, auf der man dann gelandet ist, hat man umgedreht und das Wort gelesen.
Mein Sohn würfelt halt gerne!

Ich denke, die Interessen können sicher schon sehr verschieden sein. Aber durch das Lesen von anderen Ideen, hoffe ich selbst wieder auf neue Ideen zu kommen.

VG, Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus

SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 785
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Beitragvon SimoneChristian » 19.03.2018, 18:21

Hallo UrsulaK,

Die Schnitzeljagd kommt hier auch gut an. :D

Ich habe ja hier eher ein fittes Exemplar. Da werde ich zu fast allem in der normalen Brettspiele-Abteilung fündig.

Kommunikation funktioniert auch super über Brettspiele. Besonderer Hit ist "Schnappt Hubi", weil man nur zusammen gewinnen kann und den Computer nicht austricksen. (Nachteil: die Geschwindigkeit zum Ziehen ist mehr oder weniger vorgegeben und es dauert in der Regel länger als 10min)

"Der verzauberte Turm" ist auch super, weil man sich in den anderen hineinversetzen muss. Wo hat der andere den Schlüssel versteckt?
Allerdings beides nur in der 2 Spieler (max. 2 Spieler plus Mama) Version.
Dauer: ca. 15min

Nett sind auch die Story Cubes für wilde Phantasie-Geschichten.
Kann man auch selber basteln mit Spezial-Wortschatz.

Oder ganz klassisch:
Der erste schreibt ein Wort, Blatt falten, der 2. schreibt weiter usf.

Bei den Smart Games wird man eventuell auch fündig, wenn es um Logik und Planung geht.
Da haben wir mehrere unterschiedliche Spiele. Bei den 3D Varianten wird dann auch noch das räumliche Vorstellungsvermögen geschult.

Memory ginge ja auch mit Grammatik. Dann muss man vielleicht 3 oder 4 passende Karten finden.
Oder mit Teekesselwörtern: Birne (Obst, Leuchtmittel) etc.

Je nach Grammatik-Baustelle lohnt sich oft auch ein Blick bei den Logopädie-Verlagen, z.B. Trialogo.
(und dann evtl Anpassung an die Interessen)

Wenn es um Mathe und Ordnen geht, gibt es einiges an Montessori Material.
Vielleicht ist dann Multiplikation auf einem eher intuitiven Weg drin.

Unser Mathebuch arbeitet mit einer 1+1 Tafel, die die Regelhaftigkeit von =10 und "das Doppelte von.." graphisch erfasst.
Vielleicht wäre da noch was bei.
Oder als App "Fiete Math" oder Dragon box "Numbers" (letzeres aber etwas bunter)

Ich suche noch Spiele zum Thema "vom Buchstaben zur Silbe" bzw "von der Silbe zum Wort".
Falls da jemandem was einfällt.

LG
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13832
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 19.03.2018, 19:36

Hallo,
Schreibst Du die Texte über Gully und Enten selber? Schreibst du sie auf Karteikarten und liest dein Sohn die dann einfach so. Sind da vlt. noch Bilder mit dabei?
Wie ordnet dein Sohn die Hundertertafel? Was interessiert ihn dabei?
Ich schreibe die Texte selber, fertige Texte haben meistens eine Handlung, das kommt nicht so gut an beim Junior. Ich schreibe in GoTalkNow, oder mache kleine Bücher im Book Creator (App), die kann man im iPad lesen oder ausgedruckt und spiralgebunden. Junior liest dann lieber für sich, quasi „heimlich“.
Die Hundertertafel ordnet er akribisch nach Reihenfolge. Mit dem Rechnen hat’s Junior nicht so. :P

Ich werde jetzt mehr und mehr so kleine Büchlein machen, die seine Interessen aufgreifen, bebildert natürlich. Und mit der Zeit werden die Texte länger. Und irgendwann landen wir dann hoffentlich bei so Was-ist-was-Büchern ...

Wir fangen an, auch soziale Inhalte so zu vermitteln, kleine selbstgemachte Filmchen mit Explain Everything (Whiteboard-App), von anderen Kindern oder von Erwachsenen nachgespielte Szenen (als Video Modeling), selber ganz kleine Geschichten mit Puppet Pals, und so.
Bei uns ist ja die vordringlichste Baustelle das Soziale, wobei das Lesen schon seeeehr helfen wird, und schon hilft, weil es ihm einen anderen Kanal aufmacht.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9037
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 19.03.2018, 19:56

Hi Simone,
schau mal eventuell, ob euch die Silbentrainer-App von Marc Sockel zusagt :)
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 745
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Beitragvon UrsulaK » 19.03.2018, 20:32

Hallo,

@Simone: im Mildenburger Verlag gibt es viel Material, auch Spiele, zum Lesen lernen mit Silben. Nach diesem Konzept werden die Silben eingefärbt.

https://www.mildenberger-verlag.de/page ... rik&cid=41

Spiele dazu sind z.B. hier:
https://www.mildenberger-verlag.de/page ... 06&cid=438

ABC der Tiere – Klatsch die Silbe! war übrigens das erste Brettspiel, bei dem mein Sohn bereit war, das mit mir zusammen zu spielen.


Und hier sind noch mehr Spiele:
https://www.mildenberger-verlag.de/page ... s=0&zps=15


Ansonsten fällt mir zum Thema interessenorientiertes Buchstabenlernen noch ein Beispiel aus dem Buch "Einander verstehen lernen: Ein Praxisbuch für Menschen mit und ohne Autismus", ein. Dort wurde für einen Autisten, der sich für Waschpulver interessiert hat, ein Alphabet mit Waschpulvernamen erstellt.
Das sah z.B. so aus:
A --> Ariel
C --> Coral
P --> Persil

usw..

Für was interessiert sich dein Kind? Vlt. ist sowas damit auch möglich.

Du schreibst
Memory ginge ja auch mit Grammatik. Dann muss man vielleicht 3 oder 4 passende Karten finden.
Welche Idee hättest du da im Sinn?

VG,
Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13832
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 19.03.2018, 21:07

Hallo,

es gibt eine Liste über die Inhalte in der Online-Galerie von GoTalkNow: https://www.cluks-forum-bw.de/unterstue ... ac0db6975e

Da ist auch viel Leseförderung dabei, zb solche Themen-ABCs von Claudio Castaneda (kann man ja leicht anpassen auf andere Interessen), oder ein Spiel zum Quatschsätzebauen von Angela Hallbauer. (Quatsch machen gehört definitiv zu Juniors Interessen :-P ).
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 785
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Beitragvon SimoneChristian » 20.03.2018, 09:23

Hallo UrsulaK,

Mildenberger habe ich schon fast komplett leer gekauft. :D
Aber das sieht leider zu sehr nach Schule aus. :(
IntraActPlus und Syl·la·ble findet er auch doof.

Das Spezialthema Lego Ninjago glänzt leider mit zu vielen Anglizismen und Spezialwörtern, die dann als Ganzwort gelernt werden.

Ich geh noch mal suchen bei Claudio Castaneda.

Grammatik Memory:
Kommt drauf an, was ihr üben wollt.
Artikel ist ja noch einfach.
Verben: Ich/Du/Er auf eine Karte, Verbform vom Lieblingsverb auf die andere
Oder noch komplexer:
Subjekt, Prädikat, Objekt eines Satzes in unterschiedlicher Konstellation. Dann vielleicht die Bedeutung als Bild vorbereiten zum veranschaulichen

Schau mal bei Madoo.net, ob du da vielleicht Anregungen findest.

@Engrid Bei der Bücherbär Reihe gibt es Sachbücher auf Niveau 2-3 Klasse. Was ist was Junior hat bei Antolin das gleiche Niveau.
Die Pixis „Mein Freund der...“ sind noch auf dem Niveau bezüglich Berufen, falls die Darstellung noch in Frage kommt. Sonst musst du dir zumindest den Text nicht mehr komplett ausdenken.
Mildenberger hat eine Sachbücher Reihw mit ca1000 Wörtern pro Buch.
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

Werbung
 
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9037
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 20.03.2018, 13:28

Hallo Engrid,
zum Thema Quatschsachen, schau mal nach der App "Monsters behave" ... Die könnte Junior gefallen  8)
LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste