Interessenorientiertes Lernen

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9178
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitrag von Angela77 »

Hallo,
Bücherreihen sind bei uns auch eine gut Idee :wink:, zumal man hier wunderbar durch die Bücherauswahl auch gleichzeitig "soziales Lernen" anstoßen kann:
Bene mag/ mochte die Geschichten vom Franz - hat der gelacht :lol:, die Lena-Geschichten von Kirsten Boie, die Teufelkicker, die Wilden Küken, aktuell sind die Tintekleckser dran ... und dann, hoffe ich, dass er mit mir anfangen wird, den "Kleinen Vampir" zu lesen :)
Das erste Buch einer neuen Reihen ist immer etwas zäh ... Aber dann liest er gerne entspannt ein paar Seiten mit, bis er dann entspannt fast einschläft (oder ich :oops: )
Liebe Grüße
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14658
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

*ausbuddel* :D
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 784
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Re: Interessenorientiertes Lernen

Beitrag von UrsulaK »

Guten Morgen Zusammen,
ich buddel mal wieder diesen fast zwei Jahre alten Thread hervor.
Ich möchte eine Idee mit Euch teilen, weil es mir in einer kreativen Eingebung gelungen ist, Spezialinteresse mit Lernen motivierend zu verbinden.
Mein Sohn rechnet im Zahlenraum bis 100. Beim Kopfrechnen macht er jedoch immer noch Fehler, wenn er mit Zehnerübergang rechnen soll. Bei Aufgaben wie z.B.
28 + 39 =
Kommt er immer noch manchmal auf 57 statt 67. In seiner Vorstellung schafft er es noch nicht den neuen Zehner aus den Einern dazu zu rechnen.
Wenn ich ihm mit Übungsmaterial komme, stellt er sich schnell quer, und ist dann nicht aufmerksam.
Jetzt bin ich auf die Idee gekommen mit GoTalk Now Rechenaufgaben zu erstellen. Ich nenne mal ein Beispiel
1. Seite: Visualisierung von 28 und 39 mit einem speziellen Lieblingsobjekt z.B. kleine Bagger. Die Bagger sind dann in ordentlichen Zehnerbündeln gruppiert. Dazu als Text die Aufgabe. In Gedanken muß er nun die beiden Mengen zusammenfügen.
2. Seite: Visualisierung der Lösung beide Mengen wurden (farblich unterschiedlich) zusammengruppiert. Das Ergebnis steht bei der Aufgabe auch in Zahlen also 28 + 39 = 67

Da ist dann ein Video verlinkt, das man sich anschauen kann. Das Video habe ich mit Explain Everything erstellt, in welcher der Lösungsweg (mit den Baggern) visualisiert wird.
Das kann er sich anschauen, ohne das die Mutter neben ihm zuviel dazu quatscht. Mein Gequatsche geht ihm nur hier rein und da wieder raus. Das Anschauen des Videos hingegen guckt er sich sehr aufmerksam an.
Für meinen Sohn sind das spannende Knobelaufgaben!
LG, Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14658
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo Ursula,

sehr sehr cool! :icon_thumleft:

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Re: Interessenorientiertes Lernen

Beitrag von PaulaW »

Ihr Lieben,

unser Junior (10) geht oft in Abwehrhaltung, wenn er etwas am Tisch machen soll.
Klar, dass ihm als Dyspraktiker auch das Schreiben mit Stift schwer fällt bzw ihn sehr
anstrengt.
Also darf er sich aufs Bett setzen und dort kleine Diktate ins Pad tippen. Das klappt richtig
gut.
Er möchte mal Polizist oder Journalist werden.
Habe ihm also erzählt, dass er um Polizist zu werden auch richtig gut schreiben können muss
wegen der Polizeiberichte.
Und als Journalist sowieso.
Zack war die Motivation da.
Klappt nicht immer gleich gut, manchmal muss ich ihn auch mit etwas Schönem ködern, was
wir anschliessend unternehmen.
Oder mit anderem.
An guten Tagen schreiben "wir" auch etwas mit dem Stift. Aber das darf er dann einfach so,
ohne sich genau an die Linien halten zu müssen.
Klappt immer besser.
Liebe Grüsse
Paula
Autismus, Dyspraxie, PG3, 70% GdB, GBH
Tollster Junge der Welt

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“