Oralpädon/Grippe

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Pauline1986
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 22.07.2012, 13:55

Oralpädon/Grippe

Beitragvon Pauline1986 » 16.03.2018, 19:00

Hallo ihr Lieben!

Meine Tochter liegt seit genau einer Woche mit einer Grippe flach.
Es fing an mit Husten, Schnupfen, Fieber, Durchfall und Erbrechen.
Am Dienstag konnte sie nicht mehr laufen, bekam ihre Fersen nicht mehr auf den Boden. Der Kinderarzt meinte sie hätte eine Grippe mit Muskelentzündung.
Seit gestern hat sie kein Fieber mehr, das Laufen klappt wieder besser und auch der Allgemeinzustand war heute etwas besser.
Sie hat noch Husten und Schnupfen. Leider mag sie weder essen noch sondiert werden. Sie hat immernoch Durchfall und erbricht die Sondennahrung.
Sie wird quasi seit fast eine Woche nur mit oralpädon ernährt.
Wie lange darf man dieses Pulver bedenkenlos geben?
Gibt es Alternativen? Habe ihr vorhin etwas Hühnerbrühe sondiert.
Hatten eure Kinder Schonmal eine Grippe und wie lange hat es gedauert?
Ich hoffe das es sie jetzt auf dem Weg der Besserung ist. Am Montag ging es ihr Schonmal besser aber am Dienstag dann der krasse Rückfall. Der Kinderarzt meine das wäre oft so.

Liebe verschnupfte Grüße
Mama mit
Zwillingsfrühchen *2010, 24.ssw
Emmie: Geistige Behinderung , Ataktische Cerebralparese, Sprachentwicklungsstörung, Reflux II°, Ernährungs - Gedeihstörung, Button, Frühgeborenen- Retinopathie, Myopie, Atypischer Autismus
Pflegegrad 4
Schwesterchen für immer im Herzen

Werbung
 
Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1229
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 16.03.2018, 19:22

Hallo Pauline,

beim Wirbelwind und zwei, drei anderen Kindern im Bekanntenkreis hat es diesen Winter ca. zwei Wochen gedauert, bis die Grippe überwunden war.

Wie lange man ein Kind nur mit Oralpädon ernähren darf/ sollte, kann ich Dir leider nicht sagen. Da würde ich wohl mal beim KiA nachfragen. Ich kenne mich mit Sonden nicht aus. Bei uns gibt es Hühnersuppe, Möhrensuppe (hilft v.a. gegen Durchfall) und Banane in solchen Fällen. Vielleicht kann man die Möhrensuppe und die Banane so fein pürieren, dass man sie sondieren kann?! Banane ist hier meist das Erste, was bei den Kindern wieder drin bleibt. Also, falls Du die sondieren kannst, würde ich das wohl mal versuchen. Die beiden Jungs essen meist dann ein, zwei Tage so zwei bis vier kleinere Bananen über den Tag verteilt, bevor sie langsam wieder zu festen Essen übergehen.
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)

LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 790
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 16.03.2018, 20:12

Hallo Pauline,
hast du mal Jogurt probiert? Mein Großer lag auch 7 Tage mit über 40Grad Fieber flach und hat kaum etwas gegessen getrunken. Vanille-Jogurt ist bei uns immer ein gutes Einstiegsessen, wenn gar nichts mehr geht, bzw. wenn Trinkverweigerung angesagt ist.
Lg LovisAnnaLarsMama
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Valentin2014
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 367
Registriert: 21.06.2016, 16:57
Wohnort: 67161 Gönnheim

Beitragvon Valentin2014 » 16.03.2018, 20:47

Guten Abend,

Wir geben 1-2 Tage oralpädon, sondieren ganz normal weiter, Fieberzäpfchen und geben Lacteol
oder Perenterol und Vomex.
Unser Kind kann nicht erbrechen, aber er würgt sehr stark wenn es im übel ist.

Wünsche alle Grippe-geplagten baldige Genesung.

Lg Valentins Eltern

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1229
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 16.03.2018, 21:35

Hmmm, normal weitersondieren würde ich in diesem Fall wohl nicht, da das Kind ja alles wieder erbricht. Kinder, die "normal" essen, essen in diesen Situationen ja auch meist ein paar Tage gar nix. Bei B. hatten wir als er 2 war mal relativ schwer Magen-Darm. Da haben wir auch ne gute Woche nur Oralpädon und Tee mit Traubenzucker gegeben. Aber B. ist generell ganz gut genährt und ich hatte nie das Gefühl, dass die Situation kritisch wird. Wenn nix anderes drin bleibt, ist die Alternative ja dann irgendwann nur noch stationär ins KH zu gehen. Das würde ich aber wohl erstmal nicht machen, wenn ich das Gefühl hätte, das schlimmste ist jetzt durchgestanden und es dauert jetzt noch zwei, drei Tage, bis sich alles wieder einpegelt. Und danach klingt es ja hier, da das Kind ja scheinbar schon wieder aufsteht und das Fieber auch weg ist.
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)

Pauline1986
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 22.07.2012, 13:55

Beitragvon Pauline1986 » 16.03.2018, 21:44

Also sie hat keinen Magen Darm Infekt sondern scheinbar eine richtige Influenza.
Sie hat einen Reflux und empfindlichen Darm. Solche Infekte wirken sich bei ihr immer auch auf den Verdauungstrakt aus.
Sie erbricht ca 1-2 mal am Tag. Durchfall allerdings viel öfter.
Etwas bleibt immer drin und ich denke nicht das sie austrocknet. Trotzdem ist mir nicht wohl bei der Sache, sie hat sicher auch schon einiges abgenommen. Aber sollte es sich um richtige Grippe handeln braucht es wohl seine Zeit. Hoffe es geht nun weiter bergauf.
Mama mit
Zwillingsfrühchen *2010, 24.ssw
Emmie: Geistige Behinderung , Ataktische Cerebralparese, Sprachentwicklungsstörung, Reflux II°, Ernährungs - Gedeihstörung, Button, Frühgeborenen- Retinopathie, Myopie, Atypischer Autismus
Pflegegrad 4
Schwesterchen für immer im Herzen

monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 465
Registriert: 20.05.2011, 16:50

Beitragvon monerl » 16.03.2018, 22:06

Hallo,

Vielleicht kannst du ihr Perenterol forte gegen den Durchfall sondieren. Die Kapseln kann man aufmachen und in Wasser geben. Ob diese sich ganz auflösen weiß ich nicht, müßtest du ausprobieren. Vielleicht bekommst du so den Durchfall in Griff.
Alles Gute für euch Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht
(chinesisches Sprichwort)

Pauline1986
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 22.07.2012, 13:55

Beitragvon Pauline1986 » 16.03.2018, 22:12

Das wäre eine Idee. Hab die Kapseln auch hier. Leider hat Perenterol bei ihr noch nie was gebracht aber einen Versuch ist es Wert. Habe halt die ganze Zeit drauf gewartet das es sich von allein gibt aber das ganze zieht sich diesmal echt lange hin.
Sie trägt auch noch Windeln und der Popo ist auch mal wieder sehr wund,
Mama mit
Zwillingsfrühchen *2010, 24.ssw
Emmie: Geistige Behinderung , Ataktische Cerebralparese, Sprachentwicklungsstörung, Reflux II°, Ernährungs - Gedeihstörung, Button, Frühgeborenen- Retinopathie, Myopie, Atypischer Autismus
Pflegegrad 4
Schwesterchen für immer im Herzen

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12118
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 16.03.2018, 23:35

Hallo Pauline,

wir geben bedenkenlos über Tage/Woche(n) nur Oralpädon, da wir "deshalb" nicht in die Klinik gehen würden.

Allerdings merken wir, wenn es zuviel des Guten ist, da Jessy dann ganz untypisch Durchfälle bekommt - sie neigt ansonsten eher zur Obstipation/ Verstopfung.

Was ich in so Situationen gerne zusätzlich zum Oralpäd gebe:
1. Morosuppe - 500g geschälte, klein geschnittene Karotte in 1 Liter Wasser mindestens 90 Min. köcheln. Anschließend pürieren. Einen halben TL Salz zugeben und die Suppe mit heißem Wasser wieder auf 1Liter Gesamtmenge auffüllen.
2. Haferschleim für Babys ab 4. Mon.
3. Nudelsuppe
4. pürierte Banane mit Fenchel- oder Kamillentee

Und mein immer wieder gern genannter Tipp gegen Durchfall bei Kids - Diarrhoesan Saft aus der Apotheke.

Für den Popo half uns, relativ dick aufgetragene Penaten(!) Creme.
Heute sprühe ich den Popo vor/ während dem Reinigen mehrmals mit Xylocain-Pumpspray dental (aus der Apotheke) ein. :wink: Das betäubt lokal etwas und lässt die Kids nicht so leiden.
Wenn schon nässend oder gar blutig offen, mache ich auch gerne Tanolact-Sitzbäder (Apotheke).

Gute Besserung!
Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Werbung
 
Valentin2014
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 367
Registriert: 21.06.2016, 16:57
Wohnort: 67161 Gönnheim

Beitragvon Valentin2014 » 16.03.2018, 23:35

Hi pauline,

hat der Kia mal eine Stuhlprobe ins Labor geschickt?


Lg


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste