Pflegegeld, erhöhte Familienbeihilfe, etc. - benötige Tipps

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

Leopoldine2107
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 09.02.2018, 20:12
Wohnort: Wien

Pflegegeld, erhöhte Familienbeihilfe, etc. - benötige Tipps

Beitragvon Leopoldine2107 » 11.03.2018, 13:37

Hallo ihr Lieben,
wie ich schon in der Vorstellungsrunde geschrieben habe, haben wir am Freitag die Diagnose bekommen, dass unser Kleiner eine sehr, sehr seltene Mikroduplikation auf Chromosom 5 hat.
Jetzt möchte ich gerne um erhöhte Familienbeihilfe ansuchen - und um Pflegegeld, falls das möglich ist (und wie ist das mit Behindertenausweisen?).

Ich fühle mich nur gerade sehr überfordert, was ich wann (und ich welcher Reihenfolge) wo beantragen muss.
Kann mir da jemand von euch Tipps geben oder vielleicht einen Link, wo das verständlich nachzulesen ist? Meine Google-Ergebnisse verwirren mich noch viel mehr...

Ich bin für alles dankbar!
Liebe Grüße
Leopoldine
Kleiner Sonnenschein 07/16 Mikrozephalie, Globale Entwicklungsverzögerung, seltene Mikroduplikation auf Chromosom 5

Werbung
 
Pauline1986
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 22.07.2012, 13:55

Beitragvon Pauline1986 » 11.03.2018, 14:25

Hallo!
Du kannst dich an den Sozialdienst euerer Kinderklinil wenden, die regeln dann normalerweise alles für dich.
Ansonsten kannst du dich bezüglich des Pflegegrades bei der Krankenkasse informieren.

Liebe Grüße
Mama mit
Zwillingsfrühchen *2010, 24.ssw
Emmie: Geistige Behinderung , Ataktische Cerebralparese, Sprachentwicklungsstörung, Reflux II°, Ernährungs - Gedeihstörung, Button, Frühgeborenen- Retinopathie, Myopie, Atypischer Autismus
Pflegegrad 4
Schwesterchen für immer im Herzen

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1887
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 11.03.2018, 17:21

@pauline: das gilt vielleicht für Deutschland. In Österreich ist es ein bisserl anders :wink: .

@Leopoldine: Du stellt beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt einen Antrag auf erhöhte Familienbeihilfe. Dann bekommst du einen Termin, wo du samt Tochter und sämtlichen Befunden und einigen Dokumenten (welche, wird dir vorweg mitgeteilt) zur Begutachtung kommst. Wenn deine Tochter mindestens 50% behindert ist, sollte erhöhte FBH kein Problem sein. Sie kann auch rückwirkend (ev. bis zur Geburt) ausbezahlt werden. Die erhöhte FBH sind rund Euro 155,- zusätzlich zur normalen FBH.

Gleichzeitig kannst du bei der PVA (Pensionsversicherungsanstalt) Pflegegeld beantragen. Erfahrungsgemäß sind hier längere Wartezeiten (bei uns waren es über 4 Monate) bis zum Termin. Wir haben aber schon eine Woche nach Antragstellung schriftlich Bescheid bekommen, dass der Antrag "schnellstmöglich" bearbeitet wird, und wir nicht urgieren sollen.

Zum Termin bei der PVA kommst du wieder mit Kind, Dokumenten und Befunden. Dann wirst du ohne weitere Infos nach Hause geschickt und 6-8 Wochen später kommt der Bescheid, ob und in welcher Höhe deine Tochter Anspruch auf Pflegegeld hat.

Ich gehe mal davon aus, dass zum Zeitpunkt der Begutachtung bei der PVA der Antrag um erhöhte FBH längst "durch" ist. In diesem Fall werden vom Pflegegeld pro Monat Euro 60,- abgezogen. Du erhältst das Pflegegeld aber rückwirkend ab dem Zeitpunkt der Antragstellung :) .
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Pauline1986
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 22.07.2012, 13:55

Beitragvon Pauline1986 » 11.03.2018, 17:28

Oh sorry hab übersehen das ihr in Österreich wohnt :-)
Mama mit
Zwillingsfrühchen *2010, 24.ssw
Emmie: Geistige Behinderung , Ataktische Cerebralparese, Sprachentwicklungsstörung, Reflux II°, Ernährungs - Gedeihstörung, Button, Frühgeborenen- Retinopathie, Myopie, Atypischer Autismus
Pflegegrad 4
Schwesterchen für immer im Herzen

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1887
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 11.03.2018, 17:35

Nachtrag zum Behindertenausweis: der wird beim Sozialministerium beantragt. Noch macht er vermutlich nicht viel Sinn.

Ich habe seinerzeit für Alexander den Behindertenausweis beantragt, weil ich gehofft habe, dann nicht so viel Fahrgeld für seine Therapiefahrten zu zahlen. Aber der Zusatz "benötigt in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Begleitperson" wurde abgelehnt mit der Begründung, dass auch ein gesundes 4jähriges Kind nicht allein Öffis fahren kann und darf. Dabei ging es mir ja nicht um Vergnügungsfahrten (und innerhalb Wiens habe ich ohnehin eine Jahreskarte), sondern um Termine in Innsbruck zur Horchi-Einstellung oder in Linz zur Ohrstücke-Anpassung und zur Entwicklungsdiagnostik! Aber so weit, zu kapieren, dass ich nicht zum Spaß mit Alexander in der Weltgeschichte rumfahre, ist man in Österreich anscheinend noch nicht :x . (Es gäbe zwar eine Möglichkeit, Kostenersatz zu beantragen, aber die gilt nur für den "nächstgelegenen" Arzt oder Therapeuten - wenn man da aus berechtigten Gründen nicht zufrieden ist, hat man Pech gehabt)

Jedenfalls habe ich damals sehr wohl den Behindertenausweis bekommen. Mittlerweile wird er immer sinnvoller, weil Alexander bald 6 Jahre alt wird und wir viel unternehmen. Und es gibt etliche Museen, Indoorspielplatze, manche Kinos, Bäder, usw. wo man mit Behindertenausweis günstiger oder sogar gratis reinkommt.

Bei einem Baby bzw. Kleinkind macht das aber meistens noch keinen Sinn. Also erst mal die wirklich wichtigen Dinge (erhöhte FBH und Pflegegeld) beantragen! Hier nochmal ein Link dazu:

https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd ... 50700.html

Um den Behindertenausweis könnt ihr euch auch später noch kümmern :wink: .
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

michie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 311
Registriert: 08.04.2016, 20:24
Wohnort: Niederösterreich

Beitragvon michie » 11.03.2018, 18:35

Ich hab allerdings gehört, dass man die motorbezogene Steuer nicht zahlen muss, wenn man das Auto auf das behinderte Kind anmeldet. Weiß da jemand mehr dazu? Steht bei mir recht weit oben auf der To-Do-Liste.
michie mit kleinem prinzen (11/2012; ASS) und kleiner fee (02/2015)
Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic122077.html

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1887
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 12.03.2018, 08:53

Ich hab allerdings gehört, dass man die motorbezogene Steuer nicht zahlen muss, wenn man das Auto auf das behinderte Kind anmeldet. Weiß da jemand mehr dazu? Steht bei mir recht weit oben auf der To-Do-Liste.
Keine Ahnung, das höre ich zum ersten Mal. Vermutlich kann da ein Versicherungsberater Auskunft geben. Mir kommt es etwas seltsam vor, ein Auto auf ein mj. Kind anzumelden. Aber ich gebe auch zu, mich in der Richtung noch nicht informiert zu haben.

Ich nehme aber an, dass das (ob man da Anspruch hat) sehr von der Art der Behinderung des Kindes abhängt. Wenn da was herausgefunden hast, sag bitte Bescheid :wink: !
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1340
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Beitragvon NicoleWW » 12.03.2018, 10:28

Ich hab allerdings gehört, dass man die motorbezogene Steuer nicht zahlen muss, wenn man das Auto auf das behinderte Kind anmeldet. Weiß da jemand mehr dazu? Steht bei mir recht weit oben auf der To-Do-Liste.
Hallo,

wie es speziell in Ö ist weiß ich nicht, aber in D darf ein Auto dass aufs Kind (wegen Behinderung und Steuererleichterung) zugelassen ist auch nur für Fahrten mit/fürs Kind benutzt werden darf.

Viele Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3742
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 12.03.2018, 10:52

Liebe Leopoldine,

herzlich willkommen!

Bei mir ist das alles zwar bereits über 10 Jahre her...
ich war noch bei der Generation dabei, wo man erst ab dem 3. Geburtstag Pflegegeld erhalten hat, da ja davor alle Kinder rund um die Uhr beaufsichtigt werden müssen :roll:

- und gefüttert, und gewickelt, und im Buggy geführt...

Das mit der Vignette und dem Anmelden auf dein Kind geht erst
- wenn dein Kind auch mit über 3 Jahren nicht gehen kann
- wenn du bereits den Behindertenausweis mit all seinen Merkzeichen besitzt (Unzumutbarkeit öffentlicher Verkehrsmittel)
- wenn du einen blauen Parkausweis besitzt (das war bei mir ein großer Hürdenlauf - mit 5 Mal Einspruch!!) - mein Kind war zum Zeitpunkt des Antrags 3 Jahre alt, saß im REHA-Buggy und ich schrieb dann eine 7-seitige Abhandlug warum ich glaube, dass mein Kind sehr wohl das Benützen öffentlicher Verkehrsmittel nicht zumutbar ist und ich keinen einzigen Kindergarten kenne - in Wien - wo alle Kinder im Alter zwischen 30 und 36 Monaten zeitgleich den Kilometer zum nächsten Kinderspielplatz - zur nächsten Parkanlage zurücklegen :roll:

Dann endlich habe auch ich das erhalten... :oops:

Man braucht - oder auch brauchte - dafür wirklich jede Menge Energie, Einfälle und Geduld...

Allerdings soll es heute schon durchaus üblich sein, dass bereits jüngere Kinder ein Pflegegeld erhalten... - auch ohne Sonderausstattung... (PEG-Sonde, Trachealkanüle, O2-Bedarf und mehr...)
(das wäre bei uns das einzige gewesen, warum man bereits vor dem 3. Lebensjahr Pflegegeld erhalten hätte...)

... also Schritt für Schritt...

Ich wünsche dir viel Erfolg bei dem Hürdenlauf


LG
Silvia
... aber vielleicht hat sich hier bereits etwas verbessert :roll:


-
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Werbung
 
Leopoldine2107
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 09.02.2018, 20:12
Wohnort: Wien

Beitragvon Leopoldine2107 » 12.03.2018, 12:12

Vielen, vielen lieben Dank für eure Antworten!!!
Dann werde ich heute gleich den Antrag für die erhöhte Familienbeihilfe beim Finanzamt stellen und auf den Termin warten!

Ich bin selbst unsicher, ob ein Antrag auf Pflegegeld genehmigt wird, aber ich werde es einmal versuchen! (Eine entfernte Bekannte von mir hat für ihr Baby mit Down-Syndrom erhöhte FBH, Pflegegeld und den Behindertenausweis bekommen - ich weiß nur nicht, ob das nicht etwas anderes ist, weil es bei unserem seltenen Gendefekt keine Prognosen gibt?)

Ein Auto haben wir momentan sowieso nicht, das schiebe ich noch ein bissl vor mir her ;-)

Ihr habt mir auf alle Fälle sehr weiter geholfen! Danke!
Kleiner Sonnenschein 07/16 Mikrozephalie, Globale Entwicklungsverzögerung, seltene Mikroduplikation auf Chromosom 5


Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste