Das Problem sind die anderen

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1798
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 10.03.2018, 18:59

Hallo! Was ich denke mal wenn Kinderlose oder Eltern von gesunden Kindern (verwandte eingeschlossen) so tolle "Ratschläge" -natürlich mit jeder Menge mehr oder weniger unterschwelliger Vorwürfe von wegen "falscher Erziehung" - parat haben:

Das ist, als würde ein Hobby-Radfahrer, die sich bei Schönwetter 3x im Jahr aufs Rad setzt, um 15km in der Ebene zu fahren, einem Tour-de-France-Fahrer Insider-Tipps geben!

@Sia: bei deinem Beitrag mußte ich schmunzeln. Denn ich habe auch schon als Baby Gemüsebrei im hohen Bogen ausgespuckt. Habe mein Leben lang verweigert, Salat Gemüse zu essen (mit ganz wenigen Ausnahmen wie z.B. Tomaten). Dabei soll das Ganze ja so furchtbar gesund und wichtig sein. Ich hatte übrigens NIE eine Mangelerscheinung und bin normalgewichtig :wink: !
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Werbung
 
MamaMel
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 15.02.2018, 21:23
Wohnort: Esslingen

Beitragvon MamaMel » 10.03.2018, 20:43

Hallo zusammen.
Schön zu wissen dass nicht nur ich diese Erfahrungen mache.
Danke für eure Geschichten...
Mama mit Sohn * 06.2014, mikrozephal, hypoton,globale Entwicklungsstörung
Ohne eindeutige Diagnose

mijo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1596
Registriert: 09.07.2013, 10:12

Beitragvon mijo » 11.03.2018, 15:56

Hallo.

Es ist mein "Täglich Brot" :wink:
Mein großer kann ja auf einmal laufen seit er von mir weg ist.
Sicher hab ich ihn nicht richtig/genug gefördert.
Am laufen gehindert.
Das dem 2 schwere Hüft Op's vorausgingen.
Er alles, selbst sitzen erst wieder lernen muste zählt nicht.
Nur das er jetzt auf einmal laufen kann.


Mein Jüngster ist ja nur so seltsam weil ich mich nicht gut genug kümmere,ihn nicht genug fördere.
Das selbst ein Professor überrascht wahr was er inzwischen kann als Autist,zählt nicht.
Nur was er nicht kann.

Ich hab ja jeden Tag Ferien /Urlaub,bin Faul
Weil ich (EU-Rente)nicht noch voll Zeit Arbeiten kann .
Folglich leiste ich ja nix.

Das nur ein paar der Sprüche.

Egal was man hier im Ort macht,oder auch nicht.
Man wird schlimmer beobachtet als ein schwer Verbrecher und überall was schlechtes gesucht.
Selbst an so Harmlosen Sachen wie im Garten sitzen und stricken.
Während Zwerg Roller fährt.
Das man gleich /schnell reagieren kann wenn er sich lang legt und alles zusammen brüllt.

Es gibt Tage da denke ich nur ,müstet ihr mein Leben unter meinen Umständen nur 6 Wochen Leben währt ihr am Ende.

An anderen Tagen verletzt es mich so das ich nur noch weinen kann.
Wirklich damit umgehen kann ich bis Heute nicht damit(Inzwischen 20 Jahre erfahrung)
Das berühmte dicke Fell ging wohl auch an mir vorüber😉

Aber wenn man Tag,Täglich mit so viel Ignoranz und Verurteilung zu kämpfen hat zieht es Unglaublich Kraft.

Wie Dankbar wird man da dafür für ein einfaches Lächeln oder Hallo.
Es bekommt eine ganz andere Bedeutung wenn es eben nicht mehr "Normal "ist.

VG
Fuer Wunder brauchen wir Augen,die sehen und EIN Herz,DAs versteht ,fuer EIN Wunder zu Danken.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13289
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 11.03.2018, 16:52

Liebe Sabine,

ich kenne dich nun ja schon ein paar Jahre hier im Forum, leider nicht als Nachbarin o.a. im Real Life. Du bist ein so herzensguter und geduldiger Mensch, ich wünschte, die Menschen in deinem Umfeld würden das auch merken, nicht nur wir hier. Wollte dir nur mal ein paar sonnige Grüße und Lächeln auf Vorrat dalassen.

Liebe Alle, lasst euch nicht entmutigen, es gibt solche und solche Leute, und manchmal arbeitet die Zeit für einen. In meinem Dorf bleiben die „gutgemeinten Ratschläge“, die mir unter der Maske der Hilfsbereitschaft Unfähigkeit unterstellten, inzwischen weitgehend aus - das kann auch damit zu tun haben, dass ich da inzwischen eine recht breite Brust habe, weil ich nämlich weiß, was ich jeden Tag leiste. So wie ihr auch. Und weil auch viele Eltern ganz normaler Kinder mit den Jahren oft von ihren hohen Ross runterkommen und merken, dass man das wenigste selber in der Hand hat ...

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

mijo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1596
Registriert: 09.07.2013, 10:12

Beitragvon mijo » 11.03.2018, 17:17

Liebe Engrid

Hab Vielen Herzlichen Dank :icon_sunny:
Die einzelnen die mir eine Chance gaben,sind hinterher überascht :wink:
Wie ich wirklich bin,meine Art zu denken,und das man mit mir durchaus sachlich diskutieren kann.
Aber die meisten gehen lieber nach Vorurteilen und Gerüchten.
Ohne mich zu kennen.
So das man vorn herein keine Chance hat.
Was soll's,so ist das Leben.
Dafür kann ich Kleinigkeiten besser schätzen ,und bin dankbar für die

Hilfe die ich schon auf so viel fältige Weise hier im Forum bekamm.

VG
Fuer Wunder brauchen wir Augen,die sehen und EIN Herz,DAs versteht ,fuer EIN Wunder zu Danken.

arina13
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 09.03.2018, 20:29

Beitragvon arina13 » 11.03.2018, 20:52

Ihr Lieben,
auch wir kennen diese Situationen, aber es tut gut eure Geschichten zu lesen und zu merken das wir nicht alleine mit solchen Situationen sind (auch wenn man es im Grunde weiß).
Ich bin so dankbar gewesen, als meine Schwägerin mal gesagt hat, dass sie meint das wir es auch nicht einfach haben mit unserem großen und das wir gute Arbeit leisten (man muss dazu sagen sie ist Heilerziehungspflegerin und weiß wovon sie spricht), aber überhaupt das mal gesagt zu bekommen und nicht immer nur leute zu treffen die im Grunde keine Ahnung haben wovon man spricht oder Mütter die so Aggressiv positiv denken wollen ("Ach das wird schon, das verwächst sich schon alles" " du musst positiv denken"...) tut so gut.
Manchmal wenn ich mit "normalen" Müttern spreche komme ich mir vor als ob ich die ganze Zeit nur jammere, aber ich möchte diesen Müttern manchmal einfach nur klar machen das M eben nicht so einfach und normal ist und ich suche etwas nach verständnis, aber im Grunde ist es doch so, dass nur Menschen das verstehen können die es auch selbst mal durch gemacht haben!

Danke für eure Texte!
M (2014) globale Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörung, bisher keine grundlegende Diagnose
J (2016) bisher unauffällig

MamaMel
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 15.02.2018, 21:23
Wohnort: Esslingen

Beitragvon MamaMel » 11.03.2018, 21:16

Hallo arina13,
Du hast soooo Recht...
Mama mit Sohn * 06.2014, mikrozephal, hypoton,globale Entwicklungsstörung

Ohne eindeutige Diagnose

Werbung
 
Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3574
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 12.03.2018, 08:23

Hallo ihr Lieben,

ja, es nervt... - ganz egal wie schwer das Kind betroffen ist...

egal, ob da so Dinge kommen wie: Du setzt sich aber schon sehr für die Kinder ein... - aber wie es bei dir zu Hause ausschaut... - oder "denkst du auch an deinen Mann?" - oder sonstige nette Hinweise....

natürlich geht einem die Luft - Lust - Energie irgendwann mal aus... -ich habe nun den Spieß etwas wenden können und schicke nun den Kleinen einmal die Woche lernen... - Langsam sehen auch sie, dass es schwer ist, pecken aber nach wie vor "Ihr korrigiert zu wenig, redet nicht schön genug und mehr..." - Wenn ich dann einwende, dass auch ich nicht rund um die Uhr jeder Wort, jeden Satz korrekt wiederholen kann und das ja auch deprimierend für das Kind ist...

Da bin ich nun froh, dass es in der Schule eine gewisse Rücksicht nahme gibt, da man auch sieht, wie er sich plagt...
... und teilweise aber auch einfach verweigert - aber wer versucht nicht Dinge zu vermeiden, die er nicht kann? Und wo er merkt, dass es andere Menschen gibt, denen das viel leichter fällt?

Ganz besonders großartig finde ich es, wenn man gefragt wird, NEIN sagt und das ablehnt, und es wird dann TROTZDEM gemacht - da ja alle in dem Alter das haben, machen etc... - und dann, wenn sie dann sehen - die lieben Verwandten, dass die Einwände unsererseits stimmen, dann kommt "es ist euer Kind - ihr müsst es erziehen, damit haben wir nichts zu tun :roll: "

Das sind dann so Situationen - ist das bereits der Altersstarrsinn?? ... denn sie werden wieder wie die Kinder??

Natürlich erhalte ich auch immer wieder Hinweise was alles falsch ist... - angefangen von gesunden Watschen, die noch niemanden geschadet haben bis hin zu falscher Vorbildwirkung und ...

Ich kann ja mein Kind nicht unter einen Glassturz stellen! - sowohl im Fernsehen, als auch in der Schule und unter Gleichaltrigen kommen eben Dinge, die Kinder vielleicht nicht gleich verstehen... bzw. wo die Kinder dann ihre eigenen Fantasien entwickeln...

Ich finde einfach, dass die Kinder heute viel mehr überwacht werden, als noch vor 50 und mehr Jahren... und nicht nur die Kinder... -

Liebe Grüße
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast