Erwachsenes pflegebedürftiges Kind krank - was dann?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

pustinka
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 16.06.2015, 12:40
Wohnort: 25853 Drelsdorf

Beitragvon pustinka » 08.03.2018, 22:24

Hallo Ihr Lieben,

Danke nochmal für die Links und die Antworten.

Meine AG ist die Diako in Flensburg (Tarifvertrag Diakonie AVR) und Jen hat Recht bis zu 4 Tage würde der AG mich mit Lohnfortzahlung freistellen, dann würde wohl das Kinderkrankengeld gezahlt für die restlichen 6 Tage, sehe ich das richtig?
Bin erst 2 Jahre dort und habe die Dienstvereinbarung (über 200 Seiten) hinsichtlich dieses Themas noch nicht durchgelesen.
Aber vielleicht und hoffentlich kommen wir nicht in diese Situation, das Andre so lange krank ist. Bisher ging es immer um kurzfristige Infekte und oft konnte ich die Betreuung familiär regeln, aber jetzt war es fast soweit, das das nicht funktioniert hätte. Deshalb kam ich ins Grübeln. :wink:

LG
Inka
Andre Jahrgang 98 mittelgradige geistige Behinderung und Muskelhypotonie,
Mama Jahrgang 71 und im medizinischen Labor tätig,
Schwester Malina Jahrgang 01 Legasthenie
und der Papa ist Kraftfahrer Jahrgang 67

Jen2011
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 352
Registriert: 11.01.2012, 20:15
Wohnort: Hessen

Beitragvon Jen2011 » 08.03.2018, 23:00

Hallo Kaja,
Stimmt, ich hab einen Denkfehler gemacht- gestern fragte mich nämlich eine Freundin ebenfalls nach dem Kinderkrankengeld- bei ihr sind Kinder und Mann allerdings in der PKV.

Der Hinweis auf 616 BGB ist schon richtig, ich bin nur gleich gedanklich weitergesprungen in etwaige Abänderungen durch AV, BV oder Tarifvertrag. Ich meinte Ansprüche nach 29 TV- L/ TVÖD, der AVO/ AVR Caritas oder, wie in Inkas Fall, über die Regelungen der Diakonie. Insoweit, Inka, ist es vielleicht auch sinnig, mal bei der MAV nachzufragen. Ich kenne Eure Regelungen nicht im Einzelnen, aber bei uns existiert noch eine „Auffangfreistellungsmöglichkeit“, wenn man mit den Tagen nicht auskommt.

Viele Grüße, Jen
Mein Sternenkind Justus, geb. 10/2011, verstorben 07/2012; schwere Asphyxie, Reanimation unmittelbar nach der Geburt, Epilepsie, HIE, Tetraparese.
Die Liebe bleibt.
& M., geb. 07/2015, & C., geb. 08/2017


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste