Wie schwer ist das Leben mit besonderen Kindern?

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Sefja
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 07.03.2018, 13:11

Beitragvon Sefja » 10.03.2018, 10:59

Hm dein Beitrag machte mich nachdenklich.

Der Große ist jetzt 10 und lebt seit 7 Jahren bei seinem Vater
der Kleine ist jetzt 7

Und er selbst sagte mir das er seit 4 Jahren singel ist.


Kein Plan. Vielleicht habe ich dafür auch kein Blick da ich seit der Trennung vom Vater meines Kindes vor inzwischen glaube 8 Jahren keine Beziehung mehr hatte.

Werbung
 
RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 648
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Beitragvon RikemitSohn » 10.03.2018, 11:58

Hallo,

@Petra deinen Kommentar finde ich etwas vorurteilsbeladen. Denn ein Mann mit zwei Kindern muss doch kein schlechter Mensch sein. Das Leben ist es wie es ist und das kann passieren. Ich kenne eine Frau mit drei Kindern von drei Männern, die ein ganz toller Mensch ist, dem das Schicksal einfach bitter mitgespielt hat. Der Vater setzt sich für seine Kinder ein und das spricht doch erst einmal absolut für ihn. Niemand muss sich für seine Kinder rechtfertigen.
@Sefja Werde deswegen bitte nicht nachdenklich, denn das die Kinder von zwei Müttern stammen, lässt gar nichts über seine Beziehungsfähigkeit und seinen Charakter sagen. Dass die Kinder bei ihm sind, spricht auf jeden Fall für ein hohes Mass an Verantwortungsgefühl, was er vielen Vätern vorraus hat.
LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

Anja30
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1192
Registriert: 20.07.2005, 08:53

Beitragvon Anja30 » 24.03.2018, 16:00

Hallo :)

Ich kann es Dir nur aus umgekehrter Sicht schildern. Mein Partner wußte von Anfang an worauf er sich einläßt. Hat meinen Sohn kennengelernt. Anfangs hatte er natürlich auch Bedenken, so wie ich. Schafft er das?
Er hätte nach einiger Zeit sagen können, ich kann das nicht, oder es ist mir zu viel, und hätte sich getrennt. Hat er aber nicht.
Ich übernehme nach wie vor alles an Pflege, füttern, wickeln. Aber die Tatsache, das jemand für mich da ist, ist goldwert :)

Wichtig für Dich ist ein behutsames Kennenlernen. Trefft Euch auf neutralem Boden. Du wirst sicher nicht gleich entscheiden, ob es *passt* oder nicht. Das braucht Zeit.


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste