Überprüfung SBA bei 22-jährigem Autisten

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Susanne K
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 645
Registriert: 04.04.2005, 19:22

Überprüfung SBA bei 22-jährigem Autisten

Beitragvon Susanne K » 26.02.2018, 16:41

Hallo Ihr Lieben,

uns flatterte mal wieder Post vom Versorgungsamt ins Haus, der Ausweis unseres 22 Jahre alten HFA soll überprüft werden.

Was soll sich an seinem Behinderungsbild schon ändern, er ist wie er ist. Neu ist, er ist inzwischen mit seiner Ausbildung fertig und hat sogar einen Arbeitsplatz in einem Unternehmen gefunden. Er ist Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung.
Die Firma hat sich Hilfe über die Autismusbeauftragte unseres Schulamtes geholt, die hat ein Briefing der Kollegen und Vorgesetzten durchgeführt und es funktioniert im Augenblick wohl ganz gut. Aber mein Sohn arbeitet täglich nur sechs Stunden, hat mehr Urlaubstage zugesprochen bekommen und wird von seinen Vorgesetzten abgeschirmt, es soll keiner mit ihm in Kontakt treten ohne vorher bei den Chefs angeklopft zu haben.

Sein Vertrag ist derzeit noch befristet bis Oktober diesen Jahres.
Außerdem hat er keine Fahrerlaubnis, geht ja wegen seiner Orientierungsprobleme auch nicht und ist auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, seinen Weg zur Arbeit geht er zu Fuß, nachdem wir ihn trainiert haben.

Zu seinem Hausarzt geht er nur, wenn er krank ist und einen derzeit zuständigen Facharzt konsultiert er nicht, da diese alle in einem Umkreis von 100 km sind, es handelt sich durchweg um Unikliniken.

Die letzte Überprüfung sollte zu einer Herabstufung und einem Entzug seiner Merkzeichen führen, die 70 % blieben das G und B auch, lediglich das H wurde gestrichen, aber erst nach einem Streit vor dem Sozialgericht.

Muss er jetzt wieder mit so einem Zirkus rechnen und muss ich denen wieder aktuelle Berichte schicken, die gibt es nicht, den letzten hat man für das Gerichtsverfahren verfasst, an dem hat sich auch nicht wirklich was geändert.


Sorry, für den vielen Text und vielen Dank für Eure Hilfe


Susanne K

Werbung
 
Heike Neumann
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2031
Registriert: 27.12.2006, 14:15
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Heike Neumann » 01.03.2018, 11:15

Hallo Susanne,

echt schwierig, habe gerade Ende 2017 für unseren 22-jährigen seinen SBA runtergestuft bekommen. Bisher hatte er 80 % und G,B,H.
Begründung war, da er so fit ist, sich alleine per Bus oder sonst wie fortzubewegen und auch selbstständig zur Arbeit gehen kann (das hat man ihm so wie bei euch mühsam beigebracht).
Auch ein Widerspruch mit Begründung, Berichten usw. dass im normalen Tagesablauf immer Hilfe durch jemanden selbst bei der Körperpflege notwendig ist, hat nichts gebracht.
Auf gerichtlichen Streit hatte ich dann keine große Lust mehr, zumal wir auch keine Rechtsschutzversicherung haben.

Ich denke, dass es bei euch aufgrund des Gerichtsverfahrens ja wohl nicht wieder zu umfangreichen Nachfragen kommen wird.

Worüber ich mich hinterher noch geärgert habe ist, dass man uns jetzt, nachdem ihm alle Merkzeichen gestrichen wurden, wieder angeschrieben hat, dass doch seine Wertmarke für die öffentlichen Verkehrsmittel abläuft und wir doch bitte rechtzeitig vor Ablauf eine neue Marke beantragen sollten :evil: und diese nur in Verbindung eines gültigen Schwerbehindertenausweises mitzuführen ist...*Scherzkekse.......wer hat denn wohl die Merkzeichen gestrichen, die ja wohl selber. Dann dürfte doch eigentlich klar sein, dass keine Wertmarke mehr auszustellen ist oder?
Da weiß wieder einer nicht, was der andere tut, obwohl es dasselbe Amt ist.

Wünsche euch, dass ihr nicht so viel Papierkrieg damit habt.

L.G. Heike
Heike, Uwe, Marc (1995) Asperger Autismus(F84.5), Epilepsie, Hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens, Neurodermitis (lebte 10 Jahre in der Mansfeld Löbbecke Stiftung); Anica (1997) gesund, Sternenkind Luca *+13.07.2001(Anencephalus 17.SSW) und Finjas (2005) Neurodermitis

Susanne K
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 645
Registriert: 04.04.2005, 19:22

Beitragvon Susanne K » 03.03.2018, 21:59

Liebe Heike,

die Formulare habe ich erst mal weg geschickt, die sollen sich bei den Ärzten melden, ich sehe nicht ein den Jungen wieder zu den Kliniken zu schleifen, zumal das letzte Gutachten eindeutig aussagte, das innerhalb der nächsten zehn Jahre von keiner grundlegenden Besserung auszugehen wäre.
Also warte ich jetzt einfach mal ab, der SBA seines jüngeren Bruders wird auch gerade geprüft, mal sehen wann da was kommt, liegt ja nur schon seit letztem Jahr beim Versorgungsamt.
Wir haben auch erst wieder eine neue Wertmarke angefordert, die braucht er auch, da er sich außerstande fühlt einen Führerschein zu machen, wäre wirklich keine gute Idee. :whistling:

Lieber Gruß Susanne K

Heike Neumann
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2031
Registriert: 27.12.2006, 14:15
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Heike Neumann » 05.03.2018, 11:15

Hallo,

dann drück ich dir mal die Daumen, dass alles glatt geht.

L.G. Heike
Heike, Uwe, Marc (1995) Asperger Autismus(F84.5), Epilepsie, Hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens, Neurodermitis (lebte 10 Jahre in der Mansfeld Löbbecke Stiftung); Anica (1997) gesund, Sternenkind Luca *+13.07.2001(Anencephalus 17.SSW) und Finjas (2005) Neurodermitis


Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste