WfbM: Fragen zum Antrags- u. Aufnahmeverfahren

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 02.03.2018, 17:35

Hallo,

vielen Dank nochmals für die weiteren Antworten.

Wir werden uns zwei WfbM angucken. Den Gesundheitsfragebogen habe ich jetzt erst einmal an den Ärztlichen Dienst der Arbeitsagentur für Arbeit geschickt. Ich habe viele Berichte mitgeschickt. Mal sehen, ob nach Aktenlage entschieden wird.  8)
Viele Grüße,
Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 10.03.2018, 15:23

Hallo zusammen,

der Ärztliche Dienst der Arbeitsagentur für Arbeit möchte jetzt noch eine Schweigepflichtsentbindung für den MDK haben. Sie wollen wohl das letzte Pflegegutachten anfordern. Das MDK-Gutachten ist überhaupt nicht aussagekräftig, da das letzte Gutachten nach Aktenlage war und wir uns ja immer noch im Klageverfahren (seit 2015) befinden. Habe für den Hausarzt, damaligen Kinderarzt und der DRV eine Schweigepflichtsentbindung gegeben.

Hm, bin jetzt hin- und hergerissen, ob ich diese Schweigepflichtsenbindung für den MDK unterschreiben soll. Oder ist dieses Gutachten für die WfbM generell wichtig? :roll:
Viele Grüße,
Mellie

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2729
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 11.03.2018, 10:41

Hallo Mellie,

dann sage/schreibe der Agentur doch genau das. Das du mit dem Pflegegutachten nicht einverstanden bist und das deswegen eine Klage dagegen läuft und du aus diese Grund das Pflegegutachten nicht vorlegen wirst.

Wenn Sie das Gutachten nicht erhalten, kann natürlich sein, daß ich deswegen zu einem persönlichen Termin müßt.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 12.03.2018, 14:04

Hallo Rita,

das werde ich auch so machen, wie oben angegeben. Aktuell hat sich ja sowieso einiges in der Pflege geändert und das Gutachten von 2015 ist gar nicht mehr aktuell. Lege dann den Bescheid der Pflegekasse noch dabei. :D

Werde dann weiter berichten, ob mein Sohn noch zum Ärztlichen Dienst muss. Gibt es nicht Fristen, wann entschieden werden muss, ob mein Sohn in die WfbM kann? Hoffentlich zieht es sich jetzt nicht noch Wochen hin. :roll:
Viele Grüße,
Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 22.03.2018, 15:31

Hallo,

ich war soeben beim damaligen Kinderarzt und beim jetzigen Hausarzt um zu erfahren, was der Ärztliche Dienst dort angefordert hat. Es wurden nur Berichte angefordert. Es gab keinen Fragebogen, wie man es sonst so her kennt.

Der Ärztliche Dienst orakelt wahrscheinlich noch darüber, ob mein Sohn zur Untersuchung muss oder es nach Aktenlage entschieden wird.

Ich habe jetzt im Internet gelesen, dass sich die Angelegenheit Monate hinziehen kann und dann ist ja auch noch fraglich, ob man gleich einen Platz bekommt.

Wer hat Erfahrungswerte, wie lange es von der Antragstellung bis zur Aufnahme in die WfbM gedauert hat?
Viele Grüße,
Mellie

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1159
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 22.03.2018, 15:43

Hallo Mellie

Normalerweise geht die Jugend von der Förderschule aus in eine
Werkstatt was empfohlen wird von der Schule
eigentlich wird wie hier in NRW ein Praktikum gemacht in einer Werkstatt
Gefiehl es einem wurde das Automatisch ein Übergang sein von Schule
zur Werkstatt,die Begutachtung lief über die Argentur für Arbeit
Von dort an laüft das,bis über Gutachten
Der Kostenträger ist der letzte der es bewilligen muss
Das Eingangsverfahren laüft über Argentur für Arbeit
von dort bekommt ihr auch Ausbildungsgeld zu der Grundsicherung
Liebe Grüße Sonja

Sonja 21.05.72
Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90

Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen



Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 22.03.2018, 15:50

Hallo Sonja,

vielen Dank für die Info. Und wie lange hat es von Antrag bis zu der Bewilligung gedauert? :D
Viele Grüße,
Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 28.03.2018, 16:23

Hallo,

so kurz vor Ostern noch eine halb gute Nachricht. :D

Heute erhielt ich von der Wunsch-Werkstatt meines Sohnes Unterlagen zur Aufnahme. Wir müssen jede Menge Fragen beantworten u. a. Personalfragebogen, Impfbuch, Bescheinigung der Krankenkasse, Passbild, etc. wird benötigt. Das fordert man ja wohl hoffentlich nicht an, wenn es keine Aufnahme geben würde.

Allerdings habe ich von der Arbeitsagentur für Arbeit noch keinen Bescheid erhalten. Beim Ärztlichen Dienst waren wir auch noch nicht. Vielleicht wurde wirklich nach Aktenlage entschieden?

Ich hätte da auch noch ein paar Fragen:
Erklärung zur Privathaftpflicht - Müssen wir jetzt für unseren Sohn eine eigene Versicherung abschließen?
Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug (Finanzamt) - Wie fordere ich diese Bescheinigung beim Finanzamt an? Vorgehensweise?
Beleg über Diagnose (z. B. Arztbericht? Welcher Bericht reicht aus? Was habt ihr da vorgelegt?

Das waren glaube ich erst einmal die wichtigsten Fragen. :wink:

Wäre nett, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.
Viele Grüße,
Mellie

Petra62
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 344
Registriert: 11.03.2016, 14:16
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Petra62 » 28.03.2018, 21:02

Hallo Mellie
Ich kann dir vielleicht die erste Frage beantworten. Wenn ihr eine Familienhaftpflicht habt, dann diese vorlegen. Haben wir im BBW so gemacht. Bescheinigung von FA kann ich mir vorstellen, mit dem letzten Lohnsteurerbescheid zum FA gehen. Vielleicht gibt es auch Formulare dafür.
Ich würde einen aktuellen Arztbericht vorlegen, aus dem die Diagnose hervorgeht.
Viele Grüße
Petra
Wenn jeder Tag mit einem Lächeln beginnt
ist es ein guter Tag.
Petra ( 1962 )
Sohn (1998) Asperger Autist ( Diagnose 2016 ), ADS Träumer, Scoliose, Rechtsschenkelblock, fehlender Brustmuskel.
Sohn (2002) Fit
Sohn (2004) Fit

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 29.03.2018, 11:01

Hallo Petra,

mir wäre es fast lieber für meinen Sohn eine eigene Haftpflichtversicherung abzuschließen, da ich nicht immer unsere Familienversicherung überall vorlegen möchte.

Mein Sohn hat ja noch nie einen Lohnsteuerbescheid bekommen. Hm.
Ich gucke mal, ob ich einen Arztbericht finde, wo nur eine Diagnose steht ohne viele andere Angaben. Was man alles angeben muss. Sogar die Kindergartenzeit soll ich angeben. Das Feld lasse ich frei. Was hat das bitteschön mit jetzt zu tun. :roll:

Weiß jemand, ob ich den Grundsicherungsbescheid beilegen muss? Weil es wurde nach dem Rentenbescheid gefragt. Rente bekommt mein Sohn ja noch nicht.
Viele Grüße,
Mellie


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast