Beihilfe / PKV / Grundsicherung

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 09.06.2018, 14:48

Ich habe die rechtspflegerin nun mal angemailt ehe ich da irgendwas mache was Probleme gibt.
Klar ist es Ellerts vermögen, aber er hat ja auch "Schulden" bei uns die die Ausgaben vorgestreckt haben. Dafür dass der Antrag so lange nicht beschieden wurde können wir ja nichts bzw Ellert auch nicht

Ich weiss schon warum ich das nicht beantragen wollte
ich habe den Ärger schon vorgeahnt
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Werbung
 
Susanne Th.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 213
Registriert: 15.03.2015, 10:24

Beitragvon Susanne Th. » 09.06.2018, 15:53

Als Ärger würde ich die Gewährung der Grundsicherung nicht gerade bezeichnen...es entlastet Eltern schon finanziell und steht dem Kind zu...

Wenn man einmal alles zusammenrechnet, Unterkunft, Energiekosten, Urlaub, Hilfsmittel, Zuzahlungen und und und....das sind Kosten, die man bei einem gesunden, erwerbsfähigen Volljährigen definitiv nicht mehr hätte. Da fühlte ich mich schon, als unser Sohn noch zuhause lebte, etwas entlastet...es geht uns finanziell nicht schlecht, aber "Rockefeller" sind wir auch nicht.

LG und ein schönes Wochenende.
Susanne

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 387
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 09.06.2018, 17:18

Quatsch, mach dir doch nicht soviel Sorgen. Wir haben die Nachzahlung für 14 Monate bekommen, das war ein gewaltiger Batzen Geld. Das haben wir ja vorher schon ausgegeben und ich hab das Geld auf mein Konto überweisen lassen. Es hat niemand nachgefragt oder wissen wollen warum ich das gemacht habe. Für einen Teil des Geldes haben wir ihr ein E-Bikedreirad gekauft.

Die Grusi kommt komplett auf mein Konto denn ich zahle ja alles. Ich hab mit dem zuständigen Sachbearbeiter gesprochen und er meinte dass es nicht Zweckgebunden sei und ich damit machen kann was ich will. Es dürfte aber auch klar sein dass es für unser Kind ausgegeben wird. Soviel ist es doch gar nicht. Das Geld das sie von der Werkstatt bekommt bleibt allerdings auf ihrem Konto. Da werden dann besondere Extras bezahlt, wie neue Möbel oder aktuell ein neuer Boden.

Inzwischen ist der Betrag den Kinder haben dürfen erhöht worden und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass die Nachzahlung den Betrag überschreitet. Von daher, lass es mal ruhig angehen. Freu dich und genieße den Geldsegen denn das bleibt eine einmalige Angelegenheit. :roll: :lol:

Ich bin echt froh dass ich mich überwunden habe und die Grusi beantragt habe. Beim diesjährigen Antrag habe ich sogar angegeben was wir für Heizung, Strom und Wasser bezahlen. Und siehe da, der Bescheid wies 101 € mehr aus. Hab ich nicht gemeckert.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 09.06.2018, 18:26

huhu

ich habe das geld auch auf unser Konto bekommen ABER mit der Massgabe es bis zum 16. auf ein für Ellert einzurichtendes Konto zu überweisen.
Daraufhin hatte ich auch schriftlich nachgefragt warum und dass ich das quasi schon ausgegeben hätte als Vorschuss
aber nein, das muss auf sein Konto und ich kann es dann so wie ich es TATSÄCHLICH ausgab wieder zurückbuchen...

Werkstatt bei uns kostet nur, er verdient ja nichts, ausgeben kann er auch keinen cent
im Prinzip wil sich hier keiner an dem Geld bereichern aber das was wir nachgezahlt bekamen darf er von der Höhe her ja nie besitzen

Ich finde es schon seltsam wie unterschiedlich die einzelnen Stellen sowas sehen denn wie gesagt
ich muss ein Konto einrichten und muss es ihm erstmal rüberschieben.
Ich denke dass wir jetzt auch dann einen Dauerauftrag einrichten für "Miete" der Betrag ist genau beziffert
für Krankenkassenbeitrag
ich würde auch im Monat um die 100.- drauf belassen und davon dann den "Urlaub" zahlen, also seinen Anteil, das läppert sich ja gewaltig.
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 19.06.2018, 20:20

Noch keine Antwort der Rechtspflegerin
aber ein Konto haben wir auch noch nicht, was die dazu alles wollen
u.a. ne aktuelle meldebestätigung, die habe ich auch erst heute auf der gemeinde bekommen...
bis das Konto nicht ist hats ja noch Zeit was die wollen an Nachweisen.
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de


Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste