Beihilfe / PKV / Grundsicherung

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 21.04.2018, 20:16

So, mal ein update von uns...

Ich bekomme nun ständig Anforderungen der bearbeiterin was sie alles noch braucht für den Antrag - und u.a. die Forderung wir sollen ihm ein Girokonto einrichten.... Bei jedem Antrag müsse man die letzten Kontoasuzüge vorlegen.
Eigentlich stand ich ja nie hinter dem Antrag, aber muss ihn als Betreuer ja stellen, aber der Aufwand wird ja imerm mehr.

FALLS wir denn GruSi bekommen und er dieses geld auf ein eigenes Girokonto gezahlbt bekommt, wie macht Ihr das ?
Alles was er an Verbrauch durch uns bisher bezahlt bekam wie Essen, Hausanteil , Krankenkasse etc, ist das als Summe in dem Bescheid festgesetzt so dass man das ohne Blege einfach auf unser Konto schieben kann ?
Wo macht ein Konto Sinn für einen Betreuten, bis zum 05.05. werde ich das im Leben nie hinbekommen...

Für was muss man alles Belege haben, genau aus dem Grund hat uns das schon im Vorfeld genervt, wenn ich ne Hose kaufe oder Pizza Essen gehe, ich hebe doch nicht jeden Kassenzettel auf der ggf auch nur anteilig ist... Klar für Urlaub dann die Gesamtrechnung durch die Anzahl der Personen und vom Konto nehmen ?

Und weitergedacht, bisher haben wir seine km immer von der Steuer abgesetzt auch den Behindertnpauschbetrag etc - fällt das dann mit der Grundsicherung weg ? Die ist doch sicher steuerfrei

Ich veschweige mal das sich ein guter deutscher Beamter bin
es reicht doch schon wenn ich im Dienst jeden Aktenordner penibel führe
daheim nervt das total
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Werbung
 
Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 386
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 21.04.2018, 23:02

Unsere Tochter bekommt die Grusi auf ihr Konto überwiesen, ebenso der horrende Lohn der Werkstatt. Am Anfang des Monats lasse ich die Grusi per Dauerfauftrag auf mein Konto überweisen denn ich habe keine Lust ständig doppelt zu zahlen. Die zuständige Behörde möchte einmal im Jahr die Kontoauszüge von 6 Monaten. Die Mitarbeiter sind doch nicht blöd und wissen dass man mit den paar Hundert Euro sich ganz sicher nicht bereichert. Es werden keine Rechnungen oder Nachweise verlangt für was ich die Grusi ausgebe. Die Grusi ist nicht Zweckgebunden, somit kannst du sie für dein Kind ausgeben wie du es für richtig hälst.

Du kannst wie bisher alles von der Steuer absetzen wie gehabt. Da fällt gar nichts weg.

Mach dir nicht soviel Gedanken denn es ändert sich nicht wirklich viel. Ich wollte die Grusi gar nicht beantragen weil ich echt Muffensausen hatte was da alles auf mich zu kommt. War halb so schlimm........ Mach dir nicht soviel Gedanke denn es ist alles halb so wild.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

Helena*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1932
Registriert: 30.01.2008, 20:34

Beitragvon Helena* » 22.04.2018, 00:34

Hallo Dagmar,
wir haben einen Dauerauftrag laufen vom Konto meines Sohnes für die Unterkunftskosten (Mietanteil, Stromkosten, Gas) sowie für seinen Handyvertrag, die von meinem Konto abgebucht werden.

Ab und zu fallen auch noch Abbuchungen für Zuzahlungen und Medikamente von der Internetapotheke an.
Alle weiteren Dinge werden bar bezahlt, d.h. es wird ein- bis zweimal ein Geldbetrag abgehoben.
Das auch, weil ich finde , es geht die Sachbearbeiter nichts an, was und wo im einzelnen mein Sohn kauft, bzw. gekauft bekommt.

LG, helena

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 22.04.2018, 07:31

Hallo Ihr

mir geht es wie anderen, ich wollte es auch nicht beantragen aber da wir eben als Betreuer verpflichtet sind rechte einzufordern wollte ich mir da nichts nachsagen lassen.

Ellert kann nichts ausgeben, der hat weder Handy noch Hobbys
Werkstatt geht er aber eben als reine Förderung, dafür gibt es kein Geld.
Aber wir bekommen natürlich das Kindergeld.

Also geht der Kontoauszug rein darum dass Kind kein Vermögen hat ?
Muss ich denn fürs Gericht nachweisen was ich mit dem Geld mache ?
Ichw eiss nichtmal wie hoch die Grundsicherung sein könnte, ich musste Unmengen an Nachweisen vorlegen
von der Hausrate über Stomrechnung , Hausratversicherung und wer weiss was
und immer noch was und noch was.
Mein Mann meinte gestern schon er will kein Geld , das wäre unenthisch bei eigenen Kindern
aber ich sehe es so, und wenn man es nur beiseite packt und zweimal mehr Urlaub machen kann mit ihm
dann hat jeder was davon gewonnen.
DAGMAR mit

Ellert 24.SSW &

3 fitten Schwestern

www.mini-ellert.de

Helena*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1932
Registriert: 30.01.2008, 20:34

Beitragvon Helena* » 22.04.2018, 15:36

Hallo Dagmar,

Eltern als Betreuer sind von einer genauen Rechnungslegung befreit.
Da reicht es dann wenn grosse Anschaffungen und Ausgaben bei Nachfragen belegt werden können und eben alle Konten nachgewiesen und durch Kontoauszüge belegt werden. Wenn du da in deinem Bericht eben die Urlaubsreise aufführst oder die Anschaffung eines neuen Rollstuhls (ihr bekommt da ja nur eine geringe Pauschalzahlung) und wenn die es wirklich anfragen auch die Rechnungen/Quittungen vorlegen kannst reicht das. Irgendwo im Forum gab es schon Threads dazu. schau doch mal in der Suchfunktion.

Die möchten natürlich wissen , was sich auf dem Konto ansammelt, denn wenn das Schonvermögen überschritten wird (ist nun höher ,glaube um die 2000 € früher, jetzt sind es 5000€) wird die Grundsicherung eingestellt, bis die Grenze wieder unterschritten wird. D. h. Lebenshaltung und alle Leistungen der Eingliederungshilfe, dazu zählt auch der Platz in der Tagesförderstätte samt Beförderung dort hin und die gesamte Lebenshaltung müsste dann davon bestritten werden.

Also darauf achten, dass sich da eben nicht so viel ansammelt.

Es ist absolut nicht unethisch, wenn ihr eine eurem Sohn gesetzlich zustehende Leistung für ihn in Anspruch nehmt, als gesetzliche Betreuer seid ihr sogar verpflichtet dies für ihn zu tun. Ausser den reinen Kosten für die Lebenshaltung habt ihr doch auch jede Menge behinderungsbedingte Mehrkosten für Pflege und Betreuung.
Ihr dürft das Geld auch für Extratherapien ausgeben, Massagen oder was ihm sonst Spaß macht für eine gute Betreuung eures Sohnes, damit ihr auch eure Freiräume habt.

Das was so aufwändig und nervig ist ist die Erstbeantragung, die Weiterbewilligung ist dann viel weniger Aufwand und Nachweise. Bekommen muss er auf jeden Fall 416 Eure Regelsatz, es gibt dazu noch Mehrbedarfe (bei G und AG) und individuell benötigte Mehrbedarfe bei notwendiger aufwändiger Diät z.B. bei Zöliakie oder Untergewicht bei Krebserkrankungen usw., dazu noch individuell angemessene Kosten für die Unterkunft (die schwanken eben auch je nach Region, Stadt oder ländlich).

LG, helena

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 22.04.2018, 17:34

HUHU

416 Euro ? wow, das ist ja ne Unmenge
ist das für Essen, Bekleidung, Strim , Krankenkasse etc ?

Ich würde gerne per Dauerauftrag das PAUSCHALE also Essen/Wohnen abbuchen lassen und dann Dinge wie Klamotten , Hilfsmittel ggf auch Zuzahlungen wie Windeln, Medis etc abheben wenn es anfällt. Dazu gehört auch Urlaub.
Wäre in meinen Augen sinnhaft, ich werde nicht jedes Schnitzel aufschreiben
aber da fängt es schon an, was verfutert ein junger Mann im Monat ???
DAGMAR mit

Ellert 24.SSW &

3 fitten Schwestern

www.mini-ellert.de

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 386
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 22.04.2018, 18:31

Unser Mädel bräuchte auch kein Geld denn sie kann rein gar nichts damit anfangen. Nein, die Behörden wollen nicht explizit wissen was ich mit dem Geld mache sondern kreuze nur an dass es für den Lebensunterhalt verwendet wird. Damit bezahle ich alles was mein Kind braucht. Essen, Kleidung etc. Miete oder Nebenkosten wie Strom, Wasser, habe ich nicht beantragt. Unser Mädel kriegt 478 € Grusi.

@Ellert
Seid doch nicht so dumm wie ich............. ich wollte die Grusi nicht beantragen und habe sie dann doch mit viel Bauchschmerzen lange nach der erreichten Volljährigkeit beantragt. Und hinterher bereut es nicht eher getan zu haben denn mit dem Geld ist einiges möglich was ich vorher nicht konnte. Seien es mal die richtig teueren Schuhe oder die Freizeit die schon mal 500 € verschlingt. Ebenso konnten wir ein E-Bike kaufen und zwar die Dreirad-Variante. Hat schlappe 2800 € gekostet. Ohne die Grusi hätte ich ihr das nie ermöglichen können. Von daher........beantrage es, sag deinem Mann dass er kein schlechtes Gewissen haben braucht denn ein gesundes Erwachsenes Kind würde seinen Weg gehen und ihm nicht weiter auf der Tasche liegen.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 22.04.2018, 19:27

Ja, da hast Du Recht, meiner ist auch schon 21...

Ob ich Miete beantragt habe weiss ich nichtmal, aber da sie unsere Unterlagen vom Haus wollten und die Rate, Zinsen, Stromrechnungen etc vermute ich das ist dann automatisch ?
Ich warte erstmal ab.

Geldregens chadet uns auch nichts, Ellert bekommt alles kaputt, aktuell der Rolladen, Kosten ohne Arbeitsleistung um die 800.-
der zerreisst alle Klamotten etc
Und wenn wir es nur nehmen jedes Jahr Mickey Maus zu besuchen oder ans Meer zu fliegen, er liebt beides sehr.. Nächstes Jahr ist erstmal Aida dran, dieses Jahr nichts

Wie bzw wo richtet man denn ein Girokonto fürs Kind ein das günstig ist, Sparkasse ist sehr teuer, wir sind bei der Postbank aber ich glaube sowas mit Betreuung etc kennen die nicht
DAGMAR mit

Ellert 24.SSW &

3 fitten Schwestern

www.mini-ellert.de

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 386
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 22.04.2018, 23:36

Ich habe für unser Mädel ein Konto bei der hiesigen Raiffeisenbank. Bis zum Ende der Ausbildung war es kostenfrei, nun kostet es 3,50 € im Monat. Das ist ok da das Konto so gut wie nie genutzt wird da die Grusi komplett auf mein Konto geht.

Ich würde einfach mal bei der Postbank nachfragen ob ihr ein kostengünstiges Konto für Ellert eröffnen könnt und was das evtl kostet. Wir leben ja ländlich und da sind die Möglichkeiten sehr begrenzt.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

Werbung
 
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3662
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 23.04.2018, 08:54

Ellert hat geschrieben:
416 Euro ? wow, das ist ja ne Unmenge
ist das für Essen, Bekleidung, Strim , Krankenkasse etc ?



Hallo Dagmar,

hier kannst Du mal schauen was in den 416 Euro enthalten ist:

http://uploads.hartziv.org/regelsatztorte2018.jpg

http://www.hartziv.org/regelbedarf.html

LG
Monika


Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste