Welches erwachsene GB-Kind lebt "alleine"?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
eli
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7087
Registriert: 27.06.2006, 11:53

Beitragvon eli » 26.03.2018, 19:40

Hallo Inga,

ich war vor einiger Zeit bei einer Veranstaltung, da ging es um Wohnformen für behinderte Menschen. Es hat sich auch eine Mutter vorgestellt, die es für ihren stark geistig behinderten Sohn geschafft hat, dass er mit 24-Stunden-Assistenz alleine in einer Wohnung lebt. Es bedeutet viel Organisation und Beantragung von Geldern. Aber mit Ausschöpfung aller Töpfe klappt das. Es ist eine Mischung aus Vollzeitkräften und Teilzeitkräften. Ich dachte auch nicht, dass es sowas gibt, aber es ist möglich. Es wird nur zu wenig darauf aufmerksam gemacht. Was die Vereinsamung anbelangt, ist diese Wohnform für besagten Mann die Beste. Er hat selbst große Probleme in der Förderstätte, in die er nur stundenweise geht. Also alleine wohnen ist definitiv besser für ihn. Ich kenne auch den Verein, der bezüglich dieser Wohnform und wie es zu realisieren ist, berät.

Viele Grüße
Petra
"Ein besonderes Kind ist ein Geschenk, das uns jeden Tag daran erinnert wie wertvoll das Leben ist"

Sohn: Panayiotopoulos-Rolando-Epilepsie, Autismus, einfache Aufmerksamkeitsstörung

Werbung 1
 
Rita Schmidt
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 307
Registriert: 16.02.2016, 20:39

Beitragvon Rita Schmidt » 26.03.2018, 19:48

Hallo Silke,
ich glaube nicht das sie "vereinsamen", denn in eine Werkstatt gehen sie ja trotzdem und sicher nach Feierabend mit ihren Betreuern, falls es allein nicht möglich ist raus bzw. zu Treffen mit anderen Behinderten.
Wir betreuen einen geistig Behinderten 45 jährigen, ehemaliger PS meiner Eltern (die beide leider nicht mehr leben) und er lebt allein in einer Wohnung in unserer Nähe. Er kommt zum Abendbrot und am Wochenende zum Mittagessen zu uns und bringt auch die Wäsche zum waschen. Wir haben aber auch noch eine Frau die ab und zu was mit ihm unternimmt. Er kann natürlich auch mal allein sein, braucht keine ständige Beaufsichtigung. Ist bei unserem jüngeren PS mal so nicht möglich, kommt immer auf die jeweilige Behinderung an.
LG Rita.

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3162
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 26.03.2018, 20:29

Hallo zusammen,

kann mir ehrlich gesagt nicht Vorstellen, das ein geistig behinderter Mensch alleine in einer Wohnung (trotz genügend Hilfestellungen) leben kann.
Auf der anderen Seite fände ich es schön für denjenigen.

Aber, bitte versteht mich nicht falsch und ich meine es ganz bestimmt nicht böse, was hat der Mensch dann davon, wenn er trotzdem auf die ständige Hilfe angewiesen ist? Wäre es da nicht besser, eine stationäre Wohneinrichtung zu suchen, wo man in einem gesicherten Umfeld leben kann?
Besteht denn nicht die Gefahr, das man vereinsamt und nur die Mitarbeiter vom Pflegepersonal um sich hat?


Was mich interessieren würde, welche Gelder müssen beantragt werden, um dies zu realisieren?
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7118
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 26.03.2018, 20:35

Hallo Senem!

Nein, ich versteh dich bestimmt nicht falsch!
Du kannst dir nicht vorstellen, dass für Andere eine so teuere Maßnahme sinnvoll wäre, möchtest aber gerne ausloten, ob du so was für dich bekommen könntest.
Ist ja eine übliche Frage von dir, die verstehen wir schon... :wink:

Keine Sorge, wir kümmern uns gut um unsere Kids, wir werden uns auch darum kümmern, dass sie nicht vereinsamen! Wir kümmern uns nicht viele Jahre absolut gut um sie um sie dann alleine versauern zu lassen! Und warum sollte ein geistig behinderter Mensch mit Hilfe nicht alleine wohnen können?

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3162
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 26.03.2018, 20:54

Hallo Inga,

ich wollte nicht ausloten, ob ich so etwas bekommen könnte, da für mich schon klar steht, welche Wohnform geeignet ist!
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Rita Schmidt
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 307
Registriert: 16.02.2016, 20:39

Beitragvon Rita Schmidt » 26.03.2018, 20:55

Hallo Inga,
super Antwort!
Wie schon beschrieben, klappt es bei unserem Michael ganz gut. Wie es später mal bei dem Kleinen wird wissen wir noch nicht, ist aber noch etwas Zeit. Er hat sich ja schon ganz gut entwickelt und wir hoffen er macht noch mehr Fortschritte. Ich habe gehört das in unserer Nähe ein Wohnprojekt von der Lebenshilfe gebaut wird mit Wohnungen für Behinderte mit Betreuung. Da werde ich ihn später sicher anmelden. Aber wie gesagt ist ja noch etwas Zeit.

LG Rita.

Benutzeravatar
eli
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7087
Registriert: 27.06.2006, 11:53

Beitragvon eli » 26.03.2018, 21:32

Hallo Senem,

was hat ein Mensch davon, wenn er auf die ständige Hilfe angewiesen ist????? Das ist er doch so oder so? Oder ist das in einer stationären Wohnform anders?

Besagter junger Mann vereinsamt gar nicht. Er ist sogar teilweise in das private Umfeld der Betreuer eingebunden. Nicht jeder behinderte Mensch mag den Kontakt zu anderen Betroffenen. Und eine Welt außerhalb der Glasglock kann auch sehr fördernd sein.

Welche Gelder es genau waren, weiß ich nicht mehr. Neben Pflegegeld, Eingliederungshilfe, persönlichem Budget gibt es noch einige andere Töpfe. Das wissen aber die zuständigen Berater.

Grüße
Petra
"Ein besonderes Kind ist ein Geschenk, das uns jeden Tag daran erinnert wie wertvoll das Leben ist"



Sohn: Panayiotopoulos-Rolando-Epilepsie, Autismus, einfache Aufmerksamkeitsstörung

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7118
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 10.08.2018, 11:08

Hallo!

Wollte den Thread noch mal hervor holen...
Nachdem ich die Frage damals eher fiktiv gestellt habe um mal aus zu loten, was überhaupt geht, haben wir vor kurzen ganz spontan den Sprung ins kalte Wasser gewagt.
Durch Zufall haben wir von einem "perfekten" Haus gehört und noch größerer Zufall, es war noch nicht verkauft, als wir uns darüber erkundigt haben.
Dann ging alles ganz schnell, angeschaut und sofort ja gesagt,
Nun gehört das Haus uns, wird gerade mit Hochdruck renoviert und zum 1.9. zieht Danielo dort ein und in 2 Jahren Michelle.
Ich kann es noch gar nicht glauben und habe auch etwas Angst bei der Sache, da wir bis jetzt noch von keiner Stelle eine Kostenzusage haben. :?

Kennt sich jemand mit Grundsicherung aus?
Wie ist es mit der Bewilligung von mehr qm? Welche Bedingungen muß man dafür erfüllen?
Zahlt das zuständige Amt nach ihren Sätzen oder nach den Sätzen vor Ort (Kostenträger sitzt in einem anderen Bundesland)?
Wie sieht es mit Umzugskosten und Erstausstattung aus?
Danielo hat ja gar nichts (außer einem Sessel, 1 Regal und 1 CD-Regal) - keine Möbel, Küche, Waschmaschine, Wäscheständer, Wäscheklammern, Bügeleisen / Bügelbrett, Handtücher, Waschlappen, Geschirr, Besteck, Töpfe, Schüsseln, Dosen, Teppiche, Gardinen, Matratze, Kissen, Decke,...
Wir haben nun die letzten Wochen schon immer mal Kleinigkeiten gekauft, wenn was im Angebot war oder gebraucht zu haben war, aber a) dauert es so ziemlich lange bis er alles Notwendige zusammen hätte und b) ist es mit unserer Haushaltskasse nicht möglich ihn komplett aus zu statten, da wir ja gerade erst das Haus gekauft haben (wir sind ja "nur" gesetzlicher Betreuer von ihm, keine Eltern im rechtlichen Sinne).

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi

Josephine 05 Albinismus

Emma 07

Nico 09 ADHS,...

"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind

Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom



Betreuer von Danielo '96 und Steven '98



Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html

Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Susanne Th.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 183
Registriert: 15.03.2015, 10:24

Beitragvon Susanne Th. » 10.08.2018, 14:42

Hallo Inga,

als unser Sohn 2015 seine eigene Wohnung bezog, hat er "Einmalige Beihilfen nach § 31 SGB Xll" beantragt, für die Erstausstattung und Umzugs- und Renovierungskosten.
Wir haben ALLES aufgelistet, was notwendig war...von der Bratpfanne bis zur Küchengardine incl. Gardinenstange, Bettzeug, Bettwäsche, Handtücher und und und...

Wurde problemlos genehmigt und sofort überwiesen...er bekam 1700.- Euro.

Wir haben sehr sparsam gewirtschaftet, einiges wurde ihm geschenkt und wir kamen damit aus...
Rechnungen habe ich vorsichtshalber alle aufgehoben, man weiß ja nie- hat bis heute keiner nachgefragt...

LG
Inga

Werbung
 
Susanne Th.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 183
Registriert: 15.03.2015, 10:24

Beitragvon Susanne Th. » 10.08.2018, 15:01

Nachtrag:

Als wir noch auf Wohnungssuche für unseren Sohn waren, erfragte ich beim SA, was wäre, wenn die spätere Wohnung mehr als die genehmigungsfähigen 50 qm hätte- Antwort:" Solange der Mietzins und die Nebenkosten angemessen sind (je nach Kommune) interessieren uns die Quadratmeter nicht"

LG
Susanne

Huch...sehe gerade, dass ich beim letzten Mal mit "LG Inga" unterschrieben habe- sorry, Schusseligkeit...


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste