gibt es beim Abi keinen Nachteilsausgleich?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

leo11
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 06.07.2016, 19:38

gibt es beim Abi keinen Nachteilsausgleich?

Beitragvon leo11 » 10.02.2018, 19:44

Hallo ihr lieben, ich war jetzt schon länger nicht hier aber muss jetzt mal dringend ein paar Fragen klären. Meine Tochter 23 ( Diab.Typ1, Epilepsie und MS ) versucht gerade ihr Abi nachzuholen. Leider tut sie sich sehr schwer durch körperliche Einschränkungen und Schwäche sowie extreme Fatique bedingt durch MS. Wir haben nach einem Nachteilsausgleich in der Schule gefragt, dort kennt man sowas nicht. Was kann ich noch tun ? Und wie geht es weiter, wenn sie die Schule nicht schafft. Einer Arbeit nachgehen, ist für sie auch so gut wie nicht schaffbar. So langsam verlässt mich sämtlicher Mut und ich weiß nicht wie es weiter gehen soll. Ich bitte euch mal um Anregungen usw. was kann ich tun und wie könnte es weiter gehen... Danke !

Werbung
 
Anne-Katharina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 373
Registriert: 03.11.2007, 17:46

Beitragvon Anne-Katharina » 10.02.2018, 19:54

Hallo Leo!
Ich kann dir zwecks Nachteilsausgleich nicht helfen.
Aber wenn die Fatigue so viele Probleme macht (kenne ich nur zu gut!), hat sie es mal mit eine Medikation dagegen ausprobiert? Nicht jedem helfen diese Medis, aber man setzt gerne Modafinil, Amantadin oder auch ein Antidepressivum gegen die Müdigkeit ein.
Euch alles Gute
Anne
Zustand nach Pankreatitis, Meningitis und 15 OP´s, Multiple Sklerose

Michi104
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1583
Registriert: 06.02.2008, 21:20

Beitragvon Michi104 » 10.02.2018, 20:23

Hallo Leo,

was für ein Nachteilsausgleich stellst du dir den vor könnte helfen.

Grüße Michi

leo11
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 06.07.2016, 19:38

Beitragvon leo11 » 10.02.2018, 21:04

Hallo , Anne Katharina : erstmal danke für deinen Rat, werden wir mal bei ihrem Neuro fragen ob sie es bekommen kann.
Michi 104 : Sie könnte mehr Zeit für Arbeiten gebrauchen, einen Schlüssel für den Fahrstuhl, etwas Unterstützung wegen fehlenden Zeiten durch Krankheit , eventuell auch mal ein paar Kopien des Lehrers , weil sie wegen fehlender Kraft nicht so viel schreiben kann. Das würde Ihr schon weiter helfen. Sie hat jetzt wegen Fehlzeiten teilweise keine Noten in den Fächern bekommen und das wurde einfach als ungenügend eingetragen. Ist das rechtens? Bin da leider nicht sicher , ob das so gemacht werden darf.
LG Leo

Benutzeravatar
Yael
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 25.01.2014, 12:30

Beitragvon Yael » 10.02.2018, 21:54

Also das ist doch Unsinn, dass man so etwas nicht kennt - natürlich gibt es das! Auch fürs Abitur. Leider unterscheidet sich wer was wann wie entscheiden darf natürlich mal wieder von Bundesland zu Bundesland. Da müsstest du schauen, wie die Lage bei euch ist? Wo seid ihr denn?
Ursprünglich für meine ratsuchenden Eltern angemeldet - nun im "Alleingang". ;)
Autismus, formal multifokale Epilepsie

leo11
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 06.07.2016, 19:38

Beitragvon leo11 » 10.02.2018, 22:29

in Thüringen

Michi104
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1583
Registriert: 06.02.2008, 21:20

Beitragvon Michi104 » 10.02.2018, 22:49

Hallo Leo,

habt ihr diese Nachteilsausgleiche schon mal erhalten?
oder sollen diese jetzt neu sein?

Habt ihr mal mit einem Arzt über die Nachteilsausgleiche gesprochen?
So das diese Schriftlich an die Schule geschickt und ein Antrag auch Nachteilsausgleich
gestellt wird.

Es ist bei der Schule abhängig vom Bundesland.

Grüße Michi

AnneJaJoLu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 20.01.2011, 15:32

Beitragvon AnneJaJoLu » 10.02.2018, 23:17

Hallo!

Geh mal auf die Seite Thueringen.de und gib den Suchbegriff Nachteilsausgleich ein. Da bekommst du massig Informationen. Auch auf google. Da gibt es sogar extra für Thüringen eine PDF-Datei mit einer Zusammenfassung der Nachteilsausgleiche.

Wir sind gerade in der gleichen Situation, aber in NRW und haben zum Glück einen Schulleiter, der nicht glaubt, er könne sicch 'dumm stellen'. Die Kenntnis der entsprechenden Schulgesetze darf man bei einem Schulleiter voraussetzen. Und wenn diese dann tatsächlich nicht gegeben sind, sollte er sich schlau machen und erst mal peinlich berührt schweigen .... (da hat nämlich dann jemand seine Hausaufgaben nicht gemacht).

Liebe Grüße
Anne

Sabine Kühl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 253
Registriert: 28.01.2008, 14:07
Wohnort: Kaarst
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine Kühl » 11.02.2018, 15:08

Hallo,
mein Sohn hatte auf dem Gymnasium, auch in der Oberstufe, einen Nachteilsausgleich für den Diabetes (NRW).
Er hat bei jeder Klausur den Bz gemessen und an den Rand geschrieben (3x Anfang/Mitte/Ende. Je nach Höhe des Wertes durfte die Arbeit in dem Abschnitt nicht gewertet werden bzw. musste mündlich nachgeprüft werden. Ab einer gewissen Höhe durfte er abbrechen und nachschreiben.
Er hat zusätzlich das Dawn Syndrom. Dank dieses Nachteilsausgleiches ist er gut durch die Schulzeit gekommen.
Viele Grüße
Sabine
Sabine (1967) mit Mann und drei Jungs

"Herr gibt mir Geduld, am besten sofort"
"Wenn nicht jetzt, wann sonst? Wenn nicht ich, wer sonst?"

Werbung
 
Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 26.05.2018, 09:01

AnneJaJoLu hat geschrieben:Hallo!

Geh mal auf die Seite Thueringen.de und gib den Suchbegriff Nachteilsausgleich ein. Da bekommst du massig Informationen. Auch auf google. Da gibt es sogar extra für Thüringen eine PDF-Datei mit einer Zusammenfassung der Nachteilsausgleiche.

Wir sind gerade in der gleichen Situation, aber in NRW und haben zum Glück einen Schulleiter, der nicht glaubt, er könne sicch 'dumm stellen'. Die Kenntnis der entsprechenden Schulgesetze darf man bei einem Schulleiter voraussetzen. Und wenn diese dann tatsächlich nicht gegeben sind, sollte er sich schlau machen und erst mal peinlich berührt schweigen .... (da hat nämlich dann jemand seine Hausaufgaben nicht gemacht).

Liebe Grüße
Anne


Auf dem Papier sehen die Nachteilsausgleiche schön aus, sie kommen nur nicht in der Praxis an. Schulämter streiten, Ministerium streitet....

Wir sind derzeit im Klageverfahren für eine schulische Ausbildung, da ist nämlich nix irgendwo geregelt, obwohl das Schulgesetz von Thüringen hier eigentlich greifen sollte


LG Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie
PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein
Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste