Transportkosten Obduktion - rechtliche Hintergründe

Hier sammeln wir Beiträge zu Urteilen rund um Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Dine07
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 153
Registriert: 01.06.2013, 17:43

Beitragvon Dine07 » 04.02.2018, 22:47

Wir mussten das selbst bezahlen. Da habe ich mich aber auch nicht weiter mit auseinander gesetzt.
Liebe Grüße, Dine

Werbung
 
silkemausk
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 08.03.2013, 19:56
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon silkemausk » 05.02.2018, 08:30

Hallo,

nur mal so am Rande , wie es mit der Übernahme der Kosten bei einer solchen Situation ist, weiß ich leider auch nicht .

Aber es wird eigentlich niemals vom Sterbeort direkt zum Friedhof überführt....immer erstmal in die Räume des Bestatters. und zur Trauerfeier/Beisetzung dann zur Kapelle/Friedhof.

Üblicherweise gibt es Pauschalen "innerhalb des Sterbeortes" bzw. bestimmte Kilometer.
Und Zuschläge für Nachtstunden etc.

Gruß
Silke

Irmi 2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1709
Registriert: 27.03.2008, 18:07

Beitragvon Irmi 2 » 05.02.2018, 10:23

Hallo,
das ist ein sehr schwieriges Thema ,und ich hoffe ,ich finde die ri htigen Worte!
@Silke:es geht der Threaderstellerin nicht um die "normalen"Überführungskosten,das ist schon klar ,das dafür Kosten enstehen!
Wenn aber bei einem Verstorbenen eine Obduktion veranlasst wird, entstehen dadurch zusätzliche Transportkosten ,(zusätzlich zu den Überführungskosten)!
Und genau diese Kosten werden hier hinterfragt: trägt die Stelle ,die die Ob duktion veranlasst hat ,diese Kosten(Staatsanwaltschaft, Amtsarzt...) oder die Hinterbliebenen!

Noch deutlicher möchte ich nicht werden!
LG
Irmi

Claudia&Co
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1266
Registriert: 07.01.2009, 07:59
Wohnort: Eifel

Beitragvon Claudia&Co » 05.02.2018, 10:27

Hallo,

der beste Freund meines Vater ist letztens überraschend in der Nacht verstorben. Damals wurde auch eine Obduktion veranlasst, da kein offensichtlicher Grund/Krankheit ersichtlich war.
Werde mal nachfragen, ob er von der Witwe Infos über die Kosten bekommen kann.

LG
Claudia
Claudia, Falk ,
R. (90),
P. (02) Lactoseintoleranz,
Nic (05) SES,KISS, ADHS,AVWS, Wahrnehmungsstörung, SI, entwicklungsverzögert, PG 3, LRS und
M. (07) Hypospadie, VSD

"Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen" Pearl S. Buck

danimops
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 24.08.2013, 20:05
Wohnort: bei Frankfurt/Main

Beitragvon danimops » 05.02.2018, 11:07

Das wäre gut, vielen Dank Claudia!
Dani mit Mann und Mops (10/2010-10/2017), Duplikation 3q, kleiner Bruder (*07/2014)

danimops
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 24.08.2013, 20:05
Wohnort: bei Frankfurt/Main

Beitragvon danimops » 05.02.2018, 11:15

Interessanterweise ist ja ein Transportweg scheinbar anderweitig bezahlt worden (Staatsanwaltschaft-Gerichtsmedizin), nur der Transport zur Staatsanwaltschaft und die Überführung von der Gerichtsmedizin zum Friedhof (so steht es in den Unterlagen) "auf Anordnung der Polizei" wurden in Rechnung gestellt...
Vielleicht hat ja doch noch jemand Erfahrungen in dem Bereich?
Gruß,
Dani
Dani mit Mann und Mops (10/2010-10/2017), Duplikation 3q, kleiner Bruder (*07/2014)

Helena*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1926
Registriert: 30.01.2008, 20:34

Beitragvon Helena* » 05.02.2018, 11:58

Hallo Dani,
vielleicht kann dir Herr Peter Wilhelm vom Bestatterweblog weiterhelfen in dieser Frage?
https://bestatterweblog.de/

Mein herzliches Beileid.

LG, helena

danimops
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 24.08.2013, 20:05
Wohnort: bei Frankfurt/Main

Beitragvon danimops » 05.02.2018, 14:59

Vielen Dank, Helena!
Dani mit Mann und Mops (10/2010-10/2017), Duplikation 3q, kleiner Bruder (*07/2014)

Werbung
 
danimops
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 24.08.2013, 20:05
Wohnort: bei Frankfurt/Main

Beitragvon danimops » 12.02.2018, 14:38

Hallo nochmal,
hier noch als Rückmeldung, falls jemand mal in der gleichen Situation ist:
Der zuständige Kripobeamte sagte am Tel., dass die Mehrkosten von der Polizei übernommen werden und vom Bestatter die Kosten getrennt berechnet werden müssten, was aber teilweise nicht gemacht wird. Falls man vom Bestatter genötigt wird zu zahlen, kann man aber die Mehrkosten von der Polizei zurückfordern.
In diesem speziellen Fall hat der Bestatter die Mehrkosten des Transports zum Friedhof nachträglich abgezogen, bei der Fahrt zur Staatsanwaltschaft soll es nur um die persönliche Abholung von Unterlagen gegangen sein.
Letztendlich wurde die Rechnung beglichen. Dabei entstand aber der Eindruck, dass die Kosten recht variabel und die Berechnung + Kommunikation eher chaotisch waren.
Dass es den Angehörigen dabei nicht ums Geld ging, sondern nicht in irgendeiner Form an der Obduktion beteiligt sein zu müssen, wurde dabei auch nicht verstanden.
Na ja, ist nun abgehakt.
Viele Grüße, Dani
Dani mit Mann und Mops (10/2010-10/2017), Duplikation 3q, kleiner Bruder (*07/2014)


Zurück zu „Rechtliches - Urteilssammlung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast