Fahrdienstbegleitung steigt nicht aus

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Daniela2710
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 200
Registriert: 07.02.2014, 11:04
Wohnort: Rheinland Pfalz

Fahrdienstbegleitung steigt nicht aus

Beitragvon Daniela2710 » 25.01.2018, 07:50

Hallo,

Wir wurden einer anderen busroute zugeteilt ohne uns zu fragen, einfach vor vollendete Tatsachen gestellt. Damit tat sich Alina schon sehr schwer. Zumal sie ja 1. wegen der Übelkeit vorne sitzen muss u 2. die Dane die fährt sehr unfreundlich ist.
Nun ist es aber auch so, das die Begleitung nicht aussteigt, sondern Alina läuft selbst hin, ich bleibe an dem Haus stehen ( haben wir so ausgemacht, klappt auch super, sind vielleicht 20m.
Der alte Begleiter hatte immer schon am Kleinbus gewartet u alinas Schulranzen in den Kofferraum gepackt.
Die neue Begleiterin hat das die ersten Male auch so gemacht. Nun bleibt sie aber im geschlossenen Bus sitzen u Alina hat heute das 2. mal allein quasi unbeaufsichtigt den Ranzen in den Kofferraum gepackt. Was meiner Meinung nach gar nicht geht. 1. ist Alina einfach viel zu wie soll ich sagen, sie müsste nur eine Katze sehen u sie wäre weg. 2. fahren da grad morgens viele Autos.

Ich hab mir der Begleitung grad eben gesprochen u die meinte wirklich ganz dreist zu mir das sie selbst entscheiden könne ob ein Kind Hilfe benötigen würde oder nicht u Alina sei ja mit ihren 12 Jahren groß u stark genug.

Ich dachte wirklich mein Schwein pfeift.

Ich werde nachher sofort das Bus Unternehmen anrufen, aber für den Fall der Fälle u der verantwortliche tut das ab, wo kann ich mich beschweren?

Ich hatte schon mal eine Diskussion weil die Busfahrerin zu schnell fuhr u Alina den Bus mit erbrochenem bereichert hat.
Alina 10/05 geistige Behinderung auf dem Stand einer 5 Jährigen,chronische Verstopfung, Asthma, Entwicklungsverzögerung, frühkindlicher Autismus, Verdacht auf MCAD Mangel

Werbung
 
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3645
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 25.01.2018, 07:55

Hallo Daniela2710,

ich habe mich dann immer an den Kostenträger gehalten.

LG
Monika

Daniela2710
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 200
Registriert: 07.02.2014, 11:04
Wohnort: Rheinland Pfalz

Beitragvon Daniela2710 » 25.01.2018, 07:57

Hallo Monika,

Also der Fahrdienst ist das Rote Kreuz, haben die dann einen Kostenträger?
Alina 10/05 geistige Behinderung auf dem Stand einer 5 Jährigen,chronische Verstopfung, Asthma, Entwicklungsverzögerung, frühkindlicher Autismus, Verdacht auf MCAD Mangel

Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2492
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Beitragvon Katja_S » 25.01.2018, 08:06

Hallo Daniela,
habt ihr an der Schule einen Ansprechpartner, der für den Fahrdienst zuständig ist? Der wäre für mich der 1. Ansprechpartner, wenn wir Probleme mit dem Fahrdienst hätten. Der könnte mich zumindest an die richtige Stelle weiter verweisen.
Bei uns steigen sogar Fahrer und Beifaher aus und laden zusammen den Rollstuhl und den Ranzen ein und ich begleite E. zum Bus und helfe ihm beim Einsteigen (Anschnallen tut dann der Beifahrer).
Hoffentlich findet ihr eine Lösung! So, wie du das beschreibst, geht ja gar nicht..
Viele Grüße
Katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3645
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 25.01.2018, 08:06

Hallo Daniela2710,

der Transport zur Schule wurde bei uns zB vom Kreis gezahlt.

Es muss ja einen Kostenträger geben.

Ich habe mir damals die Telefonnummer, von dem zuständigen
Sachbearbeiter, bei der Schule besorgt.

Die Schule hat mich auch an diesen verwiesen, da sie selber nichts machen konnten.

LG
Monika

Daniela2710
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 200
Registriert: 07.02.2014, 11:04
Wohnort: Rheinland Pfalz

Beitragvon Daniela2710 » 25.01.2018, 08:12

Ich hatte alina auch immer zum bus gebracht, aber irgendwann sagte sie sie möchte allein hinlaufen.das war auch nie ein Problem, da eben schon auf sie gewartet wurde.

Gut ich ruf mal in der Schule an, die müssten ja mehr wissen.

Nein, das geht einfach gar nicht. Die gute Frau ist einfach nur zu faul auszusteigen.
Alina 10/05 geistige Behinderung auf dem Stand einer 5 Jährigen,chronische Verstopfung, Asthma, Entwicklungsverzögerung, frühkindlicher Autismus, Verdacht auf MCAD Mangel

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2689
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 25.01.2018, 08:22

Hallo Daniela,

ich vermute die Busbegleitung sieht nur die "körperliche" Seite. Und danach ist sie ja in der Lage den Kofferraum zu öffnen und die Tasche rein zustellen.

Die fehlende Verkehrssicherheit und die Überlastung durch Veränderungen wegen den Autismus sind ja auf den ersten Blick nicht sichtbar.

Wenn du beim Busunternehmen oder Kostenträger anrufst, dann nenne als Hauptpunkt die Verkehrssicherheit (z.B. bei einer Katze auf anderer Straßenseite rennt sie einfach rüber). Und ob das Busunternehmen die Verantwortung für einen Unfall übernehmen wollen.

Die Schule kann offiziel meistens nichts machen. Aber die Schule kann der Begleitperson / dem Busunternehmen bestätigen, daß dein Tochter wegen fehlender Verkehrssicherheit Begleitung benötigt.

LG
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Daniela2710
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 200
Registriert: 07.02.2014, 11:04
Wohnort: Rheinland Pfalz

Beitragvon Daniela2710 » 25.01.2018, 09:00

Ich habe mit dem Verantwortlichen gesprockem u er war sofort meiner Meinung dass das nicht geht. Er wird sich sofort drum kümmern.

Ja wegen dem Autismus muss ich mir heute Abend bestimmt 100mal anhören das die Begleitung nicht ausgestiegen ist :D
Alina 10/05 geistige Behinderung auf dem Stand einer 5 Jährigen,chronische Verstopfung, Asthma, Entwicklungsverzögerung, frühkindlicher Autismus, Verdacht auf MCAD Mangel

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 862
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Beitragvon Sabine1970 » 25.01.2018, 09:25

Hallo Daniela,

Kind hat nichts alleine am Kofferraum verloren. Punkt und Sache erledigt.
Nicht auszudenken, wenn sie sich dabei die Finger / Hand verletzt oder auch wie Du sagst, einfach umdreht um eine Katze zu streicheln und es passiert etwas.

Eventuell sollte sich die Dame einen anderen Job suchen. Sie ist nicht befugt, Deiner Tochter Erziehung zukommen zu lassen, in dem SIe entscheidet, was Deine Tochter leisten kann oder soll.

LG Sabine

Werbung
 
Daniela2710
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 200
Registriert: 07.02.2014, 11:04
Wohnort: Rheinland Pfalz

Beitragvon Daniela2710 » 25.01.2018, 09:39

Daran hatte ich noch gar nicht gedacht, mit der Verletzungsgefahr zumal der Kofferraumdeckel ja sehr schwer ist u der Bus auf noch am Hang hält.

Ich finde es auch einfach ungeheuerlich.
Alina 10/05 geistige Behinderung auf dem Stand einer 5 Jährigen,chronische Verstopfung, Asthma, Entwicklungsverzögerung, frühkindlicher Autismus, Verdacht auf MCAD Mangel


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste