Junger Volljähriger und seine Rechte

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

RicoZ
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.01.2018, 17:24
Wohnort: Berchtesgaden

Junger Volljähriger und seine Rechte

Beitragvon RicoZ » 09.01.2018, 14:22

Hallo zusammen,

ich bin ganz neu im Forum und habe derzeit ein kleines Problem.
Meine beste Freundin, welche ich auf meiner Reha wegen pycho. Überlastung kennen gelernt habe, lebt in einer Jugendeinrichtung für Besondere Junge Menschen.
Sie wird nun bald 18. und möchte aus der (ich sag mal Vollzeit Betreuung) in eine eigene Wohnung wechseln, welche auch übers Amt läuft und sich am Grundstück der Einrichtung befindet, hier hat sie dann auch eine Betreuung aber nicht die Inensive wie in der WG des Wohnheimes.

Ihre Eltern sind noch Erziehungsberechtigt und auch der Vormund.

Ihr Mutter will den wechsel nun nicht erlauben, weil sie meint, erst mit 19 oder 20. will sie dies zulassen.

Grundsätzlich sehe ich es so, das man ja trotz der Erkrankung mit 18. Volljährig ist und sekbst Entscheiden kann, nur das Jugendamt darf bis 21. noch einschreiten

Sie ist nach §35a in der Einrichtung und hat alle Ihre Erkrankungen im Griff (Magersucht, Selbstverletzung und selektiver Mutismus).

Meine Frage ist nun:

Darf die Mutter (Eltern) ab dem 18. überhaupt noch beformunden oder ist die Entscheidung allein dem Jungen Volljährigen sowie dem Jugendamt (also Betreuer und Ärzte) zu überlassen.

Bitte um Hilfe.

Danke

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3713
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 09.01.2018, 14:31

Hallo RicoZ,

schau mal hier so ab Seite 8 :
http://bvkm.de/wp-content/uploads/2017_ ... frei-2.pdf

Vielleicht auch interessant dazu:
http://bvkm.de/wp-content/uploads/Ich-s ... mich-2.pdf

Der zweite Link wird nicht richtig verlinkt.
Schau mal hier findest Du die Infos unter:
Rechtsratgeber
Ich sorge für mich-Vollmacht
http://bvkm.de/recht-ratgeber/


In den Broschüren findest Du viele Infos zum Thema. :wink:

LG
Monika

RicoZ
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.01.2018, 17:24
Wohnort: Berchtesgaden

Beitragvon RicoZ » 09.01.2018, 14:39

Hallo Monika,

Danke 2. Link geht nicht.
1. war sehr interessant, kann mir aber meine Frage in diesemFall nicht beasntworten.

Es ist so das sie derzeit und auch mit 18. keine Gerichtliche Entmündigung oder Betreuung hat und bekommen soll.

Ich sehe es so, rein rechtlich ist sie mit 18. Volljährig und könnte aus der WG ausziehen
(komplett wo anders hin und machen was sie will)

laut Sozi§35a kann dies nur das Jugendamt bis zum 21. unterbinden!

Ihre Mutter sagt nun NEIN sie kann das auch bis zum 21. entscheiden.

Ich finde aber im Sozi nix darüber und laut Gesetzt ist man mit 18. Volljh.

Hat jemand diese Erfahrung schon geteilt ?
Und kann genauere Infos geben.

Danke

RicoZ
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.01.2018, 17:24
Wohnort: Berchtesgaden

Beitragvon RicoZ » 09.01.2018, 14:44

Mir geht es darum, kann sie mit 18. entscheiden ob sie die Betreuung in der WG und oder auch in der Einzelwohnung weiter in Anspruch nehmen tut oder entscheiden das die Eltern oder das Jugendamt mit hilfe der jetztigen Betreuer und Ärzte???

Ich sehe es so, sie entscheidet selbst, nur das Jugendamt kann sagen Nein du musst noch weiter machen. (weil sonst via Gereicht Entmündigung)

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3713
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 09.01.2018, 18:05


nur das Jugendamt kann sagen Nein du musst noch weiter machen. (weil sonst via Gereicht Entmündigung)
Hallo RicoZ,

eine Entmündigung gibt es nicht mehr.

Schau mal hier:
...Früher gab es Entmündigungen. Heutzutage aber haben Menschen, die etwa an Demenz leiden oder geistig behindert sind, manchmal einen rechtlichen Betreuer an ihrer Seite....

Komplette Info:
https://anwaltauskunft.de/magazin/leben ... ten-fragen

LG
MOnika

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2386
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Beitragvon Jörg75 » 09.01.2018, 19:44

Hallo Rico,

mit 18 ist sie - wie du sagst - vollmündig. Die Eltern können dann nichts mehr gegen ihren Willen entscheiden.

Es kann sein, dass sie einen rechtlichen betreuer bekommt, wenn sie 18 ist ... da weiß ich nicht, wie weit sie gesundheitlich eingeschränkt ist. Aber selbst wenn das der Fall ist, müssen das nicht die Eltern sein, sondern kann jemand ander sein.

Eine Entmündigung im früheren Sinne gibt es nicht mehr - aber ein Betreuer mit Einwilligungsvorbehalt (was grundsätzlich durchaus möglich ist) stellt schon eine erhebliche Beschränkung der Entscheidungsbefugnisse des Betreuten dar.

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

RicoZ
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.01.2018, 17:24
Wohnort: Berchtesgaden

Beitragvon RicoZ » 09.01.2018, 20:12

danke

RicoZ
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.01.2018, 17:24
Wohnort: Berchtesgaden

Beitragvon RicoZ » 10.01.2018, 14:19

Hallo nochmal,

Danke an alle die mir geschrieben haben.
Jetzt sehe ich es etwas anders und bin auch gut informiert.

Eine eindeutige Antwort habe ich zwar noch nicht, was auch ok ist, denn es gibt keine eindeutige Fragen, da der Fall noch nicht eingetreten ist.

Sollte wer rechtlich sich auskennen oder den Fall schon erlebt haben, bitte trotzdem um Info.

Danke an alle

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Junger Volljähriger und seine Rechte

Beitragvon Mellie » 10.01.2018, 14:51

Darf die Mutter (Eltern) ab dem 18. überhaupt noch beformunden oder ist die Entscheidung allein dem Jungen Volljährigen sowie dem Jugendamt (also Betreuer und Ärzte) zu überlassen.
Hallo Rico,

die Eltern dürfen ab dem 18. Geburtstag nicht mehr "bevormunden". Deine Bekannte sollte ihren Wunsch nach Selbständigkeit in einer Wohnung dem Amt gegenüber äußern. Falls Deine Bekannte eine Betreuung braucht, dann kann sie auch jemand Fremdes nehmen. Ihre Eltern können nicht über ihren Kopf hinweg die Betreuung beantragen, bzw. sich als Betreuer einsetzen lassen.

Die Jugendeinrichtung müßte sich mit der Thematik eigentlich auch auskennen. Das sollte sie da auch mal ansprechen.
Viele Grüße,
Mellie

RicoZ
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.01.2018, 17:24
Wohnort: Berchtesgaden

Beitragvon RicoZ » 10.01.2018, 15:39

Hy Mellie,

danke für die Nachricht, ja das mit den Eltern ist nun auch rechtlich geklärt, habe da die Gesetzestexte mittlerweile erhalten.

Warum in der Einrichtung nicht zum Thema 18. Geburtstag der ja nur noch 6 Wochen hin ist beraten wird, kann ich nicht sagen.

Für einen Menschen mit selektiven Mutismus ist es nicht einfach das Gespräch über sich zu beginnen, auch nicht mit Vertrauten Personen.

Ich hoffe noch, das sich wer meldet der diesen einzelnen Fall schon hatte.

Bin aber dankbar für jeden Kom.

LG


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste