Für was genau ein Therapiestuhl?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3347
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Für was genau ein Therapiestuhl?

Beitragvon Senem » 07.01.2018, 11:11

Hallo,

mich würde mal interessieren, für was genau man ein Therapiestuhl braucht, wenn man doch denn Rollstuhl hat?

Ich kenne viele, die für Schule und Zuhause einen Therapiestuhl haben und im Rollstuhl sitzen.

Daher würde mich mal interessieren, für was genau dieser Stuhl dienen soll? Könnte man nicht statt des Therapiestuhls, auch den Rolli benutzen?

Hoffe die Frage ist okay.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Werbung
 
Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2492
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Beitragvon Katja_S » 07.01.2018, 11:32

Hallo Senem,
hmm, bei kleineren Kindern ist das ja eigentlich klar. Da ist der Rollstuhl so niedrig, dass das Kind, wenn es im Rollstuhl sitzt, nicht über den Esstisch reicht. Wenn das Kind dann Unterstützung beim Sitzen benötigt, dann braucht es neben dem Rollstuhl noch einen Therapiestuhl, um mit am Tisch sitzen zu können. Mein Sohn ist jetzt 10 und auch jetzt noch ist der Rollstuhl fast zu niedrig, als dass er gut mit dem Rollstuhl am Tisch sitzen könnte. Wir haben allerdings keinen Therapiestuhl mehr, sondern nur einen umgerüstetet Kinderhochstuhl, das geht aber nur, weil er inzwischen recht stabil sitzt.
Auch wird der Rollstuhl ja nicht immer auch in der Wohnung genutzt und das wird auch nicht immer möglich sein (wenn man z.B. den Rollstuhl immer Treppen hochtragen müsste)
Außerdem sind die Einsatzbereiche von Rollstuhl und Therapiestuhl auch andere.

Allerdings finde ich nicht, dass sich irgendjemand rechtfertigen muss, weil er neben dem Rollstuhl noch einen Therapiestuhl braucht und ich finde es schade, wenn die Notwendigkeit von Hilfsmitteln von Außenstehenden immer wieder angezweifelt wird! Ich glaube, jeder hier ist froh, wenn er bzw. das Kind ein HM irgendwann nicht mehr benötigt und keiner stellt sich aus Lust und Freude einen Therapiestuhl ins Haus.

Viele Grüße
Katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4157
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 07.01.2018, 11:34

Hallo,
wir haben einen Therapiestuhl, weil der sich in der Höhe verstellen lässt. Kinder wollen ja mit anderen Kindern auf Augenhöhe spielen, und Kindertische sind nun mal oft niedriger (das fängt schon bei den Kindergartentischchen an).
Auch wenn A. schon im Teenageralter ist und 1,55m groß ist, kann sie durch ihre Skoliose nicht eben mal zwischen Esstischhöhe, Couchhöhe und (fast) Bodenhöhe wechseln, je nachdem, wer was mit ihr macht oder etwas mit ihr spielt (ihr Spielverhalten ist noch eher das von einem Kindergartenkind). Sie braucht einfach immer die angepasste Sitzschale.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3347
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 07.01.2018, 12:04

Hallo und danke für eure Antworten.

@Katja_S,

natürlich muss sich niemand rechtfertigen und ich wollte nicht, das mein Thread falsch verstanden wird! Oder diesen Eindruck erweckt!
Mich hatte es nur mal interessiert.

Könnte man den Rollstuhl nicht so anfertigen lassen, das die Person dann ungestört damit am Tisch sitzen kann??

Ich werde demnächst mit meinem Arzt über einen Therapiestuhl sprechen. Ich habe das Problem, das meine Füße bei jedem Stuhl immer nicht den Boden berühren können (verkürzte Beine) und außerdem habe ich das Problem, das, auch bei jedem Stuhl, mein Rücken sich nicht an die Lehne anlehnen kann, aufgrund meines starken Hohlkreuzes u.a. Habe übrigens keinen Rollstuhl.
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2492
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Beitragvon Katja_S » 07.01.2018, 12:20

Hallo Senem,
Könnte man den Rollstuhl nicht so anfertigen lassen, das die Person dann ungestört damit am Tisch sitzen kann??

Hmmm, und wie soll das gehen? Da säße das (Klein-)kind ja quasi auf einem Podest und müsste in diesem durch die Gegend fahren (der Roli ist ja zur Fortbewegunng gedacht). Wie soll es da an die Greifringe kommen? Oder müsste das dann Riesenräder haben (ein Kleinkind muss ja höher sitzen als ein Erwachsener im Rollstuhl)? Und im Kindergarten wäre das Kind ja dann wieder nicht auf Augenhöhe der anderen Kinder und bräuchte dort dann eine andere Versorgung..Und wenn man einen Rollstuhl zum Hoch- und Runterfahren konstruieren würde (gibt es vielleicht sogar?), dann wäre dieser 1. vermutlich sogar teurer oder nicht viel billiger als Rolli plus Therapiestuhl und 2. wegen der ganzen Mechanik sehr schwer und damit kaum fürs Kind selbst anzutreiben.
Na ja..
Viele Grüße
Katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung

Makbuled
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 815
Registriert: 01.02.2017, 14:39
Wohnort: Raum Ludwigsburg

Beitragvon Makbuled » 07.01.2018, 12:20

Hallo Senem auch ich Beides Therapiestuhl für Innenbereich Rollstuhl für draußen allerdings habe ich ein Activrollstuhl.... Bekomme neuen Rollstuhl mit E-Fix ...mein Therapiestuhl hat ein angepasste Sitzschale und die Untergestell lässt sich Kanzeln LG Makbule
Geboren am 22.06.1995 Tetraspastik,Epilepsie,Muskelhypotonie Rumpfbetont,Shuntversorgter Hydrocephalus Asthma Balkenfehlbildung, Neurologische Schluckstörung Speiseröhre Funktionstörung , Rollstuhlfahrerin seit 2008 Shunt-Op 05/2018 V.a Unklare Gendefekt

Makbuled
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 815
Registriert: 01.02.2017, 14:39
Wohnort: Raum Ludwigsburg

Beitragvon Makbuled » 07.01.2018, 12:22

Kanteln :oops:
Geboren am 22.06.1995 Tetraspastik,Epilepsie,Muskelhypotonie Rumpfbetont,Shuntversorgter Hydrocephalus Asthma Balkenfehlbildung, Neurologische Schluckstörung Speiseröhre Funktionstörung , Rollstuhlfahrerin seit 2008 Shunt-Op 05/2018 V.a Unklare Gendefekt

dennis08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 579
Registriert: 15.02.2010, 11:07

Beitragvon dennis08 » 07.01.2018, 15:54

Hallo,

neben Aspekten, die schon genannt worden sind, habe ich noch einen vielleicht nicht ganz so wichtigen Punkt, der mich manchmal aber schon sehr stört.
Wenn Rollstuhlräder voller Schnee oder Matsch sind und Rollstuhl dann aber durch das ganze Haus geschoben werden muss, finde ich nicht so toll. Wir laufen ja auch nicht mit dreckigen Schuhen im Haus rum.
Und wir haben schon fast 2 Jahre keinen passenden Therapiestuhl, Antrag läuft derzeit.
Ich bin sehr froh, wenn wir wieder einen bekommen.
Therapiestuhl im Haus/Wohnung zu schieben ist viel handlicher. Und wir brauchen ihn für Motomed. Da kann man die Höhe flexibel einstellen.

LG,
Ina

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7777
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 07.01.2018, 17:54

Hallo Senem,

natürlich muss sich niemand rechtfertigen und ich wollte nicht, das mein Thread falsch verstanden wird! Oder diesen Eindruck erweckt!


wie du nun erlebt hast, kann jedoch genau dieser Eindruck durch deine Fragestellung erweckt werden, auch wenn du dies nicht wolltest!

Ich werde demnächst mit meinem Arzt über einen Therapiestuhl sprechen. Ich habe das Problem, das meine Füße bei jedem Stuhl immer nicht den Boden berühren können (verkürzte Beine) und außerdem habe ich das Problem, das, auch bei jedem Stuhl, mein Rücken sich nicht an die Lehne anlehnen kann, aufgrund meines starken Hohlkreuzes u.a. Habe übrigens keinen Rollstuhl.


Besser wäre es gewesen, du hättest eine Fragestellung, bezogen auf Deine Absicht, dir einen Therapiestuhl verordnen zu lassen, gewählt. Denn so wäre für jeden Leser nachvollziehbar, weshalb dich das Thema interessiert.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Werbung
 
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3347
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 07.01.2018, 17:58

Hallo Sinale,

1. habe ich nicht erlebt und auch nicht feststellen können, das jemand sich rechtfertigen muss oder dieses Gefühl hatte.

Also war dein Kommentar überflüssig.

Und 2. Das Thema hatte mich unabhängig davon, das ich mir evtl ein Therapiestuhl verordnen lasse, interessiert. Es ist nix falsches daran, rein aus Interesse zu fragen
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste