Für was genau ein Therapiestuhl?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Juler
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1763
Registriert: 28.11.2012, 13:54
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Juler » 11.12.2018, 10:21

Was willst du denn noch alles selbst finanzieren? Therapiestuhl, Delfintherapie, Bett, ... Vielleichz solltest du dich auf eins konzentrieren, dann wird es damit auch was. Und die Kosten für einen therapiestuhl kannst du dir wohl sparen so wie die anderen das jetzt schon erklärt haben.

LG

Juler
Selbstbetroffen
P07.12
G91.9
VP-Shunt

Werbung
 
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3238
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 11.12.2018, 10:27

Was ich selbst finanzieren kann oder nicht, das lass mal meine Sorge sein!!

Aber um das trotzdem zu erwähnen. Das Bett bekomme ich gestellt vom Haus und die Therapie läuft über Spenden.

Habe lediglich nach einem Stuhl gefragt, der keine Rollen hat und wo man das Beinteil höher stellen kann. Mehr nicht!!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

angela
Moderator
Moderator
Beiträge: 20014
Registriert: 22.12.2004, 07:45

Beitragvon angela » 11.12.2018, 11:06

Hallo Senem,

einen Therapiestuhl ohne irgendwelche Rollen kenne ich auch nicht.

Aber benutze doch einfach Google, vielleicht findest du selbst etwas was deinen Vorstellungen entspricht.

Nebenbei bemerkt finde ich die Idee einen Hocker als Abstellplatz für die Füße zu nutzen einfacher.
Und Alternativen aufzählen ist doch nicht verkehrt.
Ich persönlich setze solche Ideen im Alltag lieber um als mir ein Hilfsmittel hinzustellen, so lange es einfacher geht und passend ist.


VG - Angela
unsere Vorstellung: hier
Angela mit Eric (*93) und Franz (*98);
beide Dravet-Syndrom

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3238
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 11.12.2018, 11:49

Hallo Angela,

angela hat geschrieben:

Und Alternativen aufzählen ist doch nicht verkehrt.


nein, das ist auch nicht verkehrt!

Nur müsste der Hocker und der Stuhl so sein, das Hüfte geschont wird und so. Ich weiß nicht, wie ich es am besten beschreiben kann :oops:
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

angela
Moderator
Moderator
Beiträge: 20014
Registriert: 22.12.2004, 07:45

Beitragvon angela » 11.12.2018, 12:00

Hallo Senem,

das sind spezielle Sachen die du angibst und da können dir für deinen Fall am besten ein Arzt, Physiotherapeuten oder Rehatechniker beratend zur Seite stehen.

Frag die genannten, was für dich speziell am besten in Frage käme.
Als Hilfsmittel oder als gängige praxiseinfache Lösung im Alltag.

VG - Angela
unsere Vorstellung: hier

Angela mit Eric (*93) und Franz (*98);

beide Dravet-Syndrom

MiriamP
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3242
Registriert: 08.07.2006, 21:38
Wohnort: Kamen

Beitragvon MiriamP » 11.12.2018, 12:03

Hallo,

wenn du ihn selbst beschaffen möchtest, dann kann ich dir nur raten, dich in verschiedenen Möbelgeschäften nach herkömmlichen Stühlen umzusehen.

Warum?
Zum einen sind Therapiestühle recht teuer. Die Indikation ist, dass das Sitzen auf eben herkömmlichen Stühlen aufgrund fehlender Rumpfstabilität nicht möglich ist.
Sofern die Rumpfmuskulatur nicht extrem schlecht bei dir ist (wovon ich ausgehe, da du ja Läuferin bist), kann jede Unterstützung auch zu einem weiteren Abbau führen. Dieser ist jedoch zu vermeiden, da hierdurch nur noch mehr Probleme entstehen.

Wie sehen es denn deine Therapeuten? Sehen die einen Therapiestuhl für sinnvoll an?

Grüße,
Miriam

LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 11.12.2018, 12:56

Hallo Senem, vielleicht ist ja ein Sattelstuhl etwas für dich?
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Benutzeravatar
KrisM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1507
Registriert: 05.12.2005, 14:48

Beitragvon KrisM » 11.12.2018, 13:53

Hallo,

dann wäre ein Bürostuhl vielleicht geeignet für dich? Die sind höhenverstellbar, es gibt auch welche mit fest montierter oder einhängbarer Fußstütze und je nach Modell kann z.B. die Sitztiefe und Neigung angepasst werden werden, wobei es auch Stühle extra für kleinere Menschen gibt. Ein gutes Büromöbelgeschäft kann da sicherlich weiterhelfen und beraten und die haben auch welche da zum ausprobieren. Wenn keine Unterstützung beim Sitzen in Form von Pelotten oder Gurten erforderlich ist, kann ein Bürostuhl eine Alternative sein.

Viele Grüße Kristin
Rollstuhlfahrerin

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3238
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 11.12.2018, 14:02

Hallo LovisAnnaLarsMama,

was genau ist ein Sattelstuhl ?

Hallo KrisM,

danke für den Tipp.

Ich schau mal welche es gibt. Hatte schon mal Bürostühle, mit denen kam ich aber nicht zurecht!
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Werbung
 
LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 11.12.2018, 17:20

Das ist ein Stuhl, bei dem die Beine nicht einfach auf der Sitzfläche aufliegen, sondern man sitzt ähnlich wie auf einem Sattel. Die Beine fallen automatisch in eine gute Sitzposition (wenn man alleine draufkommt) Gibt's auch mit Armlehnen, Fußstützen...
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast