Für was genau ein Therapiestuhl?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

TanjaJ1972
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1221
Registriert: 09.07.2007, 21:02
Wohnort: NRW

Beitragvon TanjaJ1972 » 11.12.2018, 08:07

Hallo Senem,
vielleicht würde auch ein Treppen-Hochstuhl reichen, oder muß es gleich ein Therapiestuhl sein?
Es gibt von Stokke zum Beispiel den TrippTrapp. Google den mal. Natürlich gibt es auch günstigere Varianten von anderen Herstellern.
Diese Stühle kannst Du auf jeden Fall individuell auf die von Dir benötigte Höhe anpassen (Sitzhöhe und Fußstütze) und sind somit nicht nur was für die primäre Zielgruppe (Kleinkinder), sondern damit auch durchaus für Erwachsene geeignet.

VG
Tanja
Tanja mit N1. (*2003, Kabuki-Syndrom) und N2. (*2006, gesund)

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2338
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 11.12.2018, 08:09

Hallo Senem,

Therapiestuhl kenne ich nicht, aber es gibt den TrippTrapp von Stokke. Das ist ein höhenverstellbarer Stuhl, ursprünglich für Kinder gedacht, aber man kann ihn auch für Erwachsene nutzen - je nachdem wie man ihn einstellt. Meine große Tochter - knapp 1,60 m groß - sitzt immer noch auf ihrem.

Gibts für etwa € 200,- neu, oder auch gebraucht im Internet.

LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3483
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 11.12.2018, 08:35

Hallo Inga,

dann müsste man ja anderen auch die Frage stellen, warum die Kinder einen Therapiestuhl haben, wenn sie einen Rollstuhl haben?

Es gibt ja auch Kinder, die frei sitzen und laufen können und haben trotzdem einen Therapiestuhl und Rolli!

Denn Tripptrapp habe ich in der Ergo ausprobiert und mit dem komme ich garnicht zu Recht!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7268
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 11.12.2018, 08:55

Hallo Inga,

dann müsste man ja anderen auch die Frage stellen, warum die Kinder einen Therapiestuhl haben, wenn sie einen Rollstuhl haben?
Ja, aber genau das ist doch das was du hier in diesem Thread getan hast, das war doch dein Ausgangspost. DU hast in Frage gestellt, warum man beides braucht und fandest dies eine Überversorgung!
Ich sehe das nicht so, daher hat Joshua auch einen Rolli, Buggy (selbst bezahlt!), Rollator (selbst bezahlt!) eine Stehhilfe (selbst bezahlt!) und einen Therapiestuhl und Joleen auch einen Buggy & Therapiestuhl.

Sally hat dich mit ihrer Antwort nur darauf aufmerksam machen wollen, dass du nun genau das machen möchtest, was du bei anderen in Frage stellst, nämlich 2 Hilfsmittel beantragen, in denen man Sitzen kann.

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2510
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Beitragvon Katja_S » 11.12.2018, 09:00

Hallo Senem,
Ich glaube, wenn ein Kind wirklich gut frei sitzen kann, wird es vermutlich keinen Therapiestuhl mehr haben. Niemand stellt sich so ein Teil freiwillig ins Wohnzimmer oder Esszimmer.
Kinderrolllis sind übrigens viel zu niedrig, um sie an den Esstisch zu stellen.
Es gibt übrigens noch andere Treppenhochstühle als den Tripp Trapp (z.B. Geuther Family (haben wir für E., der hat sogar Armlehnen und eine recht Höhe Rückenlehne oder den Moizi (haben wir als "Fernsehsesel", gibt auch gut Halt und passt auch für mich (ca. 1,70)).
Und zum Sich Hinsetzen ist es bei einem Therapiestuhl ziemlich sicher nicht einfacher.
Einfach Ausprobieren.
Außerdem bist es doch sonst du, die immer in Frage stellt, ob jemand ein HM wirklich braucht oder nicht (oft zu Unrecht und ohne denjenigen oder das Behinderungsbild und die Situation zu kennen). Da sollte es doch auch okay sein, wenn man bei dir nachträglich, oder?
Viele Grüße
Katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3483
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 11.12.2018, 09:22

Hallo Katja_S,

natürlich ist es ok. Nur bei der Userin, ging es um was ganz anderes und ich wurde falsch verstanden. Aber egal!

Außerdem habe ich nicht geschrieben, das ich zwei Hilfsmittel beantrage!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

MiriamP
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3257
Registriert: 08.07.2006, 21:38
Wohnort: Kamen

Beitragvon MiriamP » 11.12.2018, 09:31

Hallo Senem,

einen Therapiestuhl ohne Rollen ist eigentlich Quatsch. Wie willst du den denn sonst von einem in das andere Zimmer bekommen? Oder willst du immer nur an z.B. einem Tisch sitzen?

Generell stellen sich viele hier die Frage, ob du wirklich soviel Unterstützung beim Sitzen benötigst, dass es ein Therapiestuhl sein muss.
Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann ist es weniger eine mangelnde Rumpfkontrolle dein Problem als vielmehr deine geringe Größe und ggf. ein Hohlkreuz.
Geringe Größe ist zumindest keine Indikation für einen Therapiestuhl -- es gibt genug "kleine" Menschen, die auf "normalen" Stühlen sitzen, ggf. halt mit einem Sitzhocker davor, um einerseits besser auf den hohen Stuhl zu kommen und andererseits um auch die Füße nicht in der Luft hängen zu haben. Einen Stuhl, der so niedrig ist, dass jemand mit wenig Körperlänge dort problemlos drauf kommt und dann noch bequem am Tisch sitzen kann und dabei die Beine auf dem Boden absetzen kann, gibt es nicht. Entweder sitzt man dann ausreichend hoch für Tische, hat Probleme beim "einsteigen" und bekommt die Füße nicht auf den Boden ... oder man sitzt so tief, dass man nicht an einem normalen Tisch sitzen kann.

Auch schreibst du weiter oben, dass du einen Rollstuhl benötigen wirst. Warum und wieso ist zwar unklar, aber damit hättest du doch einen auf dich angepassten Sitz und bräuchtest keinen Therapiestuhl. Warum also zuerst einen Therapiestuhl beantragen, wenn du doch eh weisst, dass du einen Rollstuhl benötigst? Dann wäre es doch gleich sinnvoller, direkt den Rollstuhl zu beantragen, oder? Denn mit einem Therapiestuhl kannst du nicht nach draussen.

Grüße,
Miriam

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3483
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 11.12.2018, 09:36

Hallo MiriamP,

habe nichts davon geschrieben, das ich den Therapiestuhl beantragen werde!! Hatte nur eine Frage gestellt.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

MiriamP
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3257
Registriert: 08.07.2006, 21:38
Wohnort: Kamen

Beitragvon MiriamP » 11.12.2018, 09:54

Hallo Senem,

warum fragst du dann nach entsprechenden Therapiestühlen, wenn du eh keinen beantragen willst?
Dann ist doch die ganze Frage überflüssig!

Grüße,
Miriam

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3483
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 11.12.2018, 09:57

Hallo MiriamP,

man kann auch Hilfsmittel selbst finanzieren! Oder wenn man Verwandte hat, die Hilfe bitten!! Schon mal daran gedacht??
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast