Wann muss ich was in die Wege leiten?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Jannice
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 351
Registriert: 16.04.2015, 12:51

Wann muss ich was in die Wege leiten?

Beitragvon Jannice » 02.01.2018, 15:23

Ich bräuchte mal sozusagen nen Fahrplan, Wann ich Was in die Wege leiten muß, meinen Großen betreffend, der dieses Jahr 18 wird.

Derzeitig geht er in eine relativ kleine Berufsschulklasse eines Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte. Ob er das Schuljahr schafft, ist nicht sicher, evtl. darf er wiederholen ( er hat sich anfangs durch den Wechsel sehr schwer getan, kam von der KB-Schule, sollte inklusiv weiterbeschult werden, da er mit der KB-Schule fertig war, Inklusion ist bei ihm leider gescheitert und so kam er verspätet in die jetzige Klasse, er hat erhebliche Fehlzeiten durch Depression ) .

Was genau muß ich denn nun alles in die Wege leiten ?

U.a. wird er mit 18 nicht geschäftsfähig sein, er wird auch nicht alleine wohnen können ( bleibt bei mir wohnen, er will auch nirgends woanders wohnen ) - ich hab da was von einer Betreuung gelesen, wie funktioniert das? Kann ich als Mutter das übernehmen ? Ein Vater steht nicht zur Verfügung, ich habe auch das alleinige Sorgerecht.

Dann hat er mit dem Jobcenter zu tun, das ist ihm alles zuviel, er dreht bald ab mit dem ganzen Ämterkram, am liebsten würd ich ihn da gar nicht hinschleppen müssen ( er muß aber, sonst bekommt er gekürzt ) . Er steht doch dem Arbeitsmarkt eh nicht zur Verfügung und ist mit 4 Std. täglichem Praktikum schon völlig überfordert, Schule geht so gerade eben.

Ändert sich da irgendwas wenn er 18 wird mit dem Pflegegrad? Er selber hat kein Konto, er will auch keines haben, hat sogar Angst davor.

Kindergeld? ( er hat einen SBA 60 mit H ) .

Bitte um Input oder Links, wo ich nachlesen kann.....


Achja, ich habe eine Risikolebensversicherung , die begünstigten sind meine 3 Kinder zu gleichen Teilen, Mein ältestes Kind ist erwachsen und gesund, für meine beiden Söhne habe ich meinen Vater stellvertretend eingesetzt, dass er das Geld verwaltet, das müßte doch ok sein hoffe ich ? Oder kann man das anders regeln? Mein Vater ist auch schon Mitte 70.
LG Jannice
mit "der Kleine" ( 15J. , globale Entwicklungsverzögerung, Kleinwuchs, Asthma, EDS3, sel. Mutismus, Mutation auf Col11A1 u.a.) und "der Große" ( 18J. , Entwicklungsverzögerung, Depression, Hashimoto, Schwerhörig rechts, Autismusspektrumsstörung, Adipositas) . Beide Jungs haben eine Duplikation auf dem ARX-Gen.

Werbung
 
Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 858
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Beitragvon Sabine1970 » 02.01.2018, 16:32

Hallo Jannice,

check PN.

LG Sabine

Jannice
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 351
Registriert: 16.04.2015, 12:51

Beitragvon Jannice » 02.01.2018, 16:48

danke dir :-)
LG Jannice
mit "der Kleine" ( 15J. , globale Entwicklungsverzögerung, Kleinwuchs, Asthma, EDS3, sel. Mutismus, Mutation auf Col11A1 u.a.) und "der Große" ( 18J. , Entwicklungsverzögerung, Depression, Hashimoto, Schwerhörig rechts, Autismusspektrumsstörung, Adipositas) . Beide Jungs haben eine Duplikation auf dem ARX-Gen.


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste