Freizeitassistenz

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
*Sally*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 19661
Registriert: 26.11.2007, 09:33

Freizeitassistenz

Beitragvon *Sally* » 31.12.2017, 03:19

Hallo,

ich brauche dringend ( zusätzlich zur VHP ) Entlastung. Dazu habe ich Fragen :

-Wer genau darf als Freizeitassistenz fungieren ?
- Wie wird das Ganze langfristig finanziert ?

Ich würde gerne die Parson, die die VHP macht , mehr "einspannen". Mit der VHP und der hälftigen KZP kommen wir nicht weit. Meine Tochter ist ziemlich anstrengend, die Bezahlung entsprechend.

Gibt es die Möglichkeit, diese Entlastung z.B. über das Sozialamt finanziert zu bekommen ?

LG
Evi mit Debbie-Maus * 95

Werbung
 
Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7075
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 31.12.2017, 12:22

Hallo Evi,

wir haben seit vielen Jahren einen Einzelfallhelfer für den Nachmittagsbereich - finanziert über die Eingliederungshilfe. Da Debbie schon volljährig ist und dein Einkommen und Vermögen nicht einbezogen wird, kann der Antrag bei euch auf Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft gehen (§§ 53, 54 SGB XII, § 55 SGB IX). Wichtig ist, dass du Ziele angibst, die im Interesse von Debbie sind und nicht anführst, dass du Zeit zum Entspannen benötigst.

Viele Grüße Kaja

Benutzeravatar
*Sally*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 19661
Registriert: 26.11.2007, 09:33

Beitragvon *Sally* » 31.12.2017, 17:03

Hall Kaja,

von Zeit zum Entspannen bin ich momentan sehr weit weg :roll: .

Darf diese Einzelfallhelfer- Person denn selbst gesucht werden bzw. muß sie gewisse Qualifikationen haben ?

Danke schonmal und liebe Grüße
Evi mit Debbie-Maus * 95

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7075
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 31.12.2017, 19:19

Hallo Evi,

unser Einzelfallhelfer "läuft" über einen Träger - noch können wir mit den von diesem ausgewählten Personen ganz gut leben. Du kannst entweder das Sozialamt davon überzeugen, eure ausgewählte Person (entweder direkt oder über einen Träger) als Sachleistung zu finanzieren oder du beantragst die Erbringung der Leistung als persönliches Budget.

Unsere bisherigen Einzelfallhelfer waren meist Studenten der Sozialen Arbeit. Liegen die vom Sozialamt erwünschten Qualifikationen nicht vor, wird meist ein geringerer Stundensatz gezahlt.

Viele Grüße Kaja

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 31.12.2017, 21:29

Hallo Evi ,

Auch wir haben Assistenz Stunden .
Ich habe das Ganze als PB beantragt zusammen mit den Teilhabefahrten .
Unsere Stunden leistet eine Fachkraft .


LG

Konik

Benutzeravatar
*Sally*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 19661
Registriert: 26.11.2007, 09:33

Beitragvon *Sally* » 31.12.2017, 22:35

Hallo Koni,

was sind Teilhabefahrten ?

LG
Evi mit Debbie-Maus * 95

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 31.12.2017, 23:51

Hallo Evi ,

In der Regel hat das jede Stadt bzw jeder Landkreis .
In vielen Verordnungen steht das noch immer ausschließlich nur mit dem SBA Merkzeichen aG als Anspruch.
Aber das stimmt so natürlich nicht mehr .
Teilhabefahrten sind ausschließlich für Freizeit! Wir gehen damit Besuche machen , Ausflüge usw.
Ich weiß nicht wie es bei euch ist , ob deine Tochter arbeitet , in einer Werkstatt ist oder ähnlich und welchen SBA sie hat. Ob sie überhaupt Teilhabeleistungen bekommt.

LG

Konik

Benutzeravatar
*Sally*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 19661
Registriert: 26.11.2007, 09:33

Beitragvon *Sally* » 31.12.2017, 23:56

Hallo Koni,

das Merkzeichen aG ist vorhanden, hier wird auch ein entsprechender Freizeitfahrdienst angeboten, allerdings mit "nur" 4 Fahrten bis max. 35 km pro Monat. Hin- und Rückfahrt zählen dabei jeweils als eine Fahrt. Also kann man höchstens zweimal irgendwo hin, wenn man Hin- und Rückfahrt braucht. Ist die Entfernung zwischen 35 und 70 km , so zählt eine Fahrt dann als zwei Einzelfahrten.

Bei einer Entfernung von 40 km reicht das Monatskontigent für eine Hin- und Rückfahrt . Tolle Teilhabe !!!

LG
Evi mit Debbie-Maus * 95

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 01.01.2018, 14:24

Hallo Evi,

Ja leider gibt es das oft so . Ich habe eben für ein Individuelles PB gekämpft .
Die Komunen wollen ja am liebsten Alles so wie es immer war lassen , so ist man das gewöhnt.
Wenn du einen Antrag stellst auf ein umfassendes PB inkl. Teilhabefahrten klappt das. Sie werden fragen wo hin man will, wie oft usw also Versuch dirmeinen Plan zu machen. Genauso bei den Stunden. Oder beantrage über Assistenz de oder ähnlich.

LG

Konik

Werbung
 
sandraundsimon
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 422
Registriert: 01.07.2012, 15:30

Beitragvon sandraundsimon » 01.01.2018, 16:44

Hi zusammen,

wir haben auch das PB für Simon beantragt, allerdings wurde unser Einkommen angerechnet und somit bekommen wir für Simon keine Leistung durch die Eingliederungshilfe. Ist das in allen Bundesländern so oder nur in einigen (wir kommen aus NRW)?

Lg Sandra
Simon geb. 6/11, ICP, Sprachentwicklungsstörung, super süßer Grinsekater
Carolin geb. 03/14, topfitte Sausemaus


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Filiz K. und 0 Gäste