Nichte braucht 24h-Betreuung

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2441
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Beitragvon Anjali » 28.12.2017, 22:56

Hallo,
diese pflegenden Damen aus Osteuropa sind aber zuweilen Mütter noch kleiner Kinder, die sie bei den Verwandten in ihrem Heimatland zurücklassen müssen und monatelang nicht sehen können.
Vor ein paar Jahren gab es mal einen Fernsehbericht über genau diese Problematik.
Viele Grüße
Anja


Mutter mit Sohn (17 Jahre / Asperger-Autist)

Werbung
 
Valentin2014
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 360
Registriert: 21.06.2016, 16:57
Wohnort: 67161 Gönnheim

Beitragvon Valentin2014 » 29.12.2017, 01:39

Hallo ,
es gibt auch Pflegedienste, die,diese Möglichkeit anbietet.

@Anja: bestimmt haben einige von den Pflegekräfte kleine Kinder. Die meisten sind jedoch schon älter. Wir wohnen hier sehr ländlich, und da sind "Saisonarbeiter " für 4 bis 5 Monate fernab von,der Heimat!

LG Valentins Eltern

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3508
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 29.12.2017, 08:43

Hallo zusammen,


hier gibt es Infos zum Thema:

----------------------------------------------------------------------------------

Pflegekräfte aus Osteuropa legal beschäftigen: Tipps und Infos

Deutsche Senioren, die von osteuropäischen Betreuungskräften gepflegt
werden, sollten auf deren legale Entsendung achten- sonst kommen hohe
Kosten auf sie zu
.

Der Bundesverband Europäischer Betreuungs- und
Pflegekräfte gibt Tipps.


..."Deutscher Mindestlohn gilt auch für ausländische Firmen"....

Komplette Info:
https://www.berlin.de/special/gesundhei ... escha.html

------------------------------------------------------------------------------------

LG
Monika

ElenaFlorentina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 163
Registriert: 04.08.2014, 19:54

Beitragvon ElenaFlorentina » 29.12.2017, 20:34

Ich habe mal den Tipp bekommen, dass die Firma Diadema Betreuungspersonal auch speziell für Familien mit behinderten Angehörigen vermittelt. Bei der Unterhaltung ging es um ein Ehepaar, wo beide Ehepartner aufgrund eines Querschnitts im Rollstuhl saßen. Da hat die Firma Diadema einen Physiotherapeuten mit Zusatzausbildung in Krankenpflege im Wechsel mit einer anderen Person hingeschickt. Das war auch wohl nicht günstig. Es handelte sich um 2300 Euro pro Monat. Und die Betreuungspersonen hatten mehrere Stunden pro Tag frei und einen Tag pro Woche.
Ins Detail sind wir in der Unterhaltung aber nicht gegangen. Von daher weiß ich nur das, was ich hier berichte.

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5744
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 30.12.2017, 11:55

huhu

ich frage mich ob man in Deutschland sich nicht an die hier geltenden gesetze halten muss
wie die europ.Arbeitszeitverordnung,
man kann doch nicht 24 Stunden durcharbeiten und das über Tage - man muss ja auch mal schlafen
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7143
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 30.12.2017, 12:34

Hallo Dagmar!

Doch das geht, da die Nächte "nur" als Bereitschaft zählen.
Wie schon vorne geschrieben, über das PB über die KK finanziert (und die halten sich sehr wohl an deutsche Gesetze, zumindest bei unserem PB :wink: ) gibt es oft Leute die 7x 24 h arbeiten und dann länger frei haben.
Bei Pflegedienste gibt es ja auch übliche 12h-Schichten wenn es um Behandlungspflege geht und im KH gibt es auch für Ärzte z.T. 24 h-Dienste mit Bereitschaft.
Ob das gut ist, darüber kann man streiten, aber erlaubt ist dies zumindest!

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Rondi
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 2
Registriert: 28.10.2016, 21:54
Wohnort: Frankfurt

Beitragvon Rondi » 07.01.2018, 23:46

Hallo,
da du schon weißt, dass ihr eine weibliche Person einstellen wollt, musst du nicht lange suchen, ich kann dir was empfehlen. Mein Freund hatte so eine ähnliche Situation in der Familie und sie haben lange nachgedacht, was sie machen könnten und haben eine Pflegekraft eingestellt und sie sind bis heute sehr zufrieden. Ihr könnt auch so was machen, eine Pflegekraft einstellen. Es gibt Pflegekraft aus anderen europäischen Ländern, die man engagieren kann. Und zwar gibt es eine Agentur, die Pflegekräfte aus Polen [Admin-Edit: Werbelink entfernt] vermittelt. Alle diese Pflegekräfte sprechen Deutsch, so dass die Kommunikation kein Problem wird. Mehr infos findes du online, da kannst du alles erfahren, den Preis, wie sie arbeite, wo sie arbeiten können usw. Viel Glück.
Beste Grüße


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste