Eingliederungshilfe vollstationär

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Rebekki
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 1
Registriert: 17.12.2017, 08:54

Eingliederungshilfe vollstationär

Beitragvon Rebekki » 18.12.2017, 13:41

Hallo,

Ich bin neu hier und freue mich diese Forum gefunden zu haben.
Ich hoffe Euch gleich um Rat fragen zu dürfen.

Wir haben einen Sohn, der 27 Ist.
Volljährig uND PSYCHISCH krank inzwischen auch körperliche Einschränkungen
Er wohnt wieder/noch bei uns.

Unser Hausarzt ist der Meinung dass eine vollstationäre Eingliederung im vollstationären Wohnheim/Therapeutisches Wohnheim gut wären.

Weiss jemand vorab, ob Kosten auf uns oder auf unseren Sohn zukommen. Er bezieht eine Rente von 640 Euro.
Wenn ja, wie hoch könnten die Kosten sein??

Freue mich von Euch zu hören.

Viele Grüsse:)

Rebekki

Werbung
 
Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7063
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 20.12.2017, 22:32

Hallo Rebekki,

herzlich willkommen hier. Da euer Sohn volljährig ist, werdet ihr nur i. S. § 94 SGB XII

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__94.html

zu den Kosten herangezogen:

Der Anspruch einer volljährigen unterhaltsberechtigten Person, die behindert im Sinne von § 53 oder pflegebedürftig im Sinne von § 61a ist, gegenüber ihren Eltern wegen Leistungen nach dem Sechsten und Siebten Kapitel geht nur in Höhe von bis zu 26 Euro, wegen Leistungen nach dem Dritten Kapitel nur in Höhe von bis zu 20 Euro monatlich über. Es wird vermutet, dass der Anspruch in Höhe der genannten Beträge übergeht und mehrere Unterhaltspflichtige zu gleichen Teilen haften; die Vermutung kann widerlegt werden. Die in Satz 1 genannten Beträge verändern sich zum gleichen Zeitpunkt und um denselben Vomhundertsatz, um den sich das Kindergeld verändert.

http://www.hamburg.de/basfi/ah-sgbxii-k ... 94-kap1u2/

Elternpauschalenab 01.01.2018

25,19 EUR (Kapitel 3)

32,75 EUR (Kapitel 6 oder 7)

57,94 EUR (Kapitel 3 + Kapitel 6 oder 7)

Die Berücksichtigung des Einkommens und Vermögens eures Sohnes erfolgt nach §§ 82 ff SGB XII, wobei ein grundsätzlicher Freibetrag in Höhe des "Zweifachen der Regelbedarfsstufe 1 nach der Anlage zu § 28" besteht, so dass auch auf euen Sohn wahrscheinlich keine wesentlichen Zuzahlungen zukommen sollten.

Viele Grüße Kaja


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste