AVWS - Diagnostik / Pädaudiologie

Hier könnt ihr euch über Hör- und Sehbehinderung austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2898
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Beitragvon Alexandra2014 » 17.12.2017, 21:10

Die Ärztin meinze damit sicher die generalisierten Anfälle, wo dann der ganze Körper ruckt und zuckt, die Augen und der Kopf verdreht sind...
Das war auch der Anfall, wo wir den Notarzt gerufen haben. So sehen aber eben auch nur die generalisierten aus. Die rein fokalen sind bei uns so, wie dein Mann es beschreibt.
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Werbung
 
Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 800
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Beitragvon Sheila0505 » 17.12.2017, 21:49

Oh Okay, ich danke dir wirklich sehr für den unheimlich interessanten und informativen Austausch :) Du bist tatsächlich die erste Mama im Netz dich ich finden konnte (bzw. in dem Falle ja du mich :) ), welche mit ihrem Kind nahezu identische Auffälligkeiten hat wie wir es haben.

Mit Epilepsie kenne ich mich ja überhaupt nicht aus, wie du sicherlich gemerkt hast. Die letzte Entwicklungskontrolle im SPZ verlief so, dass die Ärztin mich u.a. noch einmal genau zu den Zuckungen beim Einschlafen befragt hatte.
Jenes war dann wohl mitunter auch der Grund, ein erneutes KontrollschlafentzugsEEG anzusetzen. Ich nehme an, aus genau den Gründen welche du mir nun hier schilderst.

Ich werde beim nächsten Termin auf jeden Fall erneut mit ihr darüber sprechen und auch berichten, dass ich mit einer Mutter Kontakt aufgenommen habe, welche nahezu identische "Symptome" bei ihrem Kind hat/te. Und euren Verlauf schildern. Denn irgendwas muss ja bei unseren Kindern definitiv "gleich" ablaufen, vor allem wenn nun auch noch die AVWS dazukommen sollte.
Auch werde ich erneut mit meinem Mann darüber sprechen, denn alles auf die leichte Schulter nehmen, möchte ich nun auch nicht mehr. Zumal das Auftreten eines "generalisierten Anfalls" ja wohl offensichtlich auch sehr gefährlich werden/sein könnte/kann (zumindest wie ich es bei dir herauslesen konnte, bspw. mit dem einhergehenden Sauerstoffmangel).

Ich werde hier im Thread auf alle Fälle updaten. Zum Einen bzgl. der weiteren AVWS Testung und zum Anderen bzgl. des aktuellen SchlafentzugsEEGs bei welchem das Ergebnis noch aussteht. Ich hoffe es war überhaupt verwertbar und die lange, müde Nacht somit nicht umsonst, weil unser Junge so zügig aufwachte und es vorzeitig abgebrochen werden musste.

Naja wir werden sehen. Spätestens beim auswertenden Gespräch im SPZ nach der AVWS Diagnostik, werde ich es wohl erfahren.

Ein ganz großes Dankeschön für dein Interesse und die viele Zeit die du heute investiert hast uns weiter zu helfen.
Ich weiß das sehr zu schätzen :D

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2898
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Beitragvon Alexandra2014 » 17.12.2017, 21:59

Liebe Sheila,

sehr gerne - dafür brauchst du mir nicht zu danken!
Ich hoffe einfach, dass euch bestmöglich geholfen wird.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 800
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Beitragvon Sheila0505 » 21.12.2017, 12:17

Update wie versprochen :)

Also die logopädische Untersuchung war so „Lala“, der Ablauf hatte mich etwas verwundert. Aber ganz wichtig: AVWS wurde nicht diagnostiziert. Die Logopädin war/ist vielmehr der Annahme, dass seine Konzentrationsstörungen und seine motorische Unruhe (sie meinte: Hyperaktivität) ausschlaggebend für seine Schwierigkeiten sind. Er soll aber wegen seiner Aussprache Logopädie machen und bestenfalls dort gleichzeitig bzgl seiner Konzentration gefördert werden. Wobei die Ergotherapie bzgl Konzentration bereits mit ihm arbeitet.

Wir warten nun noch ab was beim erneuten SE-EEG rauskam. Sollte nichts gravierendes sein, tendieren wir dazu, erstmal eine Pause einzulegen bzgl SPZ und abzuwarten was das kommende Jahr mit sich bringt mit der Unterstützung durch Ergo, Logo und Psychomotorik. 3 Termine in der Woche reichen dann auch neben der Schule, seinem Fußball und 1-2 monatlich Spieltherapie.

Er hat jetzt so viele Testungen und Untersuchungen hinter sich gebracht und bisher kein klares Ergebnis. Therapien bekommt er reichlich, eher zu viel. Irgendwas müssen wir streichen und ich möchte ihm zumindest (vorläufig) weitere Diagnostik ersparen und ihm Zeit geben.
Glücklicherweise liebt er Psychomotorik, Ergotherapie i.d.R. auch ist aber davon abhängig was sie gerade machen. Aber das macht es natürlicher einfacher, als wenn er nicht hin wollen würde.

Liebe Grüße und danke euch allen :)

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 800
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Beitragvon Sheila0505 » 06.10.2018, 10:46

Hi ich würde sehr gerne eine Frage hier anhängen.

Damals wurde bei unserem Sohn ja AVWS ausgeschlossen. Die Pädaudiologie erhellte jedoch "Auffälligkeiten" im dichotischem Hören.
Nun hatten wir eine genauere Testung mit Kopfhörern um herauszufinden wie stark die Differenz ist. Mir wurde gesagt, dass eine Differenz von 10% im Bereich des Normalen wäre und dass (ich glaube es waren..) 75-85% auf beiden Ohren normal/gesund wären.

Unser Sohn hatte eine Differenz von 70% (26% zu 96%) und bekommt jetzt entsprechende Förderung in einer Praxis.
Mich hätte interessiert wie gut eine Therapie bei euren Kindern angeschlagen hat und wie ihr schulisch unterstützen konntet. Dass er in der Schule definitiv einen sehr ungünstigen Sitzplatz hat, wissen wir jetzt. Nächste Woche werde ich mit der Schule telefonieren und darum bitten, ihm einen anderen Sitzplatz zuzuweisen.

Liebe Grüße, Sheila

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3735
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 06.10.2018, 15:45

Liebe Sheila,

auch wenn es keine AVWS ist, aber ich denke, dass hier eine FM-Anlage helfen kann im Unterricht besser folgen zu können!

Daher: erkundigt euch mal nach so einem Hilfsmittel, das kann man dann genau auf die Probleme des Kindes einrichten!

LG
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 800
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Beitragvon Sheila0505 » 06.10.2018, 23:41

Hi Silvia, super lieben Dank Dir - ich werde mich diesbzgl. erkundigen.

Liebe Grüße, Sheila


Zurück zu „Krankheitsbilder - Hör- und Sehbehinderung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste