Grundsicherung - Unterkunftskosten

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2730
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Grundsicherung - Unterkunftskosten

Beitragvon Rita2 » 10.12.2017, 22:36

Hallo,

vor dem 1.7.17 mußte man ja einen Mietvertrag mit dem eigenen Kind abschliesen, wenn man Mietkosten für sein volljähriges Kind über die Grundsicherung erhalten wollte.
Seit dem 1.7.17 gibt es ja die Änderung, daß man unabhängig von einem Mietvertrag über die Differenzmethode Unterkunftskosten ohne Mietvertrag erhalten kann.

Kann mir jemand sagen, was sind die angemessenen Unterkunftskosten für einen 4 Personenhaushalt und einen 5 Personenhaushalt.
Wir wohnen im Rhein-Neckar-Kreis. Dieser Kreis ist laut einem Wohngeldrechner in Mietstufe 3. Ist die Summe dann nur die Nettomiete und kommen dann noch Heizkosten und sonstige Nebenkosten dazu oder die Bruttomiete einschließlich allem.

Wir wohnen im Eigentum.

Bei uns meint das Sozialamt, daß sie weiterhin nur die Nebenkosten geteilt durch 5 (wir sind ein 5 Personenhaushalt) uns anerkennen, da nach §133b Übergangsregelung, daß so ist, wenn davor schon Kosten nach Kopfzahl bezahlt wurden. Bei uns wurden aber nur die Nebenkosten bisher anerkannt und keine Mietkosten. Sie SB meint, daß wir so günstiger kommen. Bevor ich groß Widerspruch einlege, wüßte ich gerne, ob es sich überhaupt lohnt.

Die berücksichtigten Nebenkosten betragen 192 Euro Pro Monat. D.h. für den Grundsicherungsempfänger alleine (geteilt durch 5) 38,92 Euro.
Ich glaube nicht, daß mein Sohn mit der Differenzmethode schlechter abschneidet.

Nicht anerkannt haben Sie die Kosten für die Gebäudeversicherung. Da eine Gebäudeversicherung bei einer Mietwohnung zu den umlagefähigen Nebenkosten gehören, bin ich der Meinung, daß auch bei der Grundsicherung diese Kosten anerkannt werden müssen. Dies wären nochmals 24 Euro, bzw 4,80 Euro für den Grundsicherungsempfänger.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3728
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 11.12.2017, 08:43

Hallo Rita,

vielleicht helfen Dir diese Infos weiter.

Auf Seite 3 geht es um die Wohnkosten:
http://tacheles-sozialhilfe.de/fa/redak ... 2-2016.pdf

Hier gibt es Infos zu "Angemessene Wohnkosten" :
http://www.wohngeld.org/wohnkosten.html

Die Gebäudeversicherung wird bei uns angerechnet.
Alles was nicht zur Wertsteigerung zählt zB die Heizungswartung wird anerkannt aber keine Heizungsreparatur/Ersatzteile.


Hier findest Du auch noch Infos zum Thema:
zB im Merkblatt zur Grundsicherung:
..."Berücksichtigungsfähig
sind ferner die Grundsteuer, Anliegerbeiträge,
Kanalisationsbeiträge,
Müllabfuhrgebühren, Beiträge für
die Wohngebäudeversicherung sowie
Ausgaben für die Instandsetzung
und Instandhaltung des Eigenheims"...
http://bvkm.de/publikationen/merkblatt- ... sicherung/


LG
Monika

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1159
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 11.12.2017, 14:49

Hallo

Wir bekommen im Monat 132,67€ Pauschal von der Grundsicherung
Das wird durch Personen geteilt

Ein Zuschuss steht euch aber zu seid dem 1.07.17
Liebe Grüße Sonja

Sonja 21.05.72
Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90

Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen



Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 12.12.2017, 23:14

http://bvkm.de/wp-content/uploads/BSG-F ... kosten.pdf

http://bvkm.de/wp-content/uploads/GS-2017online.pdf

https://www.lebenshilfe.de/de/buecher-z ... herung.php

Unter Miete:
http://www.dvs-buch.de/pdf/lf_algii_aen ... n_2017.pdf

Lies hier erst mal

ab 01.07. braucht man keinen Mietvertrag mehr. Gerechnet wird die Bruttokaltmiete (ortsüblich, nach Wohngeldrechner sozusagen) dann nach Differenzmethode

bei 5 Personen also die Summe weniger einem 4 -Personenhaushalt : ergibt anteilige Bruttokaltmiete . Hinzu kommen die Heizkosten

So habe ich es zumindest verstanden. Eventuell muss man den Mehrbedarf von qm mitrechnen lassen, wenn das "Kind" Merkzeichen aG hat. Dann kommen zunächst 5 Personen + 15qm davon dann die 4 Personen runterrechnen.

LG Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie
PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein
Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste