Wozu ein Rolliaufkleber?

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

dojando
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 14.02.2016, 13:19
Wohnort: Dortmund

Wozu ein Rolliaufkleber?

Beitrag von dojando »

Hallo zusammen.

Ich habe hinten am Fahrzeug einen Rolliaufkleber den die Firma die das KFZ umgebaut hat diesen aufklebte. (drauf ist ein Rolli und der Text- Bitte 2 Meter Abstand halten)
Ich frage mich immer wieder ob der überhaupt Sinn macht ? Die Leute fahren beim parken trotzdem so dicht auf das die Rampe dann nicht ausklappbar ist. Ich muß eigentlich zu 90 % den Wagen erst vorfahren um den Rolli meiner Tochter einzuladen wenn wir nicht zufällig auf einem Behindertenparkplatz Platz gefunden haben. Aber selbst hier werden die Linien von immer wieder von dahinter parkenden Fahrzeugen nicht eingehalten in unserer Stadt.

Wie ist das bei Euch ? Was glaubt ihr bringt Euch das ? Man sieht halt da nur das ein Rollifahrer mit im Auto sitzt. Hat es jemanden bisher was sinnvolles gebracht den Aufkleber drauf zu haben ?

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3963
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitrag von Silvia & Iris »

Lieber dojando,

das frage ich mich auch immer wieder...
denn ich sehe das auch manches Mal auf Autos kleben, die transportieren ganz gewiss keinen Patienten im Rollstuhl... - denke aber, es kann auch durchaus mal von nutzen sein, wenn man z. B. in einer Kurzparkzone steht und der blaue Ausweis nicht zu sehen ist... - da ich selber keinen Kleber habe, aber mir inzwischen überlege ob ich ihn mir nicht doch zulegen soll (der Rollstuhl wird auch größer :roll:

beschäftige ich mich auch mit der Frage...

dennoch - in Parkhäusern bringt auch das nichts, da die so kurz bemessen sind, dass man da sowieso keinen rausfahren lassen kann... :roll:
in dem Parkhaus, das ich kenne, sind die Behindertenparkplätze in einer Kurve situiert und so kurz, dass sich da nichts ausgeht... (hinten und vorne Säule) auch die anderen sind so kurz, dass man beim Öffnen zwangsweise auf der Fahrbahn weilt und den Verkehr blockiert...

LG
Silvia
die gar nicht gerne in Parkhäusern parkt... vor allem hier sind alle gleich - man hat keinerlei Vergünstigungen....
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2388
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitrag von JohannaG »

Hallo Dojando, hallo Iris,

nicht alle Rollitransportautos sind von außen als soche zu erkennen... meine Eltern haben einen Caddy, der sieht von außen völlig normal aus. Meine Mama ist aber dennoch Rollifahrerin.... sie hat einen ausfahrbaren Sitz und steigt vom Rolli ins Auto um, dann kommt der Rolli in den Kofferraum. Wenn Rolli mit Mutter unterwegs ist, sieht man von außen an nichts, daß das Auto umgebaut ist.
Sie haben den Aufkleber drauf, mein Vater sagt allerdings auch, daß der wenig bringt. Aber er bleibt notfalls auch völlig ungeniert mitten auf der straße stehen, zum ein- und ausladen. ...

LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3963
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitrag von Silvia & Iris »

... ja man staunt immer wieder, wenn da ein Fiat Panda oder auch ein Mercedes SLK mit Behindertenkleber zu sehen sind... - wobei ja beim letzteren Fahrzeug sogar schwer zu befestigen :roll:

letztens war auch jemand mit einem Jeep unterwegs.... da habe ich auch nur so :shock: - umgebaut zu einem Behindertenfahrzeug...

es gibt ja wirklich nichts was es nicht gibt...

LG
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2388
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitrag von JohannaG »

den Parkausweis bekommen ja aber nicht nur Rollstuhlfahrer.
Eine Tante meines Manns hat den auch, und fährt ein ganz kleines Autochen. Sie ist schwer gehbehindert, kann aber an Krücken noch ein paar Meter laufen. Rolli hat sie nicht. Sie braucht vor allem Platz neben dem Auto, damit sie die Tür weit genug aufbekommt um aussteigen zu können.
Der Panda könnte also auch von so jemandem genutzt werden....

LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

dojando
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 14.02.2016, 13:19
Wohnort: Dortmund

Beitrag von dojando »

Tatsache ist einfach das bei uns hier in Dortmund und auch in den anliegenden Städten vielen das nicht interessiert ob da nun ein Aufkleber drauf ist der um einen Mindestabstand bittet. Ich überlege deshalb den einfach wieder zu entfernen da ich bisher keinen Vorteil darin sehe. Ich transportiere jeden Tag meine Tochter (6 Jahre) und noch ist der Rolli klein der hinten drinnen ist. Aber auch wenn der größer ist muss ich die Rampe hinten ausklappen um den einzuladen :) .
Wenn ich in der Stadt parke und hinter mir noch mehr muß ich sowieso immer den Wagen ganz raus oder vor fahren.

Im Prinzip könnte sie später hinten auch rein fahren und sich da anschnallen. Da der Abstand aber eh zu 99% nicht eingehalten wird ist der Aufkleber ja über...
Letzten Endes identifiziert man uns nur als Rolliauto, das wars doch aber schon oder :D .

Das eine Politesse uns nicht aufschreibt aufgrund des Aufklebers glaube ich nicht. Die sind hier ziemlich streng wenn man den blauen Ausweis vergißt reinzulegen. Die machen ja auch immer Fotos von der Frontscheibe.

... Übrigens, So eine vollautomatische Parkuhr (klebt von innen an der Scheibe) ist sehr hilfreich für vergessliche ;) Unsere parkplätze bei REAL, Kaufland und co haben alle Parkbeschränkungen. Wir haben die schon 1 Jahr und wenn man parkt stellt die sich alleine. Man muß nur drauf achten das die zugelassen ist.

MarionB76
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 211
Registriert: 04.02.2015, 11:51

Beitrag von MarionB76 »

Hallo Zusammen,

soweit ich es richtig verstanden habe bedeutet der blaue Rolliaufkleber ja nicht "Achtung Rollstuhlfahrer an Bord" sondern "Gehbehinderte Person". Das kann ein Rollstuhlfahrer sein muss aber nicht.

Wir haben für unseren Teilzeitrollifahrer den Aufkleber auf dem Auto, haben noch kein aG bekommen da unser Ordnungsamt der Meinung ist das nur "Unterschenkelamputierten" der Ausweis zu steht. :evil:

Den Orangenen Parkausweis haben wir und gerade bei real, Kaufland und Co. spart der Rollstuhlaufkleber einige unnötige Diskusionen mit Leuten die sich wichtig machen wollen. Am meisten rege ich mich über die Leute auf die bei Regenwetter zu Faul sind und z. B. auf Privatparkplätzen des Schwimmbads ohne Ausweis auf den Behindertenparkplätzen parken.
Der Betreiber tut nämlich dagegen nichts und ich kann dann mit Junior durch den Regen huschen.
Viele Grüße

Marion

PS*09 - ICP, gB, FASD

Benutzeravatar
Isigirl
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5045
Registriert: 21.01.2006, 11:40

Beitrag von Isigirl »

Hi,

ich hatte bei meinem ersten Auto (Selbstfahrer) einen Rolliaufkleber.
Inzwischen ist es nur noch ein Schild mit Saugnapf, den ich bei Bedarf an die Heckscheibe hänge.
Da ich allerdings ausschließlich über den Kofferraum einsteige, versuche ich immer so zu parken, dass zuparken unmöglich ist.
Liebe Grüße Kerstin :D
* 1985 spastische Tetraparese und Autistin
Rollifahrerin und von Beruf Justizfachwirtin
Trainerin von inklusiven Rollisportgruppen
selbständige Tier- und Reittherapeutin

Judi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 122
Registriert: 26.05.2013, 18:03
Wohnort: OA
Kontaktdaten:

Beitrag von Judi »

Meine Eltern hatten einen Meriva inkl. Aufkleber (und auch den Ausweis). Also auch einen normalen Kleinwagen, trotzdem war mein Vater halbseitig gelähmt und Rollstuhlfahrer. Hier in der Ecke fährt auch ein Ehepaar mit ähnlicher Problematik einen Panda, der ist gar nicht so unpraktisch - innen größer als er von außen aussieht und mit umgeklappter Rückbank reichlich Platz für Rollstuhl + Gepäck, bei verhältmäßig niedriger Ladekante.
Mehr Abstand hat der Aufkleber aber auch bei meinen Eltern nicht gebracht, oft genug hat meine Mutter erst meinem Vater ins Auto geholfen, dann die Parklücke verlassen, auf der Strasse geparkt und dann den Rollstuhl verladen. Allerdings war an dem Auto natürlich auch von außen nichts erkennbar was auf einen Rollstuhlfahrer hinwies.
Reittherapeutin
Selbst betroffen mit ICD G35.1; I67.6 + G 41.2 (12/2015)

Benutzeravatar
TimsMama2009
Moderator
Moderator
Beiträge: 4490
Registriert: 09.08.2010, 15:56
Wohnort: Saarland (Merzig)

Beitrag von TimsMama2009 »

Hallo,
unserem Auto sieht man - bis auf den Aufkleber - auch nicht an, dass wir ein nicht laufendes 8jähriges Kind transportieren. Ich finde dieses Denken "da sieht man nichts, also hat der auch nichts" irgendwie nicht zielführend.

Ich brauche den Behindertenparkplatz bspw auch nicht, weil Sohnemann nicht laufen kann - ich fahre ihn ja eh mit dem Buggy. Aber ich benötige ihn, um ihn besser transferieren zu können...

Ich bin heilfroh, dass wir hinten Schiebetüren haben. Bei uns ist es mit nem breiteren Parkplatz nicht immer getan, wenn der Nebenmann dicht dran parkt :roll: Ich habe manchmal echt Probleme Sohnemann gescheit ins Auto zu setzen - da bin ich froh, nicht noch auf irgendwelche Türen aufpassen zu müssen.

Ich finde generell würde es unserer Gesellschaft nicht schaden, mehr Verständnis für andere zu haben. Aber wo soll das Sozialverhalten herkommen? Vom Handy?  8)

Lieben Gruß
Nicole
Grüße von Nicole (*72) und Tim (*09), Lissenzephalie, Balkenagenesie, Erweiterung der Seitenventrikel, seit Febr. 2010 West-Syndrom (nicht anfallsfrei mit auffälligem EEG) und seit Nov. 2013 PEG - kann nicht sprechen, nicht laufen, nicht sitzen, nicht krabbeln - ABER unser Li-La-Launebär
unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... 66#1229866
- Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiss wie Wolken schmecken -

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“