Pflege im BBW - Pflegekasse bittet um Rückruf meines Sohnes

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Pflege im BBW - Pflegekasse bittet um Rückruf meines Sohnes

Beitragvon Mellie » 14.11.2017, 16:16

Hallo,

mein Sohn befindet sich seit Sommer in einem Berufsbildungswerk. Die Pflegekasse hat seitdem das Pflegegeld eingestellt. Ich hatte jetzt für die zurückliegende Zeit für die Tage, wo mein Sohn zu Hause ist das anteilige Pflegegeld angefordert. Eine Bescheinigung des BBW lag meinem Brief bei.

Obwohl ich der Krankenkasse/Pflegekasse mitgeteilt habe, das ich die gesetzliche Betreuerin bin, wird mein Sohn jetzt angeschrieben. Sie konnten ihn telefonisch nicht erreichen und bitten um einen Rückruf bezüglich der Pflege seit Sommer.

Wie verhalten wir uns nun? Ich möchte ungern telefonisch alles Weitere besprechen sondern lieber schriftlich nachfragen. Was könnte hierbei das Problem sein? Wer hat ähnliches erlebt und kann mir Tipps geben.
Viele Grüße,
Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 23.11.2017, 11:16

Hallo,

ich habe zwischenzeitlich schriftlich bei der Pflegekasse darum gebeten, mir schriftlich mitzuteilen, was sie von meinem Sohn wissen wollen. Und was ist? Jetzt sehe ich im Display, dass die Pflegekasse hier andauernd anruft. :roll:

Ich warte jetzt einfach so lange ab, bis sie mir schreiben. :pc5:
Frage mich, warum sie unbedingt alles am Telefon besprechen wollen.
Viele Grüße,
Mellie

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 23.11.2017, 11:44

Hallo Mellie, höre dir doch einfach erst mal an, was sie möchten. Vlt klärt es sich ja auf kurzem Weg.


LG Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie
PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein
Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2435
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 23.11.2017, 13:21

warum möchtest du nicht telefonieren? Du kannst doch dabei immer noch eine schriftliche antwort einfordern.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 23.11.2017, 13:26

Hallo,

ich möchte nicht mit der Pflegekasse telefonieren, weil ich in den zurückliegenden Jahren nur negative Erfahrungen u. a. auch mit Telefongesprächen mit "denen" gemacht habe. Außerdem läuft auch ein Gerichtsverfahren gegen die Pflegekasse, wo ich demnächst einen Termin habe. Mir ist es also aufgrund meinen Erfahrungen lieber alles schriftlich zu regeln. :)
Viele Grüße,
Mellie

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2435
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 23.11.2017, 13:27

dann hilft nur das ignorieren der anrufe und noch mal ein schriftlicher Verweis darauf das du nur noch im Namen deines Sohnes schriftlich mit ihnen kommunizierst.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 23.11.2017, 15:02

Hallo Ilona,

ich war eigentlich in meinem letzten Schreiben schon sehr deutlich und finde es ein wenig dreist von der Pflegekasse, dies zu überlesen und trotzdem hier anzurufen. :wink: Jetzt habe ich noch einmal darum gebeten, nur schriftlich mit mir über meinen Sohn zu kommunizieren. Mal sehen, was jetzt passieren wird. Das ich jetzt natürlich länger auf das Geld warten muß nehme ich in Kauf.
Viele Grüße,
Mellie

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2435
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 23.11.2017, 15:15

einfach nur traurig das man um alles und jedes kämpfen muss :(
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 23.11.2017, 15:26

einfach nur traurig das man um alles und jedes kämpfen muss :(
Hallo,

das finde ich auch traurig. Kaum ist ein Problem gelöst, da taucht das nächste auf. Meine Ordner platzen schon aus allen Nähten. :?
Viele Grüße,
Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 25.11.2017, 14:24

Hallo,

mein Fax von gestern wurde wohl umgehend bearbeitet, so dass ich heute schon einen Brief im Briefkasten hatte.

Die Pflegekasse möchte wissen, wer der Kostenträger der berufsvorbereitende Maßnahme ist. Sie benötigen eine Kopie des Bescheides bzw. Erstattungsanspruches. Sobald diese Unterlagen vorliegen, kümmern sie sich um alles Weitere. :wink:
Viele Grüße,
Mellie


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste