Erstattung Reparatur für erworbene (gekaufte) Hilfsmittel

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Anja mit Tristan
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 233
Registriert: 13.12.2014, 11:37
Wohnort: Wetterau

Erstattung Reparatur für erworbene (gekaufte) Hilfsmittel

Beitragvon Anja mit Tristan » 14.11.2017, 07:46

Hallo Ihr Lieben,

wir haben folgendes Problem:

Wir sind seit Anfang 2015 unfreiwillig stolze Eigentümer von zwei Sauerstoffkonzentratoren, ein mobiler und ein stationärer.
Wir hatten damals eine Versorgung als Fallpauschale beantragt, die PKV hatte jedoch nach Rücksprache mit dem Versorger und OHNE Rücksprache mit uns den Eigentumserwerb genehmigt. Die Beihilfe hat sich ohne eigene Prüfung angeschlossen.

Jetzt ist der mobile Konzentrator defekt.
Bei der Beihilfe gibt es keine Probleme, Reparaturen sind beihilfefähig.
Bei der PKV musste ich nun aber in einem allgemeinen Merkblatt lesen, dass Reparaturen nicht erstattet werden, wenn auch eine Versorgung als Fallpauschale möglich gewesen wäre, wo ja Reparaturen inkludiert wären.
Darauf wurden wir seinerzeit auch nicht hingewiesen.

Ich kann nun leider nicht lange mit der PKV diskutieren, ich brauche einen funktionsfähigen mobilen Konzentrator. Es ist Infektzeit, der kleine Mann hat ca. alle 14 Tage einen Atemwegsinfekt und braucht Sauerstoff. Ohne das mobile Gerät komme ich nicht in die Arztpraxis.

Was mache ich jetzt? KV für Reparatur einholen und um Kostenzusage bitten dauert zu lange, ggf. müsste ich mit dem kleinen Mann beim nächsten Infekt den RTW rufen, weil er ohne Sauerstoff nicht einmal transportfähig zum Kinderarzt ist. Einfach den Kundendienst des Versorgers rufen mit Kostenrisiko und die PKV später auf ihre Genehmigung zum Erwerb verweisen?

Wie läuft das bei Euch? Hat jemand Geräte im Eigentum? Habt Ihr extra Wartungsverträge geschlossen?

Tausend Dank und liebe Grüße
Anja
Tristan: 10/2014, HIE, Aphagie (Button), Hiatushernie, Cardiainsuff., GÖR, Fundoplicatio, ICP, Laryngomalazie, Sehbehind., global entwicklungsverz. - Mamas und Papas Sonnenscheinchen

Werbung
 
else
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 957
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Beitragvon else » 14.11.2017, 12:58

Hallo Anja,
wenn das Hilfsmittel damals erstattungsfähig lt. Tarif war, dann ist es die Reparatur oder Neuversorgung auch. Wenn es damals nur aus Kulanz bezahlt wurde, dann ist es schwierig.
Ich würde mich an den Versorger wenden, dass er das - wie damals - mit der PKV ausmacht.

Wir hatten zu PKV-Zeiten immer nur gekaufte Hilfsmittel. Alles in Augen der PKV auf Kulanz, so dass sie immer Probleme gemacht haben. Bringt aber nichts, also ich würde den Kundendienst sofort rufen und mich parallel per Fax an die PKV wenden und das mitteilen, weil bei uns stand irgendwo, dass Hilfsmittel über 500,- vorher beantragt werden müssen.
LG
Else

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 05.02.2018, 12:18

huhu

bei uns damals war das alles gekauft und die Reparatur wurde dann mit Rezept eingereicht und erstattet
von Beihilfe und PKV.
Seit neusten sind hier gewaltige Eigenanteile fällig, ich glaube 100.- pro Reparatur ?
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de


Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste