Kosten für Draht um die Zähne (Retainer) bei ü. 18-jährigen

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1929
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Kosten für Draht um die Zähne (Retainer) bei ü. 18-jährigen

Beitragvon Mellie » 22.03.2019, 12:46

Hallo,

jetzt hat mir die Krankenkasse geschrieben, dass sie die Unterlagen zur Prüfung einem Gutachter vorlegen wird. Die Akteneinsicht wird ignoriert, die Kanzlei hat noch keinen Widerspruch geschrieben, aber es geht munter weiter, da sich die Kieferorthopädin mit eingeklingt hat, obwohl ich ihr mitgeteilt habe, dass wir eine Kanzlei damit beauftragt haben. :roll:
Viele Grüße,
Mellie

Werbung
 
Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1929
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Kosten für Draht um die Zähne (Retainer) bei ü. 18-jährigen

Beitragvon Mellie » 28.03.2019, 17:03

Hallo,

nachdem ich vor einer Woche schon per Email in Kenntnis gesetzt wurde, dass die Unterlagen an einen Gutachter gehen, erhielt ich heute nochmals Post.

In dem Schreiben geht die Krankenkasse gar nicht darauf ein, dass wir uns im Widerspruch befinden, sondern teilt mit, dass sie schnellstmöglich über die Kostenübernahme entscheiden möchten und die Unterlagen einem Gutachter vorgelegt haben. Sobald die Antwort des Gutachters vorliegt, werde ich informiert.

Normalerweise müsste doch sämtlicher Schriftverkehr über den Anwalt gehen. Bin mehr als irritiert.
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1929
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Kosten für Draht um die Zähne (Retainer) bei ü. 18-jährigen

Beitragvon Mellie » 01.04.2019, 17:14

Hallo,

die Akteneinsicht hat ergeben, dass die Krankenkasse gar nicht im Besitz der kieferorthopädischen Unterlagen von der vorherigen Krankenkasse ist. Dachte immer, dass die kompletten Unterlagen von Krankenkasse zu Krankenkasse wandern. Wahrscheinlich müssen die alten Unterlagen auch noch angefordert werden. Auf jeden Fall hat sich der Gutachter jetzt die Abdrücke und Röntgenbilder von der neuen Kieferorthopädin angefordert. Mal sehen, wie jetzt entschieden wird. :?
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1929
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Kosten für Draht um die Zähne (Retainer) bei ü. 18-jährigen

Beitragvon Mellie » 18.04.2019, 09:58

Hallo,

die Anwältin hat nochmals bei der Krankenkasse nachgefragt, ob sie noch mehr Unterlagen haben. Dies wurde verneint. Also bis jetzt wurden immer noch nicht die alten Unterlagen angefordert. Die Anwältin möchte erst einmal das Gutachten abwarten. Falls es negativ ausfallen wird, dann wird sie dafür sorgen, dass bei der alten Krankenkasse die Unterlagen angefordert werden. Am 1.4. hat die neue Kieferorthopädin die angeforderten Unterlagen (Abdrücke, Röntgenbilder, etc.) an den Gutachter geschickt. Bisher ist das Gutachten wohl noch nicht fertig. Das zieht sich mal wieder bis ...... :icon_pale: Bisher konnte die Anwältin dadurch auch noch keinen Widerspruch schreiben/begründen, sondern bat nur um Akteneinsicht.
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1929
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Kosten für Draht um die Zähne (Retainer) bei ü. 18-jährigen

Beitragvon Mellie » 06.05.2019, 11:32

Hallo,

ich bin echt bedient. Heute bekam ich von der Krankenkasse ein Schreiben, wo mir mitgeteilt wird, dass die Kieferorthopädin am 31.03.2019 die Krankenkasse über die vorgesehene kieferorthopädische Behandlung informiert hat. Der Behandlungsplan wurde Anfang Februar erstellt. Am 18.02.2019 erhielten wir seitens der Krankenkasse eine Ablehnung und befinden uns im Widerspruch.

Nun werden wir aufgefordert, uns bei einem Gutachter (Kieferorthopäden) zu melden zwecks Begutachtung. :icon_pale: Meiner Meinung nach sind die Röntgenbilder und Abdrücke eindeutig. Wieder so ein blöder Termin, wo man sich vorgeführt vorkommt. :roll:
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1929
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Kosten für Draht um die Zähne (Retainer) bei ü. 18-jährigen

Beitragvon Mellie » 06.05.2019, 11:41

Nachtrag: Habe beim Gutachter angerufen und da ist mir aufgefallen, dass ich dort 2007 schon einmal mit meinem Sohn war. Ich fragte, ob der Gutachter nicht befangen sei, aber die Mitarbeiterin bestand darauf, einen Termin zu vereinbaren, da der Gutachter meinen Sohn sehen möchte.

Waren damals dort, um zu sehen, ob eine kieferorthopädische Behandlung notwendig sei. Damals meinte der Arzt, dass mein Sohn zu zappelig sei für eine Behandlung, deswegen sind wir ja noch einmal zu einem anderen KFO gegangen. Sie haben sogar noch die Unterlagen von damals.
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1929
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Kosten für Draht um die Zähne (Retainer) bei ü. 18-jährigen

Beitragvon Mellie » 08.05.2019, 13:09

Hallo,

die Anwältin meinte, dass der Arzt nicht befangen sein könnte, da es vor 12 Jahren um eine mögliche kieferorthopädische Behandlung ging. Also werden wir erst einmal hingehen und sehen, was sich bei der Begutachtung ergibt. Sollte ich doch noch ein negatives Gefühl dabei haben, wird sie nach der Begutachtung die Krankenkasse um einen neuen Gutachter bitten.

Also ich muss ehrlich sagen, hätte ich geahnt, wie alles abläuft, hätte ich auch die Anwältin vom VDK nehmen können. Besser oder schlechter läuft es da nämlich auch nicht. :icon_silent:
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1929
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Kosten für Draht um die Zähne (Retainer) bei ü. 18-jährigen

Beitragvon Mellie » 13.05.2019, 10:20

Hallo,

wir waren zwischenzeitlich beim Gutachter.

Also laut dem Gutachter kann dieser Antrag so wie er gestellt wurde nicht bewilligt werden. Die Kieferorthopädin hat einen Behandlungsplan für einen unter 18-Jährigen ausgestellt. Sie hätte den Antrag/Plan anders formulieren müssen. Als ob ich davon eine Ahnung habe. Man verlässt sich ja auf die Ärzte. Nun wird der Gutachter der Krankenkasse eine Empfehlung aussprechen. So ganz wollte er nicht mit der Sprache raus, wie sie aussieht, aber er meinte, dass ich mir keine Sorgen machen sollte. In den nächsten Tagen soll das Gutachten auch schon fertig geschrieben sein. :)
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1929
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Kosten für Draht um die Zähne (Retainer) bei ü. 18-jährigen

Beitragvon Mellie » 29.05.2019, 14:50

Hallo,

dieser ach so netter Gutachter hat mich ganz schön veräppelt. Heute bekam ich ein Schreiben der Krankenkasse, obwohl alles über einen Anwalt laufen sollte. Die kieferorthopädische Behandlung wurde abgelehnt.

Jetzt kommt ein Textbausteinbrief der Krankenkasse:
Kieferorthopädische Behandlungen von Versicherten, die zu Beginn der Behandlung das 18. Lebensjahr vollendet haben, gehören nicht zur vertragszahnärztlichen Versorgung. Das gilt nicht für Versicherte mit schweren Kieferanomalien, die das Ausmaß haben, das kombinierte kieferchirurgische und kieferorthopädische Behandlungsmaßnahmen erfordert (§28 Abs. 2 Satz 6 SGB V). Eine solche Ausnahmesituation ist in dem Behandlungsplan nach dem Gutachten Dr. XY nicht gegeben.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Kosten der geplanten Zahnkorrektur daher nicht übernehmen können. Wir bitten Sie weitere Einzelheiten mit Frau Dr. XX zu besprechen.


Dagegen können wir Widerspruch einlegen.

Die kieferorthopädische Behandlung begann ja vor dem 18. Lebensjahr und wurde abgeschlossen. Nur wie man jetzt sieht, ist es keine erfolgreiche Behandlung gewesen.

Ich werde natürlich versuchen, weiter dagegen anzugehen.

Werde jetzt über der Anwältin das Gutachten anfordern und mit der Kieferorthopädin sprechen. Und mal sehen, was die Anwältin noch so meint. Fühle mich da eher allein gelassen. :cry:
Viele Grüße,

Mellie

Werbung
 
Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1929
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Kosten für Draht um die Zähne (Retainer) bei ü. 18-jährigen

Beitragvon Mellie » 31.05.2019, 10:02

Hallo,

eigentlich läuft der Widerspruch ohne Begründung schon seit Februar. Gestern kam erneut ein ablehnender Bescheid, wogegen wir Widerspruch einlegen können. Also hat die Anwältin erneut Widerspruch eingelegt und bittet um das Gutachten. Bei der Krankenkasse sind wechselnde Sachbearbeiter, die nicht wissen was der andere macht. So mein Gefühl. Und außerdem wird die Rechtsanwältin immer übergangen und alles landet bei mir. :roll: Naja, man hat ja sonst nichts zu tun.
Viele Grüße,

Mellie


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste