ein Gutachten nach dem anderen

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Ronja123
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 259
Registriert: 24.03.2012, 15:40

ein Gutachten nach dem anderen

Beitragvon Ronja123 » 29.10.2017, 14:40

Hallo,
wie schon in einem anderen Thread geschrieben wird unsere Tochter im November 18.
Die gesetzliche Betreuung haben wir beantragt und nach Besuch eine Mitarbeiters der Betreuungsstelle und einer psychiatrischen Begutachtung :!: hatten wir letzte Woche den Gerichtstermin.
Jetzt haben wir bei der Krankenkasse beantragt, dass unsere Tochter weiterhin in der psychosomatischen Ambulanz der Kinderklinik behandelt werden kann (zumindest bis 21). Sie hat in der Pubertät schlimme Depressionen mit massiven Auswirkungen bekommen und es dauerte eh schon sehr lange bis die Diagnose stand. Sie bekommt jetzt seit einigen Monaten Medikamente die sehr gut angeschlagen haben. Alternativ habe ich die KK gebeten mir einen niedergelassenen Arzt zu nennen der einen behinderten Jugendlichen behandelt, denn ich kann ja nicht einfach die Behandlung abbrechen.
Zur Behandlung im der Ambulanz mussten wir im August auch nochmal ein SPZ Gutachten :!: einer Psychologin erstellen lassen.
Nun hat die Krankenkasse tatsächlich den MDK mit der Erstellung eines Gutachtens :!: wegen der Weiterbehandlung beantragt :shock:

Ich schätze mal wenn wir Grundsicherung beantragen wird wieder ein erneutes Gutachten :!: zur Feststellung der vollen Erwerbsminderung fällig, oder???

Also ganz ehrlich MIR GEHT DAS LANGSAM TIERISCH AUF DIE NERVEN !!!
Das musste jetzt mal raus!

Liebe Grüße
Karin
Karin
mit Tochter 18 J. Down Syndrom

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1121
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 29.10.2017, 15:44

Gibt es nicht in den geänderten SGBs jetzt einen Paragraphen, der sagt, dass sich die Rehabilitationsträger austauschen sollen, um Doppelbegutachtungen zu verhindern? :think:
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google Adsense [Bot] und 1 Gast