Behandlungskosten Physiotherapie

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Elli157
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 216
Registriert: 08.08.2015, 21:05
Wohnort: NRW

Behandlungskosten Physiotherapie

Beitragvon Elli157 » 19.10.2017, 11:34

Hallo zusammen,

da wir über die PKV und Beihilfe versichert sind, bekommen wir die Rechnungen der Physiotherapie direkt nach Hause. Jetzt hat unsere Praxis die Kosten für die Einzelstunde von 34€ auf 38€ angehoben und begründet das mit gestiegenen Kosten. Sowohl Beihilfe als auch PKV erstatten aber nur bis 34,40€. Zusätzlich hat die Praxis auch die Hausbesuchspauschale und die Fahrtkosten pro Kilometer angehoben, so dass wir auf einigen Kosten sitzen bleiben.
Ist eine solche Preissteigerung überhaupt rechtens? Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle andere Kassen das jetzt anstandslos bezahlen.
Gibt es vorgeschriebene Höchstsätze, die von der Praxis angesetzt werden dürfen oder kann das jede Praxis selbst entscheiden?
Wir sind mit unserem Therapeutenteam sehr zufrieden und würden wirklich nur ungerne wechseln - aber das können wir uns auf Dauer nicht leisten.

LG
Elli
E. mit großem Sohn (2010) und kleinem Sohn (2015),
33. SSW, Asphyxie, Choanalatresie, gehörlos (einseitig CI versorgt), Kolobome, Netzhautablösung, Schluckstörung, Button, PG5

Werbung
 
mamavonsarah
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1396
Registriert: 24.05.2012, 07:04

Beitragvon mamavonsarah » 19.10.2017, 11:37

Moin Elli,

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/k ... -1.3060953

hier findest du Antworten.

LG Sandy

melanie03
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 190
Registriert: 06.07.2010, 23:49

Beitragvon melanie03 » 19.10.2017, 11:52

Hallo Elli,
wir haben erfolgreich mit einer Praxis verhandelt, da wir als Dauerpatient ohne große Ausfallzeiten gut kalkulierbare Einnahmen sind und uns auf den Beihilfesatz geeinigt. Die andere Praxis haben wir zuerst schweren Herzens verlassen, im Nachhinein aber festgestellt, dass der Wechsel auch gut getan hat.
Bei Deiner PKV und auch der Beihilfe wird da definitiv nichts auszurichten sein, da diese, wie Du ja schreibst, die Höchstsätze festgelegt haben.
Hoffentlich findest Du eine tragbare Lösung für Euch.
Viele Grüße melanie03

Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2496
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Beitragvon Katja_S » 19.10.2017, 12:13

Hallo Elli,
das Problem hatten/haben wir auch schon gehabt, in letzter Zeit häufiger, weil die Praxen ihre Sätze den gestiegenen Kosten anpassen, die Beihilfe aber seit Jahren bei ihrem Höchstsatz bleibt. Bei uns ist es bisher noch tragbar (bei den Therapien während unseren Intensivtherapiewochen zahlen wir seit diesem Jahr 2,50 € je Therapie zu, insgesamt sind das dann 80 € je Woche und 240 € im Jahr) bzw. wir konnten die Praxis wechseln , aber ich hoffe nicht, dass die Entwicklung so weiter geht.
Ich befürchte aber, dass die Praxen das bei privaten Rezepten selbst entscheiden darf.
Hast du denn schon mit der Praxis/dem Therapeuten geredet?
Viele Grüße
Katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2341
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Beitragvon Jörg75 » 19.10.2017, 20:49

Moin,

das eigentliche Problem ist - glaube ich - nicht mal die PKV, das eigentliche Problem ist die Beihilfe. Deren Sätze sind nämlich seit Jahren/ Jahrzehnten nicht mehr angehoben worden.

Bei uns läuft es derzeit so, dass unser Physio 34,30 pro Stunde abrechnet - jedenfalls bei K. (ob er das bei mir auch machen würde, weiß ich nicht), das wird bezahlt. Wenn er mehr abrechnen würde, was er nach entsprechender Vereinbarung mit mir dürfte, dann müsste ich vermutlich auch zuzahlen.

Rechtlich kommst du dagegen nicht an ... und ein gewisses Verständnis für die Physios habe ich auch. Was können die dafür, wenn die Beihilfesätze nicht erhöht werden, ihre Kosten aber steigen?

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Marie-Anne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 280
Registriert: 14.10.2013, 17:31

Beitragvon Marie-Anne » 19.10.2017, 22:33

Hallo Elli,

Die Beihilfe hat leider die Höchstbeträge seit 2009 nicht mehr angepasst.

Auch wenn sich einige Therapeuten weichklopfen lassen, irgendwann wird es für die Praxen nicht mehr tragbar sein.

Gruß
Liebe Grüße von Marianne,
Kinderphysiotherapeutin :-)

Hilde14
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 137
Registriert: 21.02.2012, 21:09

Beitragvon Hilde14 » 19.10.2017, 22:58

Hallo,
wir zahlen auch seit Jahren drauf, anfangs waren es 37 Euro, jetzt 38,50...alle drei Monate rund 135 draufzahlen...aber was soll´s, wenn es den Kindern gut tut...es gibt noch Schlimmeres...in Einrichtungen ist es noch deutlich teurer.
lg, Hilde
Sohn, 7 J., unbek. Gendefekt, Epi, blind, hypoton, PEG, keine Sprache, kein Sitzen, Greifen etc.
Tochter, 4 J., w.v.
Sohn, 20 Monate, w.v.

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3408
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 19.10.2017, 23:27

Hallo Hilde14,

stimmt, da gebe ich dir recht.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Elli157
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 216
Registriert: 08.08.2015, 21:05
Wohnort: NRW

Beitragvon Elli157 » 20.10.2017, 12:25

Danke für eure Rückmeldungen und den Link. Ich habe zwischenzeitlich mit der PKV gesprochen und sie zahlen definitiv nicht mehr als die 34,40€. Diesen Satz akzeptiert auch die Beihilfe, wenn ich das aus den Unterlagen richtig sehe.
Was mich seitens der Praxis stört, ist, dass ich gar nicht im Vorfeld auf die Erhöhung hingewisen wurde. Wir haben die Rechnung erhalten und da war ein Zettel beigefügt, der die Erhöhung erklärt. Ich hatte so ja gar keine Chance im Vorfeld zu klären, ob die PKV das so übernimmt,
Ich werde nächste Woche jetzt noch mal das Gespräch mit unserer Physiotherapeutin suchen.

LG
Elli
E. mit großem Sohn (2010) und kleinem Sohn (2015),
33. SSW, Asphyxie, Choanalatresie, gehörlos (einseitig CI versorgt), Kolobome, Netzhautablösung, Schluckstörung, Button, PG5

Werbung
 
Marie-Anne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 280
Registriert: 14.10.2013, 17:31

Beitragvon Marie-Anne » 20.10.2017, 17:24

Elli157 hat geschrieben:Danke für eure Rückmeldungen und den Link. Ich habe zwischenzeitlich mit der PKV gesprochen und sie zahlen definitiv nicht mehr als die 34,40€. Diesen Satz akzeptiert auch die Beihilfe, wenn ich das aus den Unterlagen richtig sehe.
Was mich seitens der Praxis stört, ist, dass ich gar nicht im Vorfeld auf die Erhöhung hingewisen wurde. Wir haben die Rechnung erhalten und da war ein Zettel beigefügt, der die Erhöhung erklärt. Ich hatte so ja gar keine Chance im Vorfeld zu klären, ob die PKV das so übernimmt,
Ich werde nächste Woche jetzt noch mal das Gespräch mit unserer Physiotherapeutin suchen.

LG
Elli


Eine Preiserhöhung sollte mit dem Patienten kommuniziert werden. Vielleicht ist die Praxis kulant und belässt es für diese Rechnung beim alten Betrag.

In unserer Praxis wird mit den Patienten vor dem Beginn der Behandlung ein Vertrag abgeschlossen, in dem unsere Preise aufgeführt werden.

So ist man auf der sicheren Seite.

Gruß
Liebe Grüße von Marianne,

Kinderphysiotherapeutin :-)


Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste