Wie lange vom Antrag bis zu Bearbeitung beim Pflegegeld?

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1920
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Wie lange vom Antrag bis zu Bearbeitung beim Pflegegeld?

Beitragvon Lisaneu » 27.09.2017, 18:06

Ich habe Ende Juli einen Antrag auf Pflegegeld für meinen 5jährigen Sohn gestellt. Einige Tage später kam ein Schreiben von der PVA dass der Antrag eingelangt und "der weiteren Erledigung zugeordnet" sei.

Sie wären bemüht, den Antrag so bald als möglich zu bearbeiten, sollten aber noch Erhebungen durchzuführen sein, wäre mit einer "gewissen Zeitspanne bis zur schriftlichen Entscheidung" zu rechnen. Dann kam noch die Bitte, daher von Urgenzen Abstand zu nehmen.

Das ist mittlerweile 8 Wochen her und ich habe nichts mehr von der PVA bekommen bzw. gehört. Es hat sich auch niemand gemeldet wegen eines Termines zur Begutachtung.

Wie lange kann das noch dauern? Hat wer Erfahrung damit? Und wenn Pflegegeld bewilligt werden sollte hoffe ich doch stark, dass es rückwirkend mit Datum der Antragsstellung ist, oder? Sonst würde ich nämlich trotz aller anders lautenden Bitten schnell urgieren! Ich hoffe, es gibt wen, der dazu Bescheid weiß.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Kaati
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 251
Registriert: 25.03.2017, 22:36

Beitragvon Kaati » 27.09.2017, 18:44

Hallo Lisaneu,
Bei uns hat es 12 Woche bis zu Termin der Begutachtung gedauert!
Ich habe mich aber in der Zwischenzeit mehrere Male bei meiner Krankenkasse erkundigt ob wir noch bearbeitet werden!
Nach der Begutachtung hatten wir das Schreiben mit der Einstufung dann nach 8 Tagen! Der volle Betrag rückwirkend seid Antragstellung war schon nah 6 Tagen auf unserem Konto!
Ich wünsche dir gute Nerven
LG Kaati
L. 2.4.13 Autismus Spektrum
Frühkindlicher Autist
________________________
Nicht alle Kinder lernen das Gleiche zur gleichen Zeit auf die gleiche Weise
(Kath Walter)

Bastelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 480
Registriert: 04.03.2013, 20:29
Wohnort: Österreich (Nö)

Beitragvon Bastelia » 27.09.2017, 18:56

Hallo Lisa,

Bei diesem besagten Brief "zur weiteren Erledigung..." war ich auch schon genervt und habe mit wochenlanger Warterei gerechnet! Bei uns gings dann aber sehr schnell mit der Terminbekanntgabe!
Aber das ist sicher immer unterschiedlich!

Aber es zählt definitiv das Antragsdatum - egal wie lange die Bearbeitung dauert! Je länger du wartest, umso größer ist dann die erste Summe, die ihr ausbezahlt bekommt!:-)

Trotzdem - zur Sicherheit mal anrufen und nachfragen wegen einem Termin kann sicherlich nicht schaden!
Mein Tipp: Wenn geht, gleich bei der Begutachtung, bekannt geben, dass du das ärztliche Gutachten auch zugesendet haben möchtest! Ansonsten bekommt man standardmäßig nur den Bescheid über die Stundenanzahl und Stufe!

Liebe Grüße
Bastelia mit Sohn (geb. Mai 2011) , kombinierte Entwicklungsstörung, myoklonische Epilepsie (erkannt Jänner 2015) und seit 2017: Störung des Knochenstoffwechsels - idiopathische Osteoporose
Tochter (geb. August 2015)

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2438
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 28.09.2017, 07:38

Bei uns hat das auch auf den tag genau 8 Wochen gedauert, trotz nachfragen. das kannte ich bisher auch nicht. Nach Begutachtung ging dann alles sehr schnell(nicht mal eine Woche) Die Pflegekasse meinte das der MDK z.Z. extrem überlastet ist.
Noch länger dauert es beim Versorgungsamt. Den Antrag hab ich zur gleichen Zeit gestellt, ganz aktuelle Befunde (sogar vom Amtsarzt beigelegt und auch das Pflegegutachten Nachgereicht. Es ist nun schon 11 Wochen her und nichts rührt sich.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1920
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 03.10.2017, 14:58

Danke für eure Erfahrungen,

gestern kam das Schreiben, dass wir nächste Woche am Donnerstag zum Begutachtungstermin geladen sind. Na, dann bin ich mal gespannt, was raus kommt. Im Moment ist es ziemlich schwierig mit Alexander, der Kindergarten verweigert nach 3 Jahren, ihn weiter ganztags zu behalten, weil er so aufällig ist und auf Pädagoginnen und andere Kinder körperlich losgeht, wenn ihm die Situation dort "zu viel" wird :roll: .
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Bastelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 480
Registriert: 04.03.2013, 20:29
Wohnort: Österreich (Nö)

Beitragvon Bastelia » 11.11.2017, 09:25

Hallo Lisa,

Und wie ist der Termin gelaufen??Musstet ihr zum Amt oder kam der Arzt zu euch nach Hause?
Hattet ihr einen Allgemeinmediziner??

Liebe Grüße
Bastelia mit Sohn (geb. Mai 2011) , kombinierte Entwicklungsstörung, myoklonische Epilepsie (erkannt Jänner 2015) und seit 2017: Störung des Knochenstoffwechsels - idiopathische Osteoporose
Tochter (geb. August 2015)

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1920
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 16.11.2017, 08:45

Hallo Lisa,

Und wie ist der Termin gelaufen??Musstet ihr zum Amt oder kam der Arzt zu euch nach Hause?
Hattet ihr einen Allgemeinmediziner??

Liebe Grüße
Wir mussten zum Amt. Keine Ahnung ob die Ärztin Allgemeinmedizinerin war, aber ich vermute es. Jedenfalls ging es rasch und unkompliziert. Ich hatte die Befundmappe mit und bekam ein dickes Lob von der Ärztin, dass sie sehr froh wäre, wenn alle so gut vorbereitet kämen. Das Ganze war in 20 Minuten erledigt.

Ich habe dann gefragt, ob sie schon was sagen kann (also ob wir Chancen haben, für meinen Sohn Pflegegeld zu bekommen) und sie meinte, es würde gut aussehen, aber sie dürfe keine genaue Auskunft gehen. Dann sagte sie noch, dass bis zu Antwort ca. 6 Wochen Wartezeit sind und intervenieren nichts hilft, weil es dann auch nicht schneller geht.

Das ist jetzt ca. 7 Wochen her...wir warten also täglich auch Antwort.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Bastelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 480
Registriert: 04.03.2013, 20:29
Wohnort: Österreich (Nö)

Beitragvon Bastelia » 16.11.2017, 11:28

Hallo,

Naja, Pflegegeld an sich wird ja kein Problem sein - da ihr ja zwei Funktionsstörungen "aufweisen" könnt und damit definitiv den pauschalen Stundensatz von 50 Stunden bekommt!
Also Stufe 1 geht sich ja damit schon fast von alleine aus!
Habt ihr selber eine Stundenauflistung zusammengeschrieben - für euch als Orientierung? Oft wird einem erst dann bewusst wieviel Pflege man wirklich über das normale Maß hinaus leistet! Zum Vergleichen dann auch sehr interessant!!

Wir hatten gestern Hausbesuch - anscheinend ist es so, dass man beim ersten Mal immer zur PVA direkt fahren muss und dann bei Erhöhungsanträgen oder Wiederbegutachtungen kommt dann einfacher halber jemand ins Haus!
Viel Geduld beim Warten! :-)

Liebe Grüße
Bastelia mit Sohn (geb. Mai 2011) , kombinierte Entwicklungsstörung, myoklonische Epilepsie (erkannt Jänner 2015) und seit 2017: Störung des Knochenstoffwechsels - idiopathische Osteoporose
Tochter (geb. August 2015)

michie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 311
Registriert: 08.04.2016, 20:24
Wohnort: Niederösterreich

Beitragvon michie » 16.11.2017, 13:46

Bei uns kam gleich beim ersten Mal jemand nach Hause ... Weiß auch nicht warum. Die anderen Familien aus der SHG mussten alle nach St. Pölten fahren.

Wann oder warum beantragt man eigentlich eine Wiederbewertung oder Höherstufung?

Lg
michie mit kleinem prinzen (11/2012; ASS) und kleiner fee (02/2015)
Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic122077.html

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1920
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 16.11.2017, 16:27

Habt ihr selber eine Stundenauflistung zusammengeschrieben - für euch als Orientierung? Oft wird einem erst dann bewusst wieviel Pflege man wirklich über das normale Maß hinaus leistet! Zum Vergleichen dann auch sehr interessant!!
Nein, ich habe keine Stundenauflistung zusammengeschrieben. Ist auch schwer machbar.

Einerseits braucht Sohnemann rund um die Uhr Aufsicht, andererseits ist er sehr selbstständig. Er kann sich z.B. in relativ kurzer Zeit selbst anziehen - wenn ER will :wink: ! Wenn er nicht will ist es umständlich, kräfteraubend und zeitaufwändig. Wenn es ihm gerade einfällt geht er in die Küche, stellt einen Topf auf den Herd, schaltet ein, und kippt Lebensmittel aus den Küchenschränken in den Topf!

Er hängt auch gerne beim offenen Fenster und beobachtet abends die Straßenlaternen - und ich sitze immer daneben, darf ihn nicht anfassen, und muss trotzdem ständig aufpassen, dass er sich nicht zu weit rauslehnt.

Manche Sachen, wie z.B. die Zeit fürs wickeln oder für Therapiefahrten, kann man ja schön zusammenschreiben. Das andere ist situationsabhängig. Es kann sein, dass er jeden Abend eine Stunde beim offenen Fenster hängt und ich daneben Wachhund spiele, es kann aber auch sein, dass es ihn nicht mehr interessiert und er einfach nur still und brav mit seiner Autogarage spielt.

Ein unerwarteter Wutanfall kann die ganze Familie für mindestens eine Stunde lähmen. Und einschlafen klappt einmal innerhalb von 5 Minuten und dauert am nächsten Abend 1 1/2 Stunden...
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)


Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ayala und 1 Gast