Nächste Woche 18. Geb - was muss ich wo beantragen?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1081
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Nächste Woche 18. Geb - was muss ich wo beantragen?

Beitragvon Andrea » 25.09.2017, 21:34

Guten Abend

Unsere Tochter wird nächste Woche 18 Jahre.

Sie ist 100% schwerst behindert Merkzeichen aG ,G , H und B

Sie geht bis nächstes Jahr noch zur Schule Werkstatt fähig wird Sie nicht sein.

Im Frühjahr war ich schon mal beim Sozialamt die wollten ein Gutachten durch den Rentenversicherungsträger erstellen lassen ob sie arbeitsfähig ist oder nicht.
Bisher habe ich noch nichts wieder von denen gehört.

Man sagte mir aber das ich auch Grundsicherung beantragen kann wenn sie noch zur Schule geht.

Deshalb meine Frage an euch .

Kann ich nächste Woche Grundsicherung für sie beantragen oder diese Woche schon ?
Auf was muss ich achten beim Erstantrag?
Was kann / muss noch beantragt werden ?

P.S die Betreuer sind schon bestellt das ging sehr flott bei uns.

LG Andrea

Werbung
 
Roy1969
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1187
Registriert: 18.02.2010, 13:39
Wohnort: Bayern

Beitragvon Roy1969 » 25.09.2017, 21:48

Hallo Andrea,
schau dir auf der Seite des bvkm den Ratgeber "18 werden mit Behinderung" an, Download ganz unten auf der Homepage. Finde da ist alles sehr gut erklärt.
Liebe Grüße
Roy 69, GöGa 74, D. 98, A. 05
D. HB mit ADS (ADS seit Februar 11 lt SPZ nicht mehr), A. seit 12/2010 Diagnose frühkindlicher Autismus
Alle mit Talent zum Glücklichsein :-)

Jörg75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2252
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Beitragvon Jörg75 » 25.09.2017, 21:54

Moin,

du wirst vor allem nicht darum herumkommen, eine rechtliche Betreuung für deine Tochter zu beantragen, wenn du weiterhin für sie tätig sein willst. Dein Weg dazu sollte dich zum örtlich zuständigen Amtsgericht führen.

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1081
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Beitragvon Andrea » 25.09.2017, 22:01

Die rechtlichen Betreuer sind schon beantragt die Ausweise haben wir dafür auch schon erhalten

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1081
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Beitragvon Andrea » 25.09.2017, 22:03

Danke Roy

Für den Hinweis die Zusammenstellung kannte ich bereits aber leider beantwortet dies trotzdem nicht alle meine Fragen

Rita Schmidt
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 320
Registriert: 16.02.2016, 20:39

Beitragvon Rita Schmidt » 25.09.2017, 22:27

Hallo Andrea,
ich würde so bald wie möglich die Grundsicherung beantragen. Ausserdem steht euch weiter Kindergeld zu, muss aber auch neu beantragt werden. Weiss nicht genau ob ich was vergessen habe. Wenn eurer Kind nicht in der Lage ist in einer Wfbm zu arbeiten kann man da nicht nach der Schule gleich Rente beantragen?

LG Rita

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 26.09.2017, 05:41

Hallo Andrea ,

Du stellst den Antrag bei der Grusi die dann bei der Prüfung automatisch dieses Gutachten erstellen lässt.
Wenn du hier ein wenig suchst im Forum unter "18 werden " dann findest du mehr dazu. Es geht quasi automatisch.Allerdings muss in eurem Fall ja garnicht geprüft werden von der RV . Es ist für Kinder in der Werkstatt bzw die noch zur Schule gehen mit diesen Voraussetzungen anzunehmen das sie dem 1 Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen werden .
Ich hab dem Antrag ein Schreiben beigelegt mit Kopien des SBA , dem Kindergeldbescheid usw .

Es dauert recht lange auf jeden Fall Wochen , Monate bis das geklärt ist. Nur das du dich drauf einstellen kannst.

LG
.....

Edit:
Sollte es ein Problem geben das dir das vom Sozialamt nicht anerkannt wird , findest du auf bvkm sogar einen Widerspruch dazu . Also dazu das man in Eingangsbereich ec als Erwerbsgemindert eingestuft werden muss.

Zitat:
"Keine Prüfung der Anspruchsbe- rechtigung darf der Rentenversiche- rungsträger ferner bei Menschen mit Behinderung vornehmen, die den Eingangs- oder Berufsbildungs- bereich einer WfbM durchlaufen. Dies wird in § 45 Satz 3 Nr. 3 SGB XII in der ab 1. Juli 2017 geltenden Fassung klargestellt."

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1134
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 26.09.2017, 08:03

Hallo

Darf ich fragen warum deine Tochter nicht Werkstattfähig ist ?
Und wer das Entschieden hat ?
Liebe Grüße Sonja

Sonja 21.05.72
Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90

Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen



Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

svenjaagnetha
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 449
Registriert: 11.10.2011, 19:49
Wohnort: gotha

Beitragvon svenjaagnetha » 26.09.2017, 10:58

Hallo

Bei mein Sohn muss ich auch Grundsicherung beantragen, er ist auch nicht Werkstatt fähig er geht dann in förderberreich , aber erst in ein Jahr oder er wird in der Schule verlängert.
Er kann nichts in seine Hände behalten den er wirft es dann durch die Gegend.


MFG svenjaagnetha
thorbjörn(1999) infantile zerebralparese von dyston-hypotonen typ g 80.8 nach icd,
deutliches psychomentale retardierung f 79 nach icd,
unklares hypotonie-retardierungs-syndrom q 89,9 nach icd.und Chromosom2 defekt.und ein wenig autische störung bekommt fussorthesen

Werbung
 
Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1081
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Beitragvon Andrea » 26.09.2017, 11:32

Hallo

Also dieses Gutachten was man für die Grusi braucht habe ich schon im Mai beantragt.
Ich war gerade beim Sozialamt das Gutachten ist aber noch nicht da.

Entschieden richtig ist noch nichts das sie nicht Werkstatt fähig ist .
Es sieht bisher nur danach aus weil sie auch nichts lang in den Händen behalten kann.
Im November kommt da erst der Mann von der Agentur für Arbeit der das wohl entscheidet.


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste