Kur vor Ablauf der Frist beantragen

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 25.09.2017, 12:24

Vor allem bei Beihilfe ist eigentlich immer der Amtsarzt im Boot
und mit unserem hier hatte ich schon riesiges Pech....

Zahlen Eure Privaten eigentlich Mutter-Kind-Kuren ?
Das wäre bei uns schon ein Problem, denn da ist ne Reha für jeden erforderlich
da mussten auch die geschwister krank sein udn die haben sich hinterher die Therapiepläne aller schicken lassen .
Lange her aber vor 15 Jahren war das noch ganz extrem
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Werbung
 
GabySP
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 936
Registriert: 12.01.2013, 17:32
Wohnort: NRW

Beitragvon GabySP » 25.09.2017, 13:15

Hallo Ellert,

bei mir hängt sich die DBV an die Beihilfe und hat daher eine MuKiKur bezuschusst , allerdings nur in Höhe von 30€ kalendertäglich, mehr gibt mein Vertrag nicht her. Mein Sohn ist in der GKV, daher hat die Beihilfe 80% für ihn übernommen, weil der Amtsarzt ihn auch für behandlungsbedürftig anerkannt hat. Übrig blieben dann noch an die 600€ Eigenanteil, die ich über die zusätzlichen Betreuungskosten abdecken konnte. Die MuKiKur ist allerdings auch billiger als andere Maßnahmen.

Mein Arzt will, dass ich eine Reha mache, aber da habe ich einen Eigenanteil von mehr als 1000€, die ich nicht abdecken kann. Da muss ich passen...

LG Gaby
Asperger-Sohn, 01/2000

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 25.09.2017, 13:38

Halo Gaby

ich hab damals auch verzichtet weil es einfach finanziell nicht tragbar ist
bei uns wars ja nicht nur ich sondern auch die Kinder die alle in der Debeka sind bzw waren
da hast Du den Eigenanteil bei jedem zu tragen....
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

svenjaagnetha
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 449
Registriert: 11.10.2011, 19:49
Wohnort: gotha

Beitragvon svenjaagnetha » 25.09.2017, 14:21

hallo

wende dich bitte an der www.kurberatung-deutschland.de

mfg svenjaagnetha
thorbjörn(1999) infantile zerebralparese von dyston-hypotonen typ g 80.8 nach icd,
deutliches psychomentale retardierung f 79 nach icd,
unklares hypotonie-retardierungs-syndrom q 89,9 nach icd.und Chromosom2 defekt.und ein wenig autische störung bekommt fussorthesen

GabySP
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 936
Registriert: 12.01.2013, 17:32
Wohnort: NRW

Beitragvon GabySP » 25.09.2017, 15:05

Hallo SvenjaAgnetha,

die Kurberatung Deutschland versteht sich als Schnittstelle zu den KRANKENKASSEN. Wir sind aber nicht in einer Krankenkasse versichert, sondern in einer PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG. Ganz lieb mit dem Link, hilft aber den privat Versicherten leider nicht weiter.

LG Gaby
Asperger-Sohn, 01/2000

Anke72
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 162
Registriert: 29.12.2012, 20:41

Beitragvon Anke72 » 25.09.2017, 22:04

Hallo zusammen!

Vielen lieben Dank für eure zahlreichen Antworten. Ich werde einfach mal mein Glück versuchen und hoffen, auf einen wohlgesonnen Amtsarzt zu stoßen. Bei meiner ersten MukiKur hat die Amtsärztin mir ein jährliche Kurmaßnahme in Aussicht gestellt, sofern ich die Schulferien mit einbeziehe (bin Lehrerin). Ich hoffe nur, dass sie das auch schriftlich in der Akte vermerkt hat. Bei unserer PKV habe ich noch einen Uralt-Vertrag. Vielleicht habe ich Glück und kriege über den Beihilfeergänzungsvertrag noch etwas wieder. Ansonsten müssen wir auch gucken, ob wir das finanziell stemmen können. Wir haben schon beim letzten Mal die gesunde Zwillingsschwester als Begleitkind fast komplett übernehmen müssen (die Beihilfe hat eine kleine Pauschale dazu gegeben, die PKV nix). Deshalb würde sie diesmal auch schon zu Hause bleiben.

LG Anke
Anke mit J. (4/11 ; ehm. Frühchen 33+0), umschriebene Entwicklungsstörung , Redeflussstörung, V.a. Wachstumsstörung, Allergien, Asthma

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 25.09.2017, 22:06

Hallo Anke

ich hab bei der Debeka den Tarif aus 1986 - mir zahlen sie leider nichtmal was über den BE Tarif, meiner gilt wohl nur für Hilfsmittel etc.
Ich finde das heftig, man zahlt nicht gerade wenig Beitrag, ja auch für jeden extra
und doch stellen sie sich so an in Dingen die eigentlich auf Dauer eher sparen als kosten.
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Anke72
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 162
Registriert: 29.12.2012, 20:41

Beitragvon Anke72 » 25.09.2017, 22:53

Hallo Dagmar!

Ich bin da schon seit meiner Geburt durch meine Eltern reingerutscht. Durch die Beihilfe wären zumindest schon mal 70% für mich und 80% für meinen Sohn abgedeckt. Mal schauen...

Meine netteste Anekdote bzgl. PKV ist übrigens, dass sie meinem Sohn nur eine Orthese bezahlen wollten, obwohl beide Füße eine deutliche Fehlstellung aufwiesen. Zum Glück sah das die Beihilfe anders. Da hat sich der BE dann doch mal gelohnt.
Anke mit J. (4/11 ; ehm. Frühchen 33+0), umschriebene Entwicklungsstörung , Redeflussstörung, V.a. Wachstumsstörung, Allergien, Asthma

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 26.09.2017, 06:14

jaaaa - das könnte meine Kasse sein, ein Hilfs mittel im Jahr reicht
wer braucht schon zwei Beine oder ?
Meine beste Erfahrung:
Rehaautositz zahlen sie nicht - Unfallfolgen schon
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Werbung
 
else
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Beitragvon else » 26.09.2017, 08:40

Hallo,
also wir waren insgesamt 6 mal zur Kur. Immer innerhalb von 1-3 Jahren.
Ich war immer GKV. Die Kinder und mein Mann die ersten fünf Mal PKV.
Die Küren liefen auf mich, die Kinder als Begleitkinder. Meinen Mann haben wir entweder selbst bezahlt oder einmal hat er es auch als Kur von der PKV bekommen. Jedoch nur den Tagessatz nach Tarif und alle vier Jahre.

Falls Dein Mann GKV ist, könntet Ihr das ganze über ihn laufen lassen. Dann musst Du nur für Dich die Anteil zahlen.
LG
Else


Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste