Sondennahrung

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Irmengardelisabeth
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 224
Registriert: 27.12.2015, 00:02
Wohnort: Bayern

Beitragvon Irmengardelisabeth » 24.09.2017, 21:36

Hallo Petra,

Du könntest auch selbst gekochtes oder Gläschen mit Gemüsesaft verdünnen. Dann müsste es auch bei langsamer Geschwindigkeit durch das Leitungssystem gehen.
In der Nahrung sollte halt keine Kartoffel mit drinnen sein, denn die wird beim erkalten sehr klumpig und geht schwer (eher per Hand) durch die Sonde. In den meisten Gläschen ist zwecks Kalorienaufnahme die Kartoffel mit drin.
Pastinake, Kürbis, Zucchini,Karotte, Sellerie hab ich schon super fein püriert und gut verdünnt über die Pumpe mit Leitung gegeben.

Liebe Grüße
Irmi

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1159
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 25.09.2017, 07:52

Hallo

Dann müsste dein Sohn auch per PEG eine Sondennahrung erhalten
die komplett auf seine Bedürfnisse eingestellt sind
Ein Verzicht auf Kohlenhydrate wäre daher sinnvoll und nur auf Eiweiß umzustellen, in den Gläsern sind ebenfalls Kohlenhydrate
Da sprichst du lieber jemanden an zB dein Ernährungsberater
Denn hier Tipps sich zu holen, wir dir was falsches sagen und dann hat man das erreicht was man nicht wollte , wie zB Missverständnisse
Oder wer nicht lesen kann , diese Aussage ist für mich sowieso unverständlich
Alles Gute dann

Benutzeravatar
carmen 815
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 502
Registriert: 01.11.2007, 18:38
Wohnort: Weissenburg

Beitragvon carmen 815 » 25.09.2017, 08:36

Hallo Sonja 40,
Diese Aussage war darauf bezogen, wenn ich richtig gelesen hätte.
Dann hätte ich ja gelesen das es um eine PEG geht und nicht um meine dünndarmsonde.

Mehr sag ich nicht dazu
Vergiss es nie. Du bist gewollt. Justin 31.07.06
Frühchen 25SSW. ICP,Spastische Tetraparese,Hypotonie, knick senk fuß spitzfuß, z.n. Hydrozephalus, Gehirnblutungen, Balkenhypoplasie, kleinhirnhypoplasie, mikrozephalie, schwere geistige Behinderung, Epilepsie, BPD, Autistische Züge, Magen-Darmprobleme, z. N. Zwei Illius und NEC,

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12129
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 25.09.2017, 11:40

Hallo Petra,

dass eine so langsame/ minimale Sondierung in den Magen auch zu einer kontinuierlichen Nahrungsabgabe in den Darm führt, halte ich für unwahrscheinlich, bzw. gibt der Magen ja auch bei Bolusgabe nur "häppchenweise" an den Darm ab, weshalb ich in die Dauersondierung nachts nicht ganz soviel Hoffnung setzen würde, aber probieren kann man es natürlich :wink:

Allerdings würde ich eine Kurzdarm-Nahrung nehmen, auch wenn Du dabei viel verwerfen musst.
Da es bei der geringen Menge aber nicht unbedingt auf die "passende" Zusammenstellung, sondern nur auf die gute Verträglichkeit ankommt, könntest Du evtl. auf Kurzdarm-Nahrung für Säuglinge ausweichen, diese gibt es in kleineren Mengen.

Passend wäre für einen 3-jährigen mit schätzungsweise 12kg (?):
https://www.nutricia.de/produkte/paedia ... stellinfos
oder:http://www.neocate.de/ueber-neocate/wel ... te-junior/
oder nach Rücksprache auch:
https://www.fresenius-kabi.de/survimed_ ... istung.htm

Einen Versuch würde ich ggf. auch mit den Säuglingsnahrungen:
https://www.nutricia.de/produkte/paedia ... b/40020300
oder:
http://www.neocate.de/ueber-neocate/wel ... te-infant/

Ich wünsch Dir gutes Gelingen!
Grüßle
Ursula

PetraV
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: 03.12.2006, 12:16

Beitragvon PetraV » 25.09.2017, 12:54

Hallo,

ich wollte hier keine Grundsatzdiskusion auslösen. Ich hatte lediglich fragen wollen wer hier pürrierte Gläschen über über die Ernährungspumpe laufen lässt und wie er dies verdünnt bzw ob es überhaupt klappt.

Die frage dahinter ist, die ob die kontinuierliche Dauersondierung nachts bei ihm überhaupt funktioniert. Da so die ganze nacht gallenäure produziert wird, die bei ihm im Darm leider nicht zurückresorbiert wird. Ich würde eine Dauersondierung also lieber mit einem Narhungsmittel testen das er tagsüber gut verträgt. Klappt das auch nicht werden wir von der Dauersondierung nachts abstand nehmen.

lg Petra


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast