Grundsicherung und Mehrbedarf

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1134
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 13.09.2017, 12:03

Hallo Senem



du kannst auch einfach oben Schnellsuche den Begriff "Mehrbedarf" eingeben.

Es wurden ja endliche Fragen zur Grundsicherung gestellt schon hier
warum kann man nicht auch ihr dir Antworten,wenn du es doch nicht anders versteht.

Der Mehrbedarf beeinhaltet wie man schon sagt "Mehrbedarf"
Schwerbehinderten Ausweis mit ag/h /G
Sowie Ernährung für Schonkost e.c Kost
Den Mehrbedarf bekommt man auch bei Erkrankungen wie Diätkost oder Diabetis

Sonst steht es einem nicht zu,du müßtest diesen beantragen sonst,mit einer Begründung und ein Ärztliches Attest wäre sinnvoll für das Grundsicherungsamt.
Was du mit dem Geld machst,musst du nicht nachweisen dem Amt über

Somit ist deine Frage beantwortet :hand:
Liebe Grüße Sonja

Sonja 21.05.72
Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90

Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen



Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

Werbung
 
Benutzeravatar
Erica
Moderator
Moderator
Beiträge: 8144
Registriert: 13.12.2004, 00:31
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Erica » 13.09.2017, 22:10

Hallo Miriam,

Ja, das ist, denke ich, sicher so manchem klar und trotzdem müssen wir hier Senem einfach sagen dürfen, dass das, was sie von uns in diesem Forum möchte, zuviel ist.
Es ist schlicht irgendwann nicht leistbar, so viele Fragen zu beantworten. Wir sind und bleiben ein Elternforum, auch wenn wir uns über selbstbetroffene freuen.
Aber es hat halt für uns als Eltern mit schwer betroffenen Kindern Grenzen.

Das, was Senem braucht, können wir ihr nicht bieten.
Und wenn sie selber offenbar um ihre Situation weiß, würde ich mir wünschen, dass sie auch darauf reagiert, dass nun mittlerweile einige User und Mods das klar gesagt haben und sie an andere Foren verweisen, die besser auf sie zugeschnitten sind. Ich glaube nicht, dass sie das nicht verstanden hat.

LG
Erica
Mama von Lena (18 Jahre), Frühchen, occipitale Partialepilepsie/ Panayiotopoulos-Syndrom, Herzrhythmusstörungen, Z.n. Schädelbasisfraktur/ SHT/subduralem Hämatom/ Hämatotympanon im April 2006, räuml.-konstruktive Wahrnehmungsstörung, Gesichtsfelddefekte, etc

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3315
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 13.09.2017, 22:17

Hallo Erica,

ich habe doch nur eine normale Frage gestellt, was ist daran so schlimm?

Es gibt noch viele andere betroffene Urser hier und auch andere Urser, die viele Fragen stellen oder Fragen stellen, die sie auch googlen könnten.

Warum wird bei mir ausgerechnet rum gemeckert?

Außer REHAtalk kenne ich kein Forum, welches so übersichtlich ist und mir sind viele Erfahrungen zu meinen Fragen wichtig!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1941
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 13.09.2017, 22:32

Senem hat geschrieben:Ich habe mich bereits in meinem Fall erkundigt und die Sache geklärt


Hallo Senem,

was ergab die Klärung? Steht Dir noch etwas zusätzlich zu? :)
Viele Grüße,
Mellie

Benutzeravatar
Erica
Moderator
Moderator
Beiträge: 8144
Registriert: 13.12.2004, 00:31
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Erica » 14.09.2017, 07:25

Hallo Senem,

Wir drehen uns im Kreis...

Du wirst uns einfach mal glauben müssen, wenn wir sagen, dass wir Deinen Ansprüchen und den vielen Fragen hier nicht gerecht werden können.

Das hier ist ein Forum von Eltern für Eltern.

Ja, hier sind auch andere Selbstbetroffene. Und auch sie stellen Fragen. Und auch sie verweisen wir immer mal wieder auf Foren für erwachsene Selbstbetroffene. Sie sind dann auch hier und auch willkommen, trotzdem liegt unser Schwerpunkt auf dem Angebot für Eltern.

Bei Dir haben wir das Gefühl, dass Du mehr Antworten und Hilfe brauchst, als wir geben können. Wir merken ja auch deutlich, dass es Dir oft nicht schnell genug geht mit unseren Antworten und dass sich bei Dir viele Fragen auftun.

Lies doch bitte mal, was Hannah Dir auf der 1. Seite dieses Threads geschrieben hat, besser könnte ich es auch nicht formulieren.

LG
Erica
Mama von Lena (18 Jahre), Frühchen, occipitale Partialepilepsie/ Panayiotopoulos-Syndrom, Herzrhythmusstörungen, Z.n. Schädelbasisfraktur/ SHT/subduralem Hämatom/ Hämatotympanon im April 2006, räuml.-konstruktive Wahrnehmungsstörung, Gesichtsfelddefekte, etc


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste