Grundsicherung und Mehrbedarf

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

eval
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 25.02.2015, 19:35
Wohnort: Osnabrück

Beitragvon eval » 06.09.2017, 22:11

1. ist es grundsätzlich auch nicht, aber du musst dir bewusst sein, dass du hier eine gewisse Rolle einnimmst (die der Betroffenen) und dass du deine Probleme an unpassenden Stellen thematisierst
2. grundsätzlich ist daran auch nichts Verwerfliches, aber es geht dabei eben um die Aspekte "Geben und Nehmen" und "Gesamtbild/Auftreten"

VG
Eva

Werbung
 
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3314
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 12.09.2017, 13:39

Hallo,

nach einem Tipp habe ich gerade Kontakt mit einer Frau aufgenommen, die sich mit Grundsicherung auskennt, aber nicht mit dem Mehrbedarf!

Wie kann das sein? Gehören Grundsicherung und Mehrbedarf nicht zusammen?
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

MiriamP
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3252
Registriert: 08.07.2006, 21:38
Wohnort: Kamen

Beitragvon MiriamP » 12.09.2017, 14:36

Hallo,

nein, es gehört nicht zwangsläufig zusammen, denn nicht jeder, der Grundsicherung bekommt, hat einen Mehrbedarf.

Grüße,
Miriam

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3314
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 12.09.2017, 14:41

Hallo MiriamP,

achso, warum denn?
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2368
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 12.09.2017, 14:46

Ich z.B. hab den Grundsicherungsantrag für mein behindertes Kind woanders beantragt als z.B. mein Bruder für sich selbst. Denn für mein Kind hab ich ja Grundsicherung wegen erwerbunfähigkeit und schwerbehinderung beantragt und mein Bruder weil das Geld leider nicht ausreicht. das sind, jedenfalls hier bei uns zwei unterschiedliche Stellen. Da kann ich mir schon vorstellen das sich jeder nur auf seinem Gebiet so richtig gut auskennt.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

HannahKillian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 474
Registriert: 02.09.2014, 08:45

Beitragvon HannahKillian » 12.09.2017, 15:00

Hallo Senem,

vielleicht können dir - wie schon weiter oben angesprochen - die User auf REHAtalk.de hier eher Auskunft geben, weil es ja um dich selber als Erwachsene geht.

Hast du das schon versucht? Ich könnte mir vorstellen, dass dort einige Leute unterwegs sind, die mit der gleichen Problemstellung wie du zu tun haben und dir mit ihren Erfahrungen und Kenntnissen auch vernünftig weiterhelfen können.

Du hast ja auch mal geschrieben, dass du einen Betreuer hast - der sollte sich doch eigentlich auch mal bei den zuständigen Stellen für dich schlau machen können? Außerdem müsste sich doch auch jemand in der Einrichtung, in der du lebst, mit sowas auskennen?

Es bringt ja nix, wenn du aufgrund einer Empfehlung irgendjemanden fragst und derjenige weiß dann grad mal die Hälfte - da kommst du ja doch nicht so recht vorwärts, weil du dann erst wieder jemand finden musst, der auch den zweiten Teil deiner Frage beantworten kann...

Viele Grüße,
Hannah
"Aufgeben?'" Komisches Wort, kenn ich gar nicht...

Meine Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... hannah+icp

MiriamP
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3252
Registriert: 08.07.2006, 21:38
Wohnort: Kamen

Beitragvon MiriamP » 12.09.2017, 15:07

Hallo Senem,

alleine schon von der Wortwahl her bedeutet ja "Mehrbedarf", dass man von etwas mehr benötigt als andere.
Es gibt ja unterschiedliche Gründe, warum man Grundsicherung erhält. Behinderung ist ja nur einer der Gründe. Auch hat nicht jeder behinderte Grundsicherungsempfänger einen Mehrbedarf.

Grüße,
Miriam

angela
Moderator
Moderator
Beiträge: 20024
Registriert: 22.12.2004, 07:45

Beitragvon angela » 12.09.2017, 15:09

Hallo Senem,

Dir wurde ein Merkblatt des bvkm verlinkt.
Dort steht auch drin, wer einen Mehrbedarf bei der Grundsicherung erhält, welche Voraussetzungen nötig sind.

Ich bitte Dich es zu lesen.

Damit Du es etwas einfacher hast, hier noch mal der Link: http://bvkm.de/wp-content/uploads/GM-2017online.pdf

Wie ist das eigentlich, wenn Du in einer Einrichtung wohnst wird da die Grundsicherung nicht eh für die Finanzierung des Platzes genommen?
Dann bekommst Du doch nix auf die Hand, wenn Du den Mehrbedarf tatsächlich noch nicht bekommen haben solltest, sofern Du den Mehrbedarf aufgrund der Merkzeichen im SBA meinst.

VG - Angela
unsere Vorstellung: hier
Angela mit Eric (*93) und Franz (*98);
beide Dravet-Syndrom

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3314
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 12.09.2017, 15:21

Hallo,

meinen gesetzlichen Betreuer möchte ich nicht immer um Hilfe bitten. Abgesehen davon, kennt er sich mit so etwas nicht aus. Und des Öfteren musste ich feststellen, das seine Informationen falsch sind!

Ich habe jemanden in meiner Einrichtung gefragt, die sich eigentlich damit auskennen müsste, da sie die Grundsicherung auszahlt. Aber sie meinte, sie kenne sich mit dem Mehrbedarf nicht aus.

Und ich bekomme die Grundsicherung ausgezahlt bei vorübergehender Abwesenheit (zb Urlaub) aus der Einrichtung!

Ich könnte mir gut vorstellen, das mir der Mehrbedarf zusteht, da ich zb allergiefreie Kost benötige usw

Und ja, ich bin auch bei REHAtalk.
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Werbung
 
angela
Moderator
Moderator
Beiträge: 20024
Registriert: 22.12.2004, 07:45

Beitragvon angela » 12.09.2017, 15:24

Hallo Senem,

dann beantrage es oder laß es beantragen beim zuständigen Amt. Ohne Antrag bekommst Du sowieso nix. Falls Dein Betreuer für solche Dinge den Aufgabenbereich hat, mußt Du Dich an ihn wenden.
Und dann wird entschieden ob Dir für allergiefreie Kost usw. ein Mehrbedarf gegeben wird.

VG - Angela
unsere Vorstellung: hier

Angela mit Eric (*93) und Franz (*98);

beide Dravet-Syndrom


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste