Zweifel an der Einrichtung

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 459
Registriert: 20.05.2011, 16:50

Zweifel an der Einrichtung

Beitragvon monerl » 25.08.2017, 13:18

Hallo ,

ich bin gerade ziemlich gefrustet, enttäuscht, wütend das ich am liebsten mit der Einrichtung brechen würde.
Es geht immer wieder um Therapien die nicht für nötig gesehen werden von der Gruppe........außerhalb der Therapien die in der Einrichtung stattfinden. Es geht um Therapeuten, die von außerhalb kommen und nicht in den Tagesablauf passen, angeblich.
Bei manchen geht das mit zB. Tiertherapie.... Massagen.....Fußreflexzonenmassagen usw.
Nur bei uns nicht. Hatte am Mittwoch ein Gespräch......mittlerweile unser Fazit von beiden Seiten.....ist das die richtige Einrichtung.
Dies belasted mich sehr und ich finde überhaupt keine Ruhe mehr. Wir hatten schon etliche Grspäche immer ohne Ergenbis. Nicht das ich Lüge....einmal wurde rhytmische Massage verordnet und KG bekommt sie 2 mal die Woche. Bei uns geht es zusätzlich um Logo.
Ich könnte so was von aus der Haut fahren. Habt ihr auch immer wieder solche Situationen und wie geht ihr damit um. ich möchte meiner T. nicht schaden, sie wohnt ja dort.
Mein gott ist das alles frustrierend.

Traurige Grüße Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht
(chinesisches Sprichwort)

Werbung
 
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3311
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 25.08.2017, 14:26

Hallo monerl,

ich weiß wie du dich fühlst!

Ich habe hier auch die gleiche Situation und schon etliche Gespräche geführt. Aber nichts hat gebracht! Wenn man niemanden hat, der einem zur Seite steht, hat man verloren!

Die Einrichtung in der ich lebe, hält sich an gar nichts!

Und erst neulich musste ich mir von der Krankengymnastik, die sich in der Einrichtung befindet, anhören warum ich denn 3x wöchentlich Krankengymnastik brauche, ich könnte doch laufen und so :roll:

Ich überlege auch schon, die Einrichtung zu wechseln!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13574
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 26.08.2017, 00:59

Hallo Monika,

gibt es vielleicht in der Einrichtung eine Art Mediation, oder einen Ansprechpartner außerhalb der Gruppe? So würde ich es mal versuchen.
Ich habe noch keine direkten Erfahrungen mit Wohneinrichtungen, manchmal scheinen die Eltern da als Störenfriede wahrgenommen zu werden, oder vielleicht gibt es zuwenig Einblick.
Ich würde versuchen, da sachlich weiterzukommen, und das erstmal nicht persönlich zu nehmen.

Wenn aber das Kind drunter leiden muss, wenn Therapien abgelehnt werden, UK nur unwillig gemacht wird, es an Förderung fehlt, würde ich die Fühler nach einer anderen Einrichtung ausstrecken.

@Monika und Senem: Wünsche Euch alles Liebe, nicht aufgeben :wink:

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 459
Registriert: 20.05.2011, 16:50

Beitragvon monerl » 26.08.2017, 07:49

Hallo Senem,

das ist schon frustrierend, ich wünsche dir auch alles Gute.

Hallo Engrid,

es ist alles sehr mühsam, vor allem weil die Logo ja vom KH verordnet wurde und die Therapeutin von außen kommt und auch das Rezept von uns. Es geht nur um den Termin, den man vielleicht nicht in den Alltag integrieren kann :roll: . Ich versuche ja sachlich weiterzukommen. Bin ja gerade dabei, andere Einrichtungen anzuschauen und habe Kontakt zu den Heggbacher Einrichtungen. Bin auf der suche nach Eltern, die ihre Kinder dort haben oder jemanden kennen. Wir waren auch schon dort und haben uns die Einrichtung von außen angeschaut. Vor allem liegt es sehr schön im Grünen. Meine T. wohnt mitten in der Stadt...........Die Lage ist ja nicht unbedingt ausschlaggebend, sondern wie die Einrichtung arbeitet. Und zu weit weg will ich auch nicht. Ca. 1 Stunde fahrt ist akzeptabel. Nun warten wir ab, die Heimleitung will es mit der Wohngruppe und dem FUB klären. Ich geb die Hoffnung nicht auf, sonst suche ich wieder die Klinik auf, die es dringend notwendig sieht, das sie die Logo bekommt.

LG Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht
(chinesisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13574
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 26.08.2017, 09:56

Hast eine PN, Monika!
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Annileinchen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 774
Registriert: 16.07.2017, 15:31

Beitragvon Annileinchen » 26.08.2017, 18:30

Senem hat geschrieben:Hallo monerl,

ich weiß wie du dich fühlst!

Ich habe hier auch die gleiche Situation und schon etliche Gespräche geführt. Aber nichts hat gebracht! Wenn man niemanden hat, der einem zur Seite steht, hat man verloren!

Die Einrichtung in der ich lebe, hält sich an gar nichts!

Und erst neulich musste ich mir von der Krankengymnastik, die sich in der Einrichtung befindet, anhören warum ich denn 3x wöchentlich Krankengymnastik brauche, ich könnte doch laufen und so :roll:

Ich überlege auch schon, die Einrichtung zu wechseln!


Hallo Senem,

hast Du denn wirklich niemanden , der Dir helfen kann? Einen Betreuer? Oder jemanden von einer Sozialberatungsstelle?

Liebe Grüße,

Annileinchen

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3311
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 26.08.2017, 18:34

Hallo Annileinchen,

nein.
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Angela61
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 114
Registriert: 18.08.2015, 11:30

Beitragvon Angela61 » 26.08.2017, 23:31

Monerl, hast eine PN
PT Jhg.14; Diagnose: F83G/F70.o.v.globale,generalisierte Entwicklungsstörung,Muskelhypotonie,F98.8G,V.a.VED
PG3,SBA80%B,G,H
ein Sonnenschein für uns

Werbung
 
monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 459
Registriert: 20.05.2011, 16:50

Beitragvon monerl » 31.08.2017, 20:05

Hallo,

eine positive Nachricht von der Heimleitung und dem FUB. Es hat sich gelohnt..........meine Tochter bekommt ab dem 20.9. wöchentlich morgens im FUB Logopädie. Wow ich freue mich, die Hürde ist geschafft. Nun gehts noch um die Doppelstunde KK. Ob wir das auch noch schaffen.

LG Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht
(chinesisches Sprichwort)


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast