Fütterung nur mit Fernsehen

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 15.08.2017, 20:08

Ach ja und einen Tipp habe ich auch beherzigt von unserer Logopädin. Entspannen Sie erstmal die Situation am Esstisch, indem Sie überall füttern. Wohnzimmer, Couch, Boden -- > Hauptsache die Situation entspannt sich. Darum habe ich eben immer das Tablet und auch kleine Handyfilmchen genutzt, so war unterwegs gar kein Thema mehr.

Werbung
 
Agnes1980
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 10.08.2017, 14:30
Wohnort: Mödling

Beitragvon Agnes1980 » 15.08.2017, 20:27

DAnke Klaramot,

Es ist schwer ruhig zu bleiben wenn das Kind so wenig wiegt.
aber ich versuche es zu machen.

Bei deinem Kind macht sie den Mund auf? Wir sollen immer umkleiden nach dem Essen, da viel raus ihrem Mund geht ...

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7205
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 15.08.2017, 22:46

Hallo Agnes!

Hast du meinen Beitrag (letzter auf Seite 1) gelesen? Es gibt ja mehrere Möglichkeiten Kalorien in das Kind rein zu bekommen. Z.B. das von mir erwähnte Pulver, oder Calo Plus, Malto Plus, hochkalorische Puddings / Trinknahrung (gibt es auf Rezept), oder anteilig Sahne statt Milch, Kökosöl, gute Öl,... ins Essen mischen,...
Auch damit kann man keine Wunder erwarten, aber bei uns hat es etwas Entspannung gebracht. Wobei Hochkalorische Puddings bei uns kontraproduktiv waren, wenn Joshua da einen gegessen hat, war er so satt, dass er die nächsten 6-8 h nix mehr essen wollte. Das ist jetzt mit dem Energea P Kid nicht so, da ißt er trotzdem 3 Mahlzeiten.
Da ist / ißt :wink: jedes Kind anders. Einfach mal bisschen testen...

Viel Erfolg!
Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Eulen-Tina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 262
Registriert: 26.08.2013, 23:00

Beitragvon Eulen-Tina » 15.08.2017, 23:36

Hallo @Carmen 08,

Welche Tipps hat man Dir gegeben, um das Orale Trinken aus dem Glas zu erlernen?

Unsere Pflegetochter trinkt bzw. kann nur kleine Winzmengen trinken, es läuft viel wieder aus dem Mund. Ich ziehe zur Zeit Wasser in eine Pipette (1ml) das geht so gerade. Sie kann an einem Nuckel saugen, aber nicht an einer Babyflasche.

Danke.

LG
Tochter (2010):Micro-Gendefekt, Kombinierte Entwicklungsstörung der Sprache, Motorik, Wahrnehmung; Aufmerksamkeitsstörung, Hypotonie, Verdacht auf Lernbehinderung, viele Allergien, nächtliches Einnässen
PT (2015): Epilepsie,Tetraspastik,Cerebralparese und viele weitere Besonderheiten, kein sitzen, kein sprechen, viele Anfälle

Anne-muc
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 183
Registriert: 23.03.2015, 17:28
Wohnort: München

Beitragvon Anne-muc » 16.08.2017, 00:06

Hallo zusammen,

wir haben auch eine Wenig-Esserin und niedriges Gewicht hier. Bei uns hat der Krippenstart damals Hilfe gebracht. Unsere Tochter liebt Gesellschaft beim Essen, vor allem andere Kinder. In der Krippe und mittlerweile Kindergarten isst sie ganz normal. Keine Riesenmengen, aber normal eben.
Zuhause nicht (nur wenig, nur bestimmte Speisen, vor allem süße Sachen). Ich denke, dass wir durch die erste schwere Zeit vorbelastet sind.

Auch beim Trinken ist sie stur und trinkt kein reines Wasser oder Tee, als ich mal einen Tag nichts anderes anbot, trank sie einfach nichts. Nun also wieder verdünnte Milch, auch wenn die "Experten" das ablehnen (wegen Zähnen, weils dick macht und weil sie sich damit den Appetit verdirbt und deshalb so wenig isst :lol: konnten sich nicht entscheiden...)

Beim Trinken stellen wir gerade von Saugerflaschen auf "magic Cup" von nuk um. Ohne Sauger, fast wie ein richtiges Glas (bei dem richtigen Glas geht sehr viel daneben wegen der Motorik und sie verschluckt sich mehr als dass sie trinkt).

Allen Leidensgenossen viel Kraft und Kreativität!

Liebe Grüße Anne
Anne mit Tochter (*09/2013, Vorzeitige Plazentalösung, dadurch Asphyxie, ICP, Epilepsie)

Unsere Vorstellung

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 420
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Beitragvon heidipet » 16.08.2017, 09:31

Hallo Agnes,
tragbarer DVD-Spieler? z.B. das Auto-Teil vom Aldi? Einfaches Tablet? Smartphone??

Gruß
Heidi

Benutzeravatar
carmen 815
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 502
Registriert: 01.11.2007, 18:38
Wohnort: Weissenburg

Beitragvon carmen 815 » 16.08.2017, 10:37

Hallo Eulen-Tina,
Justin war da schon 5 Jahre alt und da hat er Interesse an Kaffeetassen gefunden und nach langem diskutieren vom Arzt bekamen wir das ok für orale trink versuche.
Ich muss sagen das wir keinen Druck haben , er Wirt immer über die Sonde ernährt und das wird sich bei uns auch nicht ändern.
Wir sind nach München und die schauten zu und unterstützten mich. Wir probierten durch was Justin schmeckt und es ist bei uns Kaffee geworden. Bis heute er liebt Kaffee. Damals waren es immer nur ein paar Schluck und oft verschluckt. Ich hätte das daheim nicht alleine gemacht. Das mit Spritze oder Pipette kennen wir auch aber das war für uns mit viel Abwehr das wollte er nicht.
Jetzt trinkt er einmal am Tag eine Mahlzeit oral. Dies ist bei uns 100 ml Kaffee und 100 ml neocate mit Öl.
wichtig ist entspannt an die Sache zu gehen, ich würde immer wieder damit nach München gehen.
Und das sagen die auch immer, Druck raus nehmen sonst macht man es schlimmer.
Wir sind ja immernoch zweimal im Jahr stationär in München, aber auf einer anderen Station.
Und wir hören mehr positive Sachen als negative, aber es ist kein Spaziergang es geht schon an die Belastung, weil oft ist das Problem wir Eltern und man muss sich da schon drauf einlassen können was die sagen und machen.
Liebe Grüße Carmen
Vergiss es nie. Du bist gewollt. Justin 31.07.06
Frühchen 25SSW. ICP,Spastische Tetraparese,Hypotonie, knick senk fuß spitzfuß, z.n. Hydrozephalus, Gehirnblutungen, Balkenhypoplasie, kleinhirnhypoplasie, mikrozephalie, schwere geistige Behinderung, Epilepsie, BPD, Autistische Züge, Magen-Darmprobleme, z. N. Zwei Illius und NEC,

Agnes1980
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 10.08.2017, 14:30
Wohnort: Mödling

Beitragvon Agnes1980 » 16.08.2017, 15:37

hallo Inga,

Flora isst weniger mit hochkalorischen Speise. Wir haben schon Malto, mandelmuss, avokado usw ausgeprobiert.
Schließlich wollte sie immer weniger essen und dauerte das Essen immer langere.

Eulen-Tina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 262
Registriert: 26.08.2013, 23:00

Beitragvon Eulen-Tina » 16.08.2017, 21:51

Hallo Carmen 815,

danke für Deine Antwort.

Ich habe bei meiner Pflegetochter schon das Gefühl, dass sie gerne trinkt bzw. trinken würde. Leider gelingt ihr das manchmal kaum.

Auch beim Schlucken von Essen schiebt sie immer viel Nahrung/Brei nach vorne. Sie schließt beim Essen auch nicht den Mund. So dauern die Mahlzeiten schon sehr lange.

LG
Tina
Tochter (2010):Micro-Gendefekt, Kombinierte Entwicklungsstörung der Sprache, Motorik, Wahrnehmung; Aufmerksamkeitsstörung, Hypotonie, Verdacht auf Lernbehinderung, viele Allergien, nächtliches Einnässen

PT (2015): Epilepsie,Tetraspastik,Cerebralparese und viele weitere Besonderheiten, kein sitzen, kein sprechen, viele Anfälle

Werbung
 
ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 16.08.2017, 22:12

Hallo Agnes,

nein Mund war immer nur mini offen. Am besten gings mit Metalllöffel und am allerbesten wenn ich mit der Handpuppe so gespielt habe dass SIe den Kopf richtig hoch biegen musste, Da geht der Mund von selber auf. Aber das war mir offen gestanden meisten zu blöd, nachdem ich keine Krake bin mit tausend Händen. :wink:

Trinken war bei uns auch ein Chaos, keine Flasche, keine Spezialbecher.
Den Durchbruch schaffte meine Mama. Die hat die x beliebigen Kinderplastikflaschen vom DM gebracht. Die einmal Durstlöscher für Kleinkinder mit dem Plastikdeckel. Komischerweise hat sie es aufs erste Mal kapiert. Kurzdarauf ging dann auch ein richtiges Glas und mit drei Jahren auch von Null auf Gleich Strohhalm und Konsorten

Also Mut nicht verlieren, es wird irgendwann alles besser


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste